pinselfisch - Kunst- & Literaturworkshops für Menschen jeden Alters




Sortiert nach:
Suche:
...6,7,8, Gute Nacht
Roher, Michael | Roher, Michael
2011

1,2,3,4 Lieblingstier
Lohf, Sabine | Text & Illustration
2016

33 Bogen und ein Teehaus
Zaeri-Esfahani, Mehrnousch | Zaeri-Esfahani, Mehrdad
2016

33 Bogen und ein Teehaus
Zaeri-Esfahani, Mehrnousch | Zaeri-Esfahani, Mehrdad
2016

Adile
Tuckermann, Anja | Barth-Musil, Ulrike
2011

Alex, Martha und die Reise ins Verbotene Land
Montgomery, Ross
2015
Nominierung DJLP 2016

Alice im Wunderland / Alice hinter den Spiegeln
Carroll, Lewis
2015

Als mein Vater ein Busch wurde
van Leeuwen, Joke
2012
Nominiert für den DJLP 2013

Als Opapi das Denken vergaß
Marmon, Uticha
2014

Am Ende des Alphabets
Beale, Fleure | Text & Illustration
2015

Anders
Steinhöfel, Andreas | Schössow, Peter
2014

Anders
Steinhöfel, Andreas | Schössow, Peter
2014

Annabel und Anton
Zeevaert, Sigrid | Muszynski, Eva
2015

Anton taucht ab
Baisch, Milena | Kusch, Elke
2011
DJLP 2011

Apfelkuchen und Baklava
Rohman, Kathrin | Harvey, Franziska
2016

Ariol
Guibert , Emmanuel | Boutavant, Marc
2013

Bär im Boot
Shelton, Dave | Text & Illustration
2013

Ben
Scherz, Oliver | Swoboda, Annette
2013
Leipziger Lesekompass 2014

Ben
Scherz, Oliver | Swoboda, Annette
2015

Besuch beim Hasen
Oster, Christian | Gehrmann, Katja
2013
Nominierung DJLP 2014

Blätterrauschen
Rahlens, Holly-Jane
2015

Cowboy Klaus und die Rodeo-Rüpel
Muszynski, Eva | Teich, Karsten
2012

Dakota Pink
Ridley, Philip | Burnard, Damon
1995

Das Buch von allen Dingen
Kuijer, Guus | Sowa, Michael
2006
Nominierung DJLP 2007

Das Eichhörnchen ist zwar recht klein...
Scheffler, Axel
2014

Das Grosse Buch
Hohler, Franz | Heidelbach, Nikolaus
2009

Das Hausbuch der Gutenachtgeschichten
Kantelhardt, Arnhild | Erhard Dietl
2011

Das Mädchen Wadjda
Al Mansour, Hayfa
2015
Deutscher Jugendliteraturpreis 2016

Das Schaf im himmelblauen Morgenmantel
Knödler, Christine (Hrsg.)
2016

Das schaurige Haus
Wildner, Martina | Text & Illustration
2012
Auswahlliste DJLP 2012

Das Weihnachtskind
Lagercrantz, Rose | Bauer, Jutta
2015

Der beste Tag aller Zeiten
Kreller, Susan | Willharm, Sabine
2013
Nominierung DJLP 2014

Der Buchstabenpirat
Kaup, Ulrike | Bettzieche, Uta
2013

Der Junge, der mit den Piranhas schwamm
Almond, David | Jefferson, Oliver
2014
Nominierung DJLP 2015

Der karierte Käfer
Rassmus, Jens | Text & Illustration
2007
Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2008

Der kleine Pirat und die geheimnisvolle Schatzinsel
Bosse, Sarah | Waas, Uli
2013

Der Krokodildieb
Bjørnstad, Taran | Grav, Christoffer
2016
Nominierung DJLP 2017

Der Schatz des listigen Lars
Neumayr, Gabi
2015

Der Träumer
Ryan, Pam Muños | Sis, Peter
2014
DJLP 2015

Der unvergessene Mantel
Boyce, Frank Cottrell
2012
DJLP 2013

Der unvergleichliche Ivan
Applegate, Katherine | Castelao, Patricia
2014

Der Wörterhimmel des Fräulein Dill
Karimè, Andrea & von Bodecker-Büttner, Annette | Text & Illustration
2013

Der Zauberer von Oz
Baum, Lyman Frank | Neuendorf, Silvio
2012

Die Geschwister Gadsby
Farrant, Natasha
2013

Die große Bärenschule
Yeoman, John | Blake, Quentin
2015

Die Oma im Drachenbauch
Pausewang, Gudrun | Löhlein, Henning
2010

Die Orangen hinter der Mauer
Stark, Ulf | Höglund, Anna
2014

Die schönsten Märchen von Tieren und Zauberdingen
Janisch, Heinz (Hrsg.) | Goedelt, Marion
2014

Die Spione von Myers Hold
Vaughan, Monica M.
2013

Die unglaubliche Geschichte von Wenzel, dem Räuber Kawinski, Strupp und dem Suseldrusel
Huppertz, Nikola | Kehn, Regina
2014

Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket
Boyne, John | Jeffers, Oliver
2013
Nominierung DJLP 2014

Die wahre Geschichte von Regen und Sturm
Martin, Ann M.
2015
Nominierung DJLP 2016

Die Wahrheit, wie Delly sie sieht
Hanningan, Katherine
2014

Die wilden Piroggenpiraten
Putnins, Maris | Karsten Teich
2012
Nominiert für den DJLP 2013

Doktor Proktors Sammelsurium
Nesbo, Jo | Text & Illustration
2013

Du, mein Ein und Alles
Lagercrantz, Rose | Eriksson, Eva
2016

Ein Pflaster für den Zackenbarsch
Rassmus, Jens | Text & Illustration
2014

Ein Bild von Ivan
Fox, Paula | Text & Illustration
2007
DJLP 2008

Ein Garten für den Wal
Tellegen, Toon | van Haeringen, Annemarie
2016

Ein neues Zuhause für Kellergeigers
Grumberg, Jean-Claude | Badel, Ronan
2016

Ein Pferd namens Milchmann
Rosenboom, Hilke | Kuhl, Anke
2005

Elke
Duda, Christian | Friese, Julia
2015

Elvis im Einsatz
Hula, Saskia | Muszynski, Eva
2015

Etwas ganz Großes
Neeman, Sylvie | Godon, Ingrid
2017

Fett Kohle
Linke, Dorit
2015

Finn und die geklauten Kinder
Grimstad, Lars Joachim
2014

Flieg!
Kunst, Marco | Hopmann, Philip
2015

Flora & Ulysses
DiCamillo, Kate | Campbell, K.G.
2015

Frerk, du Zwerg
Heinrich, Finn-Ole | Fygenring, Ràn
2011
Auswahlliste DJLP 2012

Frohe Weihnachten, Zwiebelchen!
Nilsson, Frieda | Kuhl, Anke
2016
Nominierung DJLP 2016

Gar nichts von allem
Duda, Christian | Friese, Julia
2017

Gefahr lauert überall
O’Doherty, David; Judge, Chris
2015

Gobbolino
Williams, Ursula M. | Cortinas, Ruth
2016

Hallo Opa - Liebe Mirjam
Härtling, Peter
2013

Hasenbrote
Damm, Antje
2012
Kinderbuchpreis des Landes Nordrhein-Westfalen 2012

Hedvig! Die Prinzessin von Hardemo
Nilsson, Frieda | Kuhl, Anke
2015

Herr und Frau Hase
Horvarth, Polly | Blackall, Sophie
2013
Nominierung DJLP 2014

Hier kommt Oma
Boonen, Stefan | Melvin
2016

Hilfe! Ich will hier raus!
Naoura, Salah | Jeschke, Stefanie
2014

Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft
Ludwig, Sabine
2006

Hunde muss man gar nicht mögen
Heesen, Martha | Bohn, Maja
2014

Hundewinter
Nuzum, K.A. | Text & Illustration
2010
Auswahlliste DJLP 2011

Ich schenk dir die Farben des Windes
Knödler, Christine
2014

Ich wünschte
Tellegen, Toon | Godon, Ingrid
2012
Nominiert für den DJLP 2013

Ich, Gorilla und der Affenstern
Nilsson, Frieda | K., Ulf
2011
Auswahlliste DJLP 2011

Ich, Toft und der Geisterhund von Sandkas
Freund, Wieland | Kiss, Gergely
2014

Im Schatten des Baobab
Anne Wenkel
2014

Jenseits des Meeres
Walter, Jon
2015

Jenseits des Meeres
Walter, Jon
2015

Joppe
Linde, Gunnel | Könnecke, Ole
2015

Kann ich mitspielen?
Rassmus, Jens | Text & Illustration
2014

Keeper
Peet, Mal
2007
Auswahlliste DJLP 2007

Kiste
Wirbeleit, Patrick | Heidschötter, Uwe
2014

Kiste - Fluchtmücken und Wetterzauber
Wirbeleit, Patrick | Heidschötter, Uwe
2014

Kiste - Kein Unsinn
Wirbeleit, Patrick | Heidschötter, Uwe
2015

Kleines Afrika
Damm, Antje | Text & Illustration
2015

Königin des Sprungturms
Wildner, Martina
2013
DJLP 2014

Konstantin im Wörterwald
Heckmanns, Martin | Harjes, Stefanie
2014
Nominierung DJLP 2015

Krähe und Bär
Baltscheit, Martin | Rauers, Wiebke
2017

Krasshüpfer
Van der Geest, Simon
2016
Nominierung DJLP 2017

Krieg und Freundschaft
Verroen, Dolf
2016

Kriegen das eigentlich alle?
von Holleben, Jan & Helms, Antje
2013

Lehmriese lebt!
Kuhl, Anke | Text & Illustration
2015

Lena und das Geheimnis der blauen Hirsche
van de Vendel, Edward & De Leeuw, Mattias
2014
Nominierung DJLP 2015

Leo und das ganze Glück
Lea, Synne
2013
Nominierung DJLP 2014

Lilis Leben eben
Dayre, Valérie
2006
DJLP 2006

Lizzy Carbon und der Klub der Verlierer
Fesler, Mario
2016
Nominierung DJLP 2017

Lola auf der Erbse
Mierswa, Annette | Harjes, Stefanie
2008

Löwenherzen weinen nicht!
Baltscheit, Martin | Text & Illustration
2016

Löwenväter singen nicht!
Baltscheit, Martin | Text & Illustration
2017

Magisterium
Black, Holly & Clare, Cassandra
2014

Man wird doch mal wütend werden dürfen
Tellegn, Toon | Boutavant, Marc
2015

Märchen von Hans Christian Andersen
Andersen, Hans Christian | Klemke, Werner
2017

Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums
Naoura, Salah | Steffen, Andrea
2011
Auswahlliste DJLP 2012

Mein Abenteuer als Schul-Ninja - Nichts für Feiglinge!
Emerson, Marcus
2016

Mein Bruder ist ein Superheld
Salomons, David
2015

Mein glückliches Leben
Lagercrantz, Rose | Eriksson, Eva
2011
Auswahlliste DJLP 2012

Mein Herz hüpft und lacht
Lagercrantz, Rose | Eriksson, Eva
2013

Mein Sommer mit Mucks
Höfler, Stefanie | Walther, Franziska
2015
Nominierung DJLP 2016

Mein Vater, der Pirat
Cali, Davide | Quarello, A.C.
2014
Nominierung DJLP 2015

Meisterwerk
Boyce, Frank Cottrell
2007
Auswahlliste DJLP 2007

Mücke, die Zahnfee, auf Milchzahn-Jagd
Dulleck, Nina | Text & Illustration
2013

Mucker & Rosine
Andres, Kristin | Scholz, Barbara
2015

Nelli traut sich und sagt NEIN !
Reichenstetter, Friederun | Egger, Sonja
2012

Nina und der freche Flaschengeist
Seltmann, Christian | Kohl, Daniela
2013

Nur Mut, kleiner Luis
Ramos, Mario | Text & Illustration
2012

Onkel Montagues Schauergeschichten
Priestley, Chris | Roberts, David
2010
Auswahlliste DJLP 2011

Operation Alphabet
MacCuish, Al | Lozano, Luciano & Blets, Jimas
2011

Papa, hörst du mich?
Bos, Tamara | van Haeringen, Annemarie
2013
Nominierung DJLP 2014

Paul - Plötzlich Vampir!
Seltmann, Christian | von Knorre, Alexander
2011

Pssst!
Herzog, Annette | Clante, Katrine
2016
Nominierung DJLP 2017

Rabauken-Reime
Jatzek, Gerald | Steffen, Andrea
2011
Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2012

Rabenhaar
van Ranst, Do
2008
Auswahlliste DJLP 2009

Regenwurmtage
Damm, Antje | Text & Illustration
2011

Rico, Oskar und die Tieferschatten
Steinhöfel, Andreas | Schössow, Peter
2008
Erich Kästner Preis für Literatur 2009 DJLP 2009 Katholischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2009

Rico, Oskar und die Tieferschatten
Steinhöfel, Andreas | Schössow, Peter
2008
Erich Kästner Preis für Literatur 2009 DJLP 2009

Rosie Tausendschön
MacDonald, Alan | Roberts, David
2015

Rosie und der Urgroßvater
Helfer, Monika & Köhlmeier, Michael | Steinitz, Barbara
2010
Auswahlliste DJLP 2011

Rosie und Moussa
de Cock, Michael | Vanistendael, Judith
2013
Nominierung DJLP 2015

Sally Jones
Wegelius, Jakob
2009

Sally Jones
Wegelius, Jakob
2016
Nominierung DJLP 2017

Schwarzweiss hat viele Farben
Erskine, Kathryn
2013

Schwester
Fosse, Jon | Blau, Aljoscha
2006
DJLP 2007 Norwegisches Kulturministerium als »Bestes Kinderbuch des Jahres«

Seeland
Ruhe, Anna | Meingold, Max
2015

So B. it
Weeks, Sarah
2005

Sommer auf Balkonien
Reh, Rusalka | Ibelings, Anna
2014

Sonnenschein und Sternenschimmer
Knödler, Christine | Wolfsgruber, Linda
2010

Super-Bruno
Øvreås, Håkon | Torseter, Øyvind
2016
Nominierung DJLP 2017

Tom Gates
Pichon, Liz
2011

Tom Sawyers Abenteuer
Twain, Mark & Knape, Wolfgang | Bohn, Maja
2013

Tommy Mütze
Robson, Jenny
2012
Nominiert für den DJLP 2013

Total verrückt
Nozier, Jean-Paul | Text & Illustration
2006

Travis Delaney
Brooks, Kevin
2015

Travis Delaney
Brooks, Kevin
2015

Tripp, Trapp und Trümmer
Zimakoff, Daniel | Klein, Horst
2012

Tripp, Trapp und Trümmer
Zimakoff, Daniel | Klein, Horst
2013

Tripp, Trapp und Trümmer
Zimakoff, Daniel | Klein, Horst
2013

Und frei bist Du noch lange nicht...
Stern, Adriana
2016

Ununterbrochen schwimmt im Meer der Hinundhering hin und her
Gutzschhahn, Uwe-Michael | Wilharm, Sabine
2015
Nominierung DJLP 2016

Valentin, der Urlaubsheld
Orlovský, Sarah Michaela | Roher, Michael
2014
Österreichischer Kinder- und Jugendliteraturpreis 2015

Viele Grüße, Deine Giraffe
Iwasa, Megumi | Mühle, Jörg
2017

Vintulato, mein Hund und die Farbe Blau
Löhle, Philipp | Oser, Liliane
2014

Von Meerjungfrauen, Kapitänen und fliegenden Fischen Geschichten und Gedichte rund ums Wasser
Raecke, Renate | Harjes, Stefanie
2012

Was ist los vor meiner Tür?
Jentgens, Stephanie
2016

Was WÜRDEst du tun?
Gruß, Karin | Krejtschi, Tobias
2016

Was WÜRDEst du tun?
Gruß, Karin | Krejtschi, Tobias
2016

Wenn Herzen klopfen
Stalfelt, Pernilla | Text & Illustration
2002

Wenn mein Mond Deine Sonne wäre
Steinhöfel, Andreas | Palmtag, Nele
2015

Wer stahl dem Wal sein Abendmahl?
Roher, Michael
2013

Wilde Zwerge - Der Sturm
Meyer, Lehmann, Schulze | Gröhlich, Susanne
2014

Wir sind nachher wieder da, wir müssen kurz nach Afrika
Scherz, Oliver | Scholz, Barbara
2014

Wunder
Palacio, Raquel J.
2013
DJLP 2014

Wunder - Julian, Christopher & Charlotte erzählen
Palacio, Raquel J.
2017

Zeit der Wunder
Bondoux, Anne-Laure
2013

ZiegenHundeKrähenMama
Tanner, Katharina | Jacob, Lihie Aimée
2016

Zorgamazoo
Weston, Robert Paul | Rivas, Victor
2012
Nominiert für den DJLP 2013

Zorgamazoo
Weston, Robert Paul | Rivas, Victor
2012
Nominiert für den DJLP 2013

Zu Tisch!
Lockheimer, Birgit | Text & Illustration
2013


Weitere Titel und Rezensionen folgen!

...6,7,8, Gute Nacht
Roher, Michael | Roher, Michael
24 Seiten, °luftschacht

Cover

Schwerelos schweben Wildschweine in roten Rüschenröcken, Einrad fahrende Fische oder Elefanten mit Schmetterlingsflügeln über die verträumten Doppelseiten dieser verspielten Gute-Nacht-Gedichte. Dabei halten sich Fantastik und Naturalismus elegant die Waage: Die Tiere erscheinen in anatomisch genauen, schwarz schraffierten Zeichnungen in bester Sachillustrationsmanier; erst die Gesamtkomposition und artfremde Attribute entführen diese Wesen – und mit ihm die Leser – in fremde Gefilde. Dieses ebenso naturgesetzlose wie träumerisch natürlich wirkende Nebeneinander wird durch die Collagetechnik künstlerisch in Szene gesetzt und sprachlich in Reime gebunden. Die Verse strahlen Witz und Geborgenheit aus, und der refrainartige Endreim „Gute Nacht“ verleiht dem Buch eine Einheit, die so leicht wirkt wie die sechs Fäden, an die das lyrische Ich seine „sieben lieben Lieblingsträume“ hängt.

- NvM

1,2,3,4 Lieblingstier
Lohf, Sabine | Lohf, Sabine
58 Seiten, Gerstenberg

Cover

Tierbuch, ABC und Bastelbuch in einem – dazu im handlichen Quadrat-Pappkartonformat – was will man mehr? Dieses gelungene Buch ist der ideale Begleiter vom Kleinkind- bis weit ins Grundschulalter. Denn es erfüllt alle seine drei Funktionen aufs Beste: In alphabetischer Reihenfolge werden 26 Lieblingstiere auf der rechten Doppelseitenhälfte in Text und Bild dargestellt, wobei das Bild zugleich als Bastelidee gilt. Auf der linken Seite werden jeweils in vier Bildern und knappen Texten klare, schrittweise Anleitungen gegeben, wie man das Tier nachbasteln kann. Wobei sowohl vorne als auch hinten im Buch betont wird, dass es sich hier lediglich um Vorschläge handelt und der Fantasie freier Lauf gegeben ist. Als Materialien für Affe, Dinosaurier, Tukan & Co. dienen Standardbastelutensilien ebenso wie Gegenstände aus Küche und Natur, wobei auch hier die Regel gilt, dass alles ersetzbar ist und es vor allem auf den Spaß an Tier und Tun ankommt.

- NvM

33 Bogen und ein Teehaus
Zaeri-Esfahani, Mehrnousch | Zaeri-Esfahani, Mehrdad
146 Seiten, Peter Hammer

Cover

Die damals 11 jährige Ich-Erzählerin Mehrnousch Zaeri-Esfahani schildert ihre Flucht 1985 mit ihrer Familie aus dem Iran über die Türkei nach Deutschland. Der Sturz des Schahs und die Herrschaft des zunächst voller Hoffnung erwarteten Ajatollah Chomeini wird, ähnlich wie in Marjane Satrapis Persepolis, unaufdringlich und dennoch entlarvend aus kindlicher Perspektive geschildert. Erst als die Zwangs-Rekrutierung 12 jähriger Jungen als Kindersoldaten für Mehrnouschs Brüder bedrohlich näher rückt, entschließt sich ihre Familie schweren Herzens zur Flucht. Denn Mehrnouschs Familie liebt ihre Heimatstadt Isfahan und den Fluss Zayaned Rud mit seiner 33-Bogen-Brücke. Dennoch ist die ganze Familie immer wieder bereit, sich in den widrigsten Situationen und unter den schwierigsten Verhältnissen anzupassen, sei es in der Türkei oder in Deutschland. Nach 14 Monaten landen sie endlich in einer kleinen Sozialwohnung in Heidelberg. Die einzelnen Kapitel des Buches sind mit dem Namen der jeweiligen Städte überschrieben, in denen es auf der Flucht längere Aufenthalte gibt, und auch den Flüssen wird Aufmerksamkeit gewidmet. Viele der Umstände um Flucht und Integration dürften sich im Laufe der aktuellen Entwicklung eher noch verschärft haben. Dennoch eine literarische Perle die mitreißt und vieles nachvollziehbar macht...

- JPS

33 Bogen und ein Teehaus
Zaeri-Esfahani, Mehrnousch | Zaeri-Esfahani, Mehrdad
146 Seiten, Peter Hammer

Cover

„33 Bogen und ein Teehaus“ muss man in einem Atemzug lesen! Alles beginnt in den 1980er-Jahren im iranischen Isfahan, oder ist es Pripjat bei Tschernobyl? Der Erste Golfkrieg zwingt die Familie der siebenjährigen Mehrnousch Zaeri-Esfahani, Ich-Erzählerin und Autorin des Buchs, zur Flucht in die Bundesrepublik. Das Mädchen erzählt von ihrer Odyssee von Flüchtlingsheim zu Flüchtlingsheim und davon, als Kind in einem fremden Land zu überleben, wenn man noch nicht einmal weiß, was der Unterschied zwischen Sommeranzug und Schlafanzug ist. In der Schule erlebt sie eine Mischung aus latenter Unsicherheit, Staunen, Glück und Angst. Wie kann ein Kind also verstehen, aus dem Leben – Leben, das diesen Namen auch verdient – herausgerissen zu werden, ohne Grund? Warum flüchten? Mehrnousch gibt mit leisen, poetischen Worten Antwort darauf. Zunächst aber sagt sie: „Ich wollte nicht da sein, wo ich war, und ich wollte nicht die sein, die ich war. (…) Ich spürte mit einem Mal, dass wir für die Länder, in die wir einreisten, nur Ärger bedeuteten und dass uns niemand haben wollte.“

Privilegiert ist, wer in Freiheit und Frieden aufgewachsen ist. Wer Mehrnousch zuhört, wird keine schnellen Urteile mehr fällen. Für Lehrer, Sozialpädagogen und Schüler ab der fünften Klasse im Rückblick mehr als nur eine Erinnerung an die Zeitläufte der 1980er-Jahre, an Tschernobyl durch Mehrnouschs persönliches Schicksal: sie appelliert an unser aller Mitgefühl. Die Autorin selbst hat es im „kalten“ Deutschland einst gefunden.

 

- KP

Adile
Ein Mädchen aus Instanbul

Tuckermann, Anja | Barth-Musil, Ulrike
87 Seiten, Klett Kinderbuch

Cover

Pünktlich zum 50jährigen Jubiläum des Anwerbeabkommens mit der Türkei ist 2011 dieses bemerkenswerte Buch zum Thema Migration erschienen - früher sprach man noch von Gastarbeitern.
Aus der Perspektive der kleinen Adile erzählt Anja Tuckermann mit schöner, klarer Sprache von den enormen Schwierigkeiten, die die Umsiedlung in ein fremdes Land mit sich bringt. Sorgfältig recherchiert steht neben den persönlichen Hintergründen der türkischen Familie die sich verändernde politische Stimmung im deutschen Einwanderungsland. Die unterschiedlichen Geschlechterrollen, die auch bei den Kindern wirksam sind, aber auch die individuellen Charakterzüge der Protagonisten kommen im Zuge der Geschichte zur vollen Entfaltung. Die mitfühlende aber nie sentimentale Beschreibung der unterschiedlichen Lebensumstände wird aufs Vorteilhafteste unterstützt durch die an Fotografien orientierte Art der Illustrationen. So verbindet beide ein „sachlicher“ aber durchweg liebevoller Blick. Die Erzählung endet damit, dass Adile sich der Lehrerin in der Schule wegen der Misshandlungen ihres brutalen Vaters anvertraut.
Aber damit ist das Buch noch nicht zu Ende: auf Seite 82 befindet sich ein Kinderfoto von Adile, die es wirklich gibt. Aus ihrer persönlichen Beziehung mit der Autorin und aus gelebter Erfahrung im damaligen Westberlin stammen viele der Informationen im Buch. Wie gut, zu erfahren, dass es Adile gut geht, wie es damals weiterging und wie wichtig es ist, sich nicht unterkriegen zu lassen. Ein Zeitzeugnis aus den 70er Jahren, das vielleicht auch interessant ist für die Kinder der dritten Generation türkischer Migranten in Deutschland.

- JPS

Alex, Martha und die Reise ins Verbotene Land
übersetzt von Andre Mumot

Montgomery, Ross
331 Seiten, Hanser

Cover

Eigentlich ist Alex Jennings kein Held, ein schmächtiger 12-jähriger

Einzelgänger, der sich für nichts außer Hunden interessiert. Im

Cloisters-Internat hat er es deshalb nicht leicht, er wird von seinen

Mitschülern gemobbt und auf alle erdenklichen Arten gequält. Alex' Vater

war der letzte einer langen Reihe von Wissenschaftlern und

Expeditionleitern, die über Jahrhunderte hinweg versuchten,

herauszufinden, welches Geheimnis im Zentrum des "verbotenen Landes"

verborgen liegt. Noch niemals ist jemand dorthin vorgedrungen, denn das

verbotene Land hat die Eigenschaft, dass jeder, der seinen Fuß über den

scharf bewachten Grenzstreifen setzt, sofort und ohne Pause zurück nach

Hause laufen muss, egal, wieviel hunderte oder tausende Kilometer weit.

Einzig Hunde können sich dort frei bewegen, ohne dem magischen Zauber

Folge leisten zu müssen. Alex' Vater war auf seiner Expedition weiter

gekommen als alle vor ihm, jedoch ist auch er letztendlich gescheitert.

Die Fahrt mit dem Hundeschlitten, auf dem der Forscher, in einen Sitz

geschnallt, den Boden nicht berührte, kostete ihn seine Gesundheit.

Zwei

Jahre lag er nach seiner ergebnislosen Rückkehr im Koma. Als er

plötzlich wieder erwacht, hält er sich selbst für einen Hund und flieht

aus dem Krankenhaus. Alex macht sich auf die Suche nach seinem Vater und gewinnt dabei Freunde, alle Außenseiter wie er selbst: den schüchternen und chaotischen neuen Schulleiter Matthew, das zahnlose Mädchen Martha und den struppigen Hund Arnauld, der eine Augenklappe trägt. Auf ihrer abenteuerlichen Reise sind die vier schrägen Typen außerdem ständig auf der Flucht vor dem skrupellosen und bösartigen Davidus Kyte und seinen Handlangern, denn Davidus befürchtet, dass Alex und sein Vater seiner eigenen, unter höchster Geheimhaltung geplanten Expedition zuvorkommen könnten. Montgomerys Debutroman erzählt rasant, spannend und mit (schwarzem) Humor nicht nur eine fantastische Abenteuergeschichte, sondern auch von der Liebe zwischen Vater und Sohn, von der ewigen Frage "Wer bin ich", und von der Kraft loyaler Freundschaft. In bildhafter Sprache entfalten sich fast drehbuchartige Szenen, die mal durchaus dramatisch sind, dann wieder durch köstliche Situationskomik bestechen.

Die Leseempfehlung ab 10 Jahren nur für geübte Vielleser, denn Zeit -

und Perspektivenwechsel machen die Lektüre durchaus anspruchsvoll.

 

- VK

Alice im Wunderland / Alice hinter den Spiegeln
übersetzt von Christian Enzensberger

Carroll, Lewis
384 Seiten, Gerstenberg

Cover

Und was für einen Zweck haben schließlich Bücher“, sagte sich Alice, „in denen überhaupt keine Bilder und Unterhaltungen vorkommen?“ Darum ersinnt sich das Mädchen, das neben ihrer großen Schwester am Bachufer sitzt und sich langweilt, ihre eigenen Bilder und Welten, spricht mit den Tieren und Wesen ihrer Phantasie. Die Antwort auf Alices Frage war auch Programm bei der neuen Wendebuch-Ausgabe von „Alice im Wunderland“ und „Alice hinter den Spiegeln“, die erstmals 2014 in den Niederlanden und ein Jahr später in deutscher Fassung bei Gerstenberg erschienen ist. Illustriert und gestaltet hat den in schwarzes Leinen gebundenen Kinderbuchklassiker von 1865 die preisgekrönte Niederländerin Floor Rieder. Von Anfang an war für sie klar, dass der Band „die Form einer altenglischen Bibel haben musste (klein und ganz dick)“. Für die Illustrationen verwendete die Künstlerin eine alte Kratztechnik in Verbindung mit moderner Computergrafik: Sie bestrich Glasplatten mit schwarzer Farbe, kratzte die Motive mit der Feder ein, scannte die Bilder und kolorierte diese am Rechner. Dominant sind, neben dem schwarzen Grund, leuchtende Orange- und gedeckte Blaugrüntöne. Alice ist bei Rieder ein sympathisch wirkendes Mädchen mit glatten langen Haaren, Hut, Brille, Sternenkleid und Chucks.
Angefangen bei der Gestaltung über die Grafik bis hin zu Carrols Sprache, die in Enzensbergers renommierter Übersetzung dem Wortgebrauch und der Schreibweise von heute angeglichen ist: Der Band ist ein bildnerisches und sprachliches Gesamtkunstwerk und für Liebhaber des Klassikers und Bibliophile ein absolutes Muss.

- KP

Als mein Vater ein Busch wurde
Und ich meinen Namen verlor

van Leeuwen, Joke
119 Seiten, Gerstenberg

Cover

Die Geschichte von Toda spielt zu heutiger Zeit in einem Land, in der Krieg herrscht und Todas Vater nicht mehr Feinbäcker sein darf, sondern als Soldat kämpfen muss. Toda wird zunächst von ihrer Oma versorgt, aber dann rückt die Front immer näher und Toda soll ins Ausland zu ihrer Mutter, die schon seit langem dort lebt und die Toda nicht kennt. So beginnt eine lange und verwirrende Reise für das Mädchen, dass trotz allem selbstbewusst und aufmerksam ihr ungewisses Schicksal in die Hand nimmt und sich schließlich selbst auf die Suche nach ihrer Mutter macht. Joke van Leeuwen wechselt innerhalb ihrer Erzählung virtuos zwischen dem geschriebenen Wort und der Illustration und beweist damit einmal mehr, wie wichtig beides für eine gut erzählte Geschichte ist. In Todas Sprache stecken nicht nur ihre Gedanken sondern auch ihr Blick auf die Welt: entlarvend direkt und manchmal genau so komisch wie die Zeichnungen von Joke van Leeuwen. Ein unangestrengtes aber umso überzeugenderes Statement gegen den Krieg....

- JPS

Als Opapi das Denken vergaß
Marmon, Uticha
160 Seiten, magellan

Cover

Ein Buch über das Vergessen – ja, das geht! Mias Urgroßvater ist dement und zieht deswegen in die Nachbarwohnung von Mias Familie ein. Zwischen dem etwa zehnjährigen Mädchen und seinem „Opapi“ entsteht eine innige Beziehung: Mithilfe alter Familienfotos begleitet die Enkelin den Urgroßvater auf Zeitreisen in sein früheres Leben bis in die Kindheit zurück. Eine wichtige Rolle spielt dabei Berti, ein Junge in Mias Alter mit Matrosenkittel und schelmischem Blick.
Das Buch ist von atmosphärischer Dichte und mit Szenen wie der so genannten Fischstäbchenkatastrophe, einem verunglückten Mittagessen mit Opapi, reich an Humor. Die Autorin verwebt unterschiedliche Realitätsebenen und garantiert damit Spannung bis zum Schluss. Die leichte Sprache, in der sie die Gedanken- und Gefühlswelt Mias wiedergibt, können schon Kinder im Grundschulalter verstehen. Erwachsene reden beim Thema Demenz meist in sorgenvollem Ton. Nicht Uticha Marmon – wie lehrreich und wie schön.

- KP

Am Ende des Alphabets
übersetzt von Ursula C. Sturm

Beale, Fleure | Beale, Fleure
207 Seiten, Knesebeck

Cover

Ruby Yarrow hat eine Lese- Rechtschreibschwäche (Legasthenie). Obwohl sie intelligent ist und eine schnelle Auffassungsgabe besitzt, hat sie deswegen Minderwertigkeitskomplexe. Wenig hilfreich ist ihre Familie, besonders Rubys Mutter, die sie für lernbehindert hält und ihren Bruder Max, eine Intelligenzbestie, unglaublich verwöhnt und vorzieht. Ruby ist der Babysitter und das Dienstmädchen des Haushalts, von deren Gutmütigkeit alle profitieren, Bloß Calvin, Rubys Stiefvater und der Vater ihrer beiden kleinen Brüder, sieht, was mit Ruby geschieht. Als eines Tages Rubys beste Freundin Tia sie vor die Alternative stellt: “entweder du legst dir ein Rückrat zu, oder ich rede nie wieder mit dir,“ trifft Ruby eine folgenschwere Entscheidung: so darf es nicht weitergehn. Der Weg zu mehr Selbstbewusstsein und einer eigenen Identität ist schwer: Ruby muss lernen, Nein zu sagen und auszuhalten, nicht mehr die von allen immer gelobte und auf ihre eigenen Wünsche verzichtende Person zu sein, an deren Rolle sie sich so gewöhnt hat.

Ein tolles Buch, das eine typische Mädchen- und Frauenproblematik behandelt: lieber verzichten und dafür gelobt werden als sich für sich selbst stark zu machen. Auch für Nicht-LegastenikerInnen absolut lesenswert!!!

- JPS

Anders
Steinhöfel, Andreas | Schössow, Peter
238 Seiten, Königskinder

Cover

Felix Winter liegt nach einem schweren Unfall über 9 Monate im Koma. Wie durch ein Wunder erwacht er daraus und scheint keine größeren Schäden davon getragen zu haben. Allerdings hat er keine Erinnerung mehr an die Zeit vor dem Unfall. Felix verhält sich anders und er nennt sich nun auch so: Anders. Steinhöfel erzählt vielschichtig von einem Jungen und seiner Suche nach sich selbst. Ein klassischerweise in der Pubertät angesiedelter Vorgang, der hier von verschiedenen verstörenden Faktoren flankiert wird: die ruinierte Beziehung seiner Eltern, Anders´ Fähigkeit, farbige Auren und Krankheiten bei Menschen zu sehen und zu benennen sowie seine Amnesie und der daraus entstehende Abstand zu sich selbst, der ihn bis an den Rand des Existenziellen treibt. Ein besonderes Buch, voller Sehnsucht nach Wahrheit und randvoll – und dabei so luftig, dass ich es gleich noch mal lesen möchte. Lese. Auch, weil die gesamte Buchgestaltung ein Augen- und Sinnenschmaus ist. Peter Schössows Illustrationen auf dem Einband und als Kapitel-Einleitung – dass lässt an gekonntem „nicht-zuviel-und-nicht-zu-wenig“ nichts zu wünschen übrig. Große Buchkunst in Wort, Bild und Gesamtgestaltung, seufz...

- JPS

Anders
Steinhöfel, Andreas | Schössow, Peter
238 Seiten, Königskinder

Cover

Felix nennt sich jetzt Anders. Warum? Weil nach 263 Tagen im Koma alles anders ist. Vor allem, wenn man sich an nichts mehr erinnern kann. Der Unfall hat alles gelöscht. Aber Anders muss sich erinnern, weil vor dem Unfall irgendetwas passiert ist, etwas Wichtiges, etwas, das man nicht verschweigen darf. Das ans Licht muss. Und das jemand anderes lieber im Dunklen belassen möchte…

Andreas Steinhöfel hat mit ‚Anders‘ ein spannendes Buch geschrieben, das von vielen verschiedenen Dingen erzählt: vom erschütterten Selbstverständnis einer Familie, von Freundschaft, vom Anderssein, von Schuld. Ein inhaltlich und erzählerisch großartiges Buch, das lange nachwirkt.

 

- MLS

Annabel und Anton
Tür an Tür in Haus Nr.9

Zeevaert, Sigrid | Muszynski, Eva
125 Seiten, Gerstenberg

Cover

Es kann schon ein wenig nerven, das Leben mit zwei kleineren Brüdern. Da kommt Anabel auf die Idee, in die Welt hinauszuziehen. Aber bevor sie den Vorsatz umsetzen kann, zieht nebenan Anton ein. Und hurra!!! Er will gar nicht mit den Brüdern spielen, sondern mit Anabel! Gemeinsam erleben sie viele aufregende Dinge und so manches Altbekannte entpuppt sich als etwas ganz anderes, völlig Neues. Eine wunderschön erzählte Geschichte in einer Sprache, die auch kleinere Kinder schon gut verstehen können. Die Illustrationen begleiten diese Sprache ebenfalls angemessen in ihren reduzierten Botschaften. Ein Buch über die Kraft und die Wichtigkeit von Freundschaften in Kindertagen. Fast möchte man mitmachen bei den Erlebnissen. Gern also schon jüngeren Kindern vorlesen.

- KW

Anton taucht ab
Baisch, Milena | Kusch, Elke
112 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Anton nennt sich zwar selbst „Starflashman“, liebt aber auch die kuschelige Nähe mit seinen Eltern. Doch nun fährt er in den Ferien mit seinen Großeltern zum Campen an einen See. Dort ist er, der sonst seine Tage mit Computerspielen und chatten verbringt, plötzlich mit der wilden Natur konfrontiert: dem See, Fischen und anderen Kindern. Am Anfang entwickelt er aus Angst eine Abneigung gegen all das, doch nach und nach entdeckt er draußen nicht nur eine neue Welt und neue Freunde, sondern auch drinnen eine neue Kraft.
Das Buch führt den Leser in die Zeit zwischen dem nicht mehr Kind und noch nicht erwachsen sein. Antons Gefühle und Erlebnisse, zwischen Wutausbrüchen und Angstgefühlen, werden durch die „jugendliche“ Sprache unterstrichen und zeigen die unausgeglichene Stimmung des Protagonisten einmal mehr: alles schwankt zwischen „stark übertrieben“ und „nicht authentisch“.
Erwähnenswert sind drei gestalterische Besonderheiten:
rechts unten in den rechten Ecken gibt es ein Daumenkino zu entdecken (Nachbasteln ist ne gute Idee), als eine Art „Kapitelüberschriften“ werden die Inhalte durch ein kleines schwarz-weiß Bild vorgestellt, und das (Drucker-)Schwarz sowohl der Typografie als auch der Bilder wurde durch ein sehr dunkles Grün ersetzt, was allerdings meiner Ansicht nach keinerlei Auswirkung auf die Leseerfahrung hat.
Dieses Buch versetzt entweder zurück in die Anfänge der Pubertät oder stellt einen Leidensgenossen vor. Mich regt es zum Nachdenken über eigene Prinzipien und dem Umgang mit dem Neuen an, auf humorvolle Art. Vielleicht eine gute Idee, um sehr junge Nerds (9-13 ) mal vom Computer weg zu locken?

- JR

Apfelkuchen und Baklava
oder eine neue Heimat für Leila

Rohman, Kathrin | Harvey, Franziska
174 Seiten, Boje

Cover

Immer muss Max sie anschauen, Leila mit dem langen Zopf, die aus Syrien gekommen ist und nun auf dem Platz vor ihm in der 5. Klasse sitzt. Aber als seine Oma ihm rät, sie einzuladen, traut er sich nicht so recht. Dann verliert Leila ihre Walnuss, das Einzige, das ihr von ihrer Großmutter und ihrer Heimat geblieben ist. Den ganzen langen Weg hat sie sie begleitet und nun ist sie weg. Das ist Max Gelegenheit, ihr zu helfen. Aber als er sie dann tatsächlich findet, mag er sie ihr nicht geben, denn Leilas Vater will, dass sie weiter nach Kanada ziehen… Ein schönes Buch über Fremdsein und Ankommen über Heimweh und Neugier auf ein neues Leben. Einfühlsam zeigt es die Gefühle der Neuankömmlinge genauso auf, wie die Scheu der anderen Kinder. Die Geschichten sind jeweils kapitelweise aus der Sicht von Max und Leila geschrieben. Ihre so unterschiedlichen Erlebnisse berühren sich in der Geschichte von Max Oma, die einst aus Pommern flüchten musste. Der liebevoll gestaltete Einband und der Titel lassen sofort erkennen, dass hier zwei Geschichten erzählt werden, die sich am Ende verbinden. Unbedingt lesen oder auch vorlesen!

- KW

Ariol
Ein kleiner Esel wie du und ich

Guibert , Emmanuel | Boutavant, Marc
124 Seiten, Reprodukt

Cover

Ariol, der der kleine Esel hat ein großes Vorbild: Hengst Heldenhuf. Ariol durchlebt alle Höhen und Tiefen , die einem kleinen Esel begegnen, aber mit dem Helden einer Fernsehcomicserie an seiner Seite kann ihm in seinem jungen Leben nichts passieren. Wenn er in die Rolle des berüchtigten Pferdes schlüpft, kann er sogar seinen Vater vor Betrügern schützen, die dessen Bankkarte stehlen wollen. In 12 schönen Comic-Geschichten begleiten wir Ariol durch seinen Alltag, der jedem kleineren Schüler/jeder Schülerin schnell bekannt vorkommen wird. Mit kurzen prägnanten Worten, wie sie Comics eigen sind, schafft es der Autor verständliche Botschaften zu platzieren. Schön schon für Grundschulkinder.

- KW

Bär im Boot
Shelton, Dave | Shelton, Dave
304 Seiten, Carlsen

Cover

Dieses Buch ist besonders. Gut, eigentlich richten wir unser Augenmerk ausschließlich auf besondere Bücher, aber dieses Buch ist sehr besonders... Die Geschichte ist kurz erzählt: ein Junge steigt zu einem Bären in ein Ruderboot, und bittet darum, auf die andere Seite gefahren zu werden. Der bärenstarke Bootskapitän legt sich kräftig in die Riemen, und die Reise beginnt...  Was zunächst nach einer kurzen Überfahrt aussah, entpuppt sich im Laufe der Geschichte als eine gänzlich andere Sache; eher ist der Junge zum dem Bären in eine gemeinsame und unbestimmte Zukunft gestiegen, wie sich herausstellt. Dabei wachsen natürlich beide Charaktere, zu der kindlich-anspruchsvollen Haltung des kleinen Jungen kommen nach und nach Freundschaft und Verständnis hinzu und der erwachsene Bär bekommt Gelegenheit zu der Erkenntnis, das kleine Menschen auch „nützlich“ sein können. Alles spielt sich in mitten des weiten, blauen Meeres ab, das natürlich auch noch eigene Dynamik  beisteuert. Hochspannend geschrieben, ausgezeichnet beobachtet und liebevollst illustriert ist das Buch jetzt schon auf dem Weg auf unsere persönliche Bestenliste...                                               

- JPS

Ben
Scherz, Oliver | Swoboda, Annette
112 Seiten, Thienemann

Cover

Ben kommt bald in die Schule. Zusammen mit Herrn Sowa, seiner Schildkröte will er die Ferien richtig genießen, zunächst mal damit, dass Herrn Sowas Geburtstag gebührend gefeiert wir. Mit einer vollen Schaum-Badewanne und mit ein paar Fischen aus dem nahen Fluss. Leider dauert das Fangen der Fische doch etwas länger und als Ben nach Hause kommt, schwimmt bereits das ganze Badezimmer...Kommt mir irgendwie bekannt vor - solch eine Geschichte hat doch jedes Elternteil schon mal erlebt, oder? Ben ist ein Junge voller Spitzenideen, die die Erwachsenen nur manchmal halt nicht verstehen. Und er liebt sein Haustier so sehr, das es für Herrn Sowa manchmal ziemlich gefährlich wird...Tolle Geschichte für alle Lebenslagen!

- JPS

Ben
Schildkröte, Schule und weitere Abenteuer

Scherz, Oliver | Swoboda, Annette
112 Seiten, Thienemann

Cover

Auch wenn man den ersten Band noch nicht kennt, verspricht dieser zweite – und laut Interview mit dem Autor wohl auch leider letzte – Band absolutes Vor/Lesevergnügen – insbesondere für Vorschulkinder und Erstklässler. Aber auch Vorleser kommen auf ihre Kosten, denn Oliver Scherz ist nicht nur ein guter Erzähler, der gekonnt Spannungsbögen in die locker miteinander verknüpfte Kapitelfolge einbaut, sondern auch Schauspieler, der weiß, wie man so textet, dass es sich gut liest, und dazu noch ein einfühlsamer Beobachter, der kleine Alltagsereignisse in eindrucksvolle Erlebnisse verwandeln kann. So glauben sich Erwachsene aufs herrlichste wieder in ihre Kindheit zurückversetzt.

In dieser Fortsetzung geht Ben bereits seit fünf Tagen in die Schule, und da gibt es natürlich viel zu berichten – wie im ersten Band in frei bekennender Ich-Form. Zum Beispiel, wie er in den Rattenkeller der Schule hinabsteigt, um zu beweisen, dass er ein Indianer und kein i-Männchen ist. Oder die Sache mit dem starken Olaf, der Straßensperre macht und ihm verbietet, sich je wieder in der Klasse zu melden. Oder aber von der Tortenschlacht, die definitiv dafür sorgt, dass sich alle daran erinnern werden, dass Ben nun 6 Jahre alt ist und gar nicht mehr der Kleinste. Begleitet wird er bei diesen und weiteren Abenteuern weiterhin vom Schildkrötenpärchen Herrn Sowa und Frau Lea und von seiner Freundin Ines, alias „stampfende Büffelfrau“. Gewidmet ist das Buch Scherzens vier Jahre älterem Bruder, denn der hat viele von den Ben-Geschichten inspiriert, die durchaus auch Geschwistergeschichten sind. Das perfekte Vorlesebuch für den Start in die Schule!

- NvM

Besuch beim Hasen
übersetzt von Tobias Scheffel

Oster, Christian | Gehrmann, Katja
61 Seiten, Moritz

Cover

Der Hase ist gerade in eine neue Gegend gezogen und möchte gerne Kontakt mit seiner Nachbarschaft. Nach sorgfältiger Überlegung kommt er zu dem Schluss, dass eine schöne, glänzende Türklingel mit einem angenehmen Klang den Igel von Nebenan und die Waldmaus vielleicht davon überzeugen könnte, dass er ein ehrenwerter Hase ist, den es zu besuchen lohnt. Als es jedoch nach tagelangem Warten das erste Mal mitten in der Nacht klingelt, sind es weder Igel noch Waldmaus, die da klingeln, sondern der Fuchs. Der hat schnell einen Fuß in der Tür und einen ziemlich fiesen Plan, wie er neben dem Hasen auch noch den Igel und die Waldmaus zu fressen bekommt. Der Hase durchschaut den Fuchs schnell, hat aber nicht viel Handlungsspielraum, als der Fuchs ihn erpresst, auch Maus und Igel hinein zu bitten. Mit sorgfältiger Konversation und gemäß den Regeln der Höflichkeit versucht der Hase Herr im eigenen Bau zu bleiben, einen wirklichen Umschwung der Situation erreicht aber erst der letzte Besucher, der nächtens die schöne Glocke betätigt. Eine tolle Geschichte, die über lange Strecken so aussieht, als könne sie nicht gut ausgehen, angereichert mit witzigen und skurrilen Zeichnungen, die der Geschichte die zusätzliche Würze verleihen. Kurz genug für junge Erstleser und leider viel zu kurz zum Vorlesen- mehr davon!     

- JPS

Blätterrauschen
übersetzt von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann

Rahlens, Holly-Jane
315 Seiten, Rowohlt Taschenbuch

Cover

Oliver, Rosa und Iris treffen sich regelmäßig in ihrem Leseclub in der Buchhandlung  Blätterrauschen. Aber an einem stürmischen Herbstnachmittag

während eines Gewitters taucht plötzlich ein fremder Junge an der Hintertür der Buchhandlung auf. Colin stammt aus der Zukunft und befindet sich seiner Ansicht nach in einem Virtual-Reality-Spiel. Es dauert eine Weile, bis er versteht, dass er nicht in einer virtuellen Welt sondern in der Vergangenheit gelandet ist, anscheinend wurde das Spiel von Kindern aus der Zukunft manipuliert. So geraten die drei Kinder und Colin unversehens in eine Zeitschleife. Die Ereignisse überstürzen sich, merkwürdige Gestalten versuchen die Kinder zu fangen, Parallelwelten tun sich auf und in rasantem Tempo bewegen sich die Kinder in der Zukunft immer mehr von ihrem tatsächlichen Leben weg.  Mit viel Glück und auch der Unterstützung der Buchhändlerin, die eine erfahrene Zeit-Reise Begleiterin ist, gelingt es den Kindern, in ihre Welt zurück zu kehren. Holly-Jane Rahlens hat mit dieser Science-Fiction-Geschichte nicht nur eine spannende Zeitreise beschrieben, sie thematisiert auch Zukunftsängste vor biologischen Waffen, terroristischen Übergriffen und einer globalen Bedrohung für die gesamte Menschheit. Diese Ängste sind sicher auch für junge Leser nachvollziehbar. Ein rundum spannendes Leseerlebnis, was mit einer positiven Aussicht endet.

- JPS

Cowboy Klaus und die Rodeo-Rüpel
Muszynski, Eva | Teich, Karsten
40 Seiten, Tulipan

Cover

Wer kennt eigentlich Cowboy Klaus, Lisa das Schwein und die Kuh Rosi noch nicht? Alle wichtigen Medien haben berechtigterweise das Loblied auf diese Erstlesereihe von Muszynski und Teich gesungen und seit der Cowboy in der Sendung mit der Maus gesehen werden konnte, ist er vermutlich so bekannt wie das Sandmännchen... nur das diese Geschichten keineswegs müde machen. Es gibt schon eine lange Erfolgsgeschichte der Cowboy-Klaus-Bücher: Cowboy Klaus und sein Schwein Lisa, Cowboy Klaus und der fiese Fränk, Cowboy Klaus und das pupsende Pony, Cowboy Klaus und die harten Hühner, und Cowboy Klaus und Otto der Ochsenfrosch haben schon eine große Fangemeinde erreicht. Im neuen Band von Cowboy Klaus und den Rodeo-Rüpeln geht es um die Geschicklichkeit in den Cowboy-Disziplinen: Reiten von wilden Pferden, Bullenfangen und Hufeisen werfen. Dass dabei rüpelige Cowboys unangenehm auffallen, dass sogar mit fiesen Tricks gearbeitet wird und trotzdem der Gute gewinnt, das freut Leseanfänger beiderlei Geschlechts gleichermaßen. Allerbeste Unterhaltung!

- JPS

Dakota Pink
übersetzt von Sigrid Ruschmeier

Ridley, Philip | Burnard, Damon
204 Seiten, Fischer Taschenbuch

Cover

Dakota Pink ist ein freches, überaus zielstrebiges Mädchen, dass mit seiner Freundin zusammen dem Geheimnis der schrulligen Medusa und ihrer Diamantengeschmückten Schildkröte auf die Spur kommt. Dabei deckt sie nebenbei noch ein Verbrechen auf und erfährt Einzelheiten über ihre eigene Herkunft. Der Kinderroman ist sparsam comichaft illustriert und eröffnet auch damit viele Möglichkeiten, an denen man anknüpfen kann. Auf der Ebene des Spiels können kriminalistische Fähigkeiten eingeführt werden (natürlich immer mit einer literarischen Wendung), auf der darstellerischen Ebene können die Kinder in die Technik des Comiczeichnens eingeführt werden. Auf diese Weise können wir die Struktur des Krimis und die comichafte Überzeichnung für die kreative Umsetzungen nutzen.
Sehr empfehlenswert!

- JPS

Das Buch von allen Dingen
übersetzt von Sylke Hachmeister

Kuijer, Guus | Sowa, Michael
93 Seiten, Oetinger

Cover

Jurybegründung AKJ:
Das Glück scheint für Thomas sehr weit entfernt zu liegen. Er lebt in einem streng gläubigen Elternhaus, in dem sein gewalttätiger Vater die Familie tyrannisiert. Die Bibel dient ihm als scheinbare Legitimation für seine regelmäßigen Gewaltexzesse. Von der Mutter bekommt Thomas keine Unterstützung; auch sie scheint wehrlos dem Geschehen ausgeliefert zu sein, ebenso wie die Schwester. Doch trotz dieses bedrückenden Familienszenarios gelingt es Guus Kuijer, seine Geschichte mit einem hoffnungsvollen Grundtenor zu unterlegen. Kuijer stellt Thomas nicht nur eine große Portion Phantasie und Vorstellungskraft, sondern auch Personen an die Seite, von denen er Hilfe erfährt. So von seiner Nachbarin, Frau Van Amersfoort, die Thomas nicht nur mit Lesestoff versorgt, sondern auch Zivilcourage beweist. Das behinderte Mädchen Elisa führt ihn auf seinem vorsichtig eingeschlagenen Weg zum Glücklichsein. Sylke Hachmeister hat die berührende Erzählung gelungen ins Deutsche übertragen und dabei den Kuijerschen traurig-komischen Stil wunderbar getroffen. – Ein Buch von allen hoffnungsvollen Dingen. Ab 10

- JPS

Das Eichhörnchen ist zwar recht klein...
Sprichwörter aus aller Welt

Scheffler, Axel
125 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Axel Scheffler illustrierte diese aktuelle Ausgabe von Sprichwörtern aus aller Welt. Wie immer mit tiefgründigen Figuren voller Charme ist so eine witzige Sammlung bekannter und unbekannter Sprichwörter entstanden. Zu Themen wie: Glück, Weisheit, Ungerechtigkeit, Freundschaft aber auch Vorsicht, Alter und Unmögliches finden sich kleine Vignetten oder halb- bis ganzseitige Illustrationen. Die Weisheiten und Sprichwörter sind zum Teil an sich schon sehr lustig, mit den Zeichnungen Schefflers wird daraus ein Witz.

Für eine gemeinsame Aktion mit Kindern liefert Scheffler bestimmt  ideale Vorlagen: Sprüche und Bilder zusammen sortieren, oder aber selber Redensarten sammeln (z.B. in der Familie) und mit familiärem Hintergrundwissen illustrieren- das macht bestimmt nicht nur sehr viel Spaß sondern erweitert auch den Horizont. Hinterher die Sprüche vergleichen und feststellen, dass es so manche Redewendungen wohl in jeder Familie gibt...

Wunderbare Unterhaltung für Kleine, Mittlere und Große!

- JPS

Das Grosse Buch
Geschichten für Kinder

Hohler, Franz | Heidelbach, Nikolaus
320 Seiten, Hanser Verlag

Cover

Vorlesebücher für Kinder gibt es viele. Dieses hier ist voller schräger und skurriler Geschichten, die für Kinder unter 6 Jahren sicher noch nicht geeignet sind, es sei denn, die Kinder verfügen schon über ein entsprechendes Verständnis von Ironie und Sprachwitz. Viele der außergewöhnlichen Erzählungen, für die Franz Hohler bekannt ist, sind in diesem großen, gelben Buch versammelt. Der Illustrator Nikolaus Heidelbach ergänzt die Geschichten um seine typischen Bilder, die den Geschichten eine zusätzliche Ebene verleihen: das Alltägliche kann auch eine boshafte Seite haben, das Banale sehr schön aussehen. Auf diese Art passen Hohler und Heidelbach perfekt zusammen: die Grenzen des Wirklichen werden permanent ausgedehnt und überschritten. So werden junge Köpfe klug und ältere Köpfe nachdenklich...

Ich empfehle dieses also als Hausbuch für alle Familienmitglieder, um miteinander ins Gespräch oder zu eigenen verrückten Geschichten zu kommen.

Es ist außerdem hervorragend geeignet für die Schule (wegen der Überraschungseffekte) und als Anregung für Schreibwerkstätten und kreative Sprachworkshops- probiert es ruhig aus!       

- JPS

Das Hausbuch der Gutenachtgeschichten
Kantelhardt, Arnhild | Erhard Dietl
135 Seiten, Gerstenberg

Cover

Dieses Gutenachtgeschichten-Buch aus der Reihe der Hausbücher beim Gerstenberg Verlag versammelt 28 Geschichten und ein Gedicht, die sich wunderbar als Einschlaflektüre anbieten. Nicht zu kurz und nicht zu lang sind die Texte von namhaften Autoren wie Tove Jansson, Mirjam Pressler, Paul Maar, Otfried Preußler und Theodor Storm.

Sortiert nach  Kapitelüberschriften, wie z.B.: Wachen und Schlafen, Laternenlicht und Monsterjäger, Woanders schlafen, Um Mitternacht, und:

Bei Mondenschein werden die Geschichten thematisch gebündelt. Geschichten aus dem Kapitel: Woanders schlafen bieten Kindern und ihren Eltern die Möglichkeit, sich vorab mit dieser Situation auseinander zu setzen. Die Gestaltung mit vielen kleinen und größeren freigestellten Motiven und Vignetten und den ornamental gestalteten Kapitelseiten, in deren Mitte sich ein umrahmtes Einzelmotiv befindet, strahlt eine dem Thema angemessene Ruhe aus. Der lustige und flotte Zeichenstil Erhard Dietls schafft aber auch reichlich Schmunzel- und Lach-Anlässe und sorgt dafür, dass das Buch keinen verschlafenen Eindruck macht.

- JPS

Das Mädchen Wadjda
übersetzt von Catrin Frische

Al Mansour, Hayfa
304 Seiten, cbt

Cover

Eine Jugendliche spart ihr Geld, um sich ein grünes Fahrrad zu kaufen, das sie im Geschäft gesehen hat.

Dieser alltägliche Handlungsverlauf wird im Roman „Das Mädchen Wadjda“, der auf einer deutsch-saudi-arabischen Kinoproduktion des Jahres 2012 basiert, zu einem Akt der Rebellion; spielt diese Geschichte doch in Saudi-Arabien, wo Fahrradfahren wie vieles andere für Mädchen und Frauen verboten ist. Wadjda, die kleine Heldin der Geschichte, kümmert sich wenig um diese und andere Regeln und versucht alles, um das heiß ersehnte Fahrrad kaufen zu können, ja sie macht sogar beim langwierigen Koran-Rezitationswettbewerb mit.

Umgeben ist Wadjda von anderen starken Frauenfiguren: ihrer Mutter, die mit der Tatsache konfrontiert ist, dass ihr Mann sich eine andere, fruchtbarere Frau nehmen wird, und der Direktorin Ms Hussa, die das wortwörtliche Befolgen der zahlreichen religiösen (Bekleidungs-)Vorschriften mit grimmiger Akribie kontrolliert und deprimierenderweise Wadjda einmal gesteht, sie sei auch einmal so rebellisch wie sie gewesen.

Der Roman zum Film, der zwar unter schwierigsten Bedingungen in Saudi-Arabien gedreht wurde, jedoch dort aus Mangel an Kinos nicht gezeigt werden kann, erhielt 2016 den Deutschen Jugendliteraturpreis in der Kategorie Kinderbuch. In seiner Begründung weist die Jury auf das grüne Fahrrad als „Symbol für Rebellion, Freiheit und Gleichberechtigung“ hin.

Tatsächlich zeigt die Geschichte die beklemmende Innensicht eines Kulturkreises, in der Frauen nur eine kleine Nische bleibt, in der sie so etwas wie Freiheit überhaupt leben können: abgeschottet von der Öffentlichkeit unter ihresgleichen oder in ihrer Phantasie.

Lesenswert.

- MD

Das Schaf im himmelblauen Morgenmantel
Knödler, Christine (Hrsg.)
128 Seiten, mixtvision

Cover

Dieses Buch unterscheidet sich von allem, was mir bisher im Kinderbuchbereich untergekommen ist: es spielt -in Wort und Bild!- mit der Idee der „stillen Post“. Die Herausgeberin Christine Knödler, die bereits bei einer großen Anzahl von bisher erschienenen Anthologien ihr Gespür für gelungene Text-Bild-Kombinationen unter Beweis gestellt hat, hat in feiner Hintergrundarbeit die Fäden gezogen. Auf jedes Bild folgt ein Text, auf den folgt wieder ein Bild und dazu erneut ein Text, usw. Für Illustratoren ist es ein üblicher Vorgang, zu einem Text Illustrationen anzufertigen. Aber für Autoren dürfte es mitunter eine Hausforderung gewesen sein, ohne mehr als ein Bild zu kennen, an einer Geschichte zu schreiben, die dann auch noch in sich stimmig sein sollte. Davon, dass das ausgezeichnet geklappt hat, kann man sich in vorliegendem Buch selbst überzeugen. Alle Menschen, die sich beruflich mit Kindern/Schülern und Texten befassen müssen, können endlich aufatmen: hier wird gezeigt, wie es geht, und es macht auch noch richtig Lust, weiter zu schreiben. Oder zu illustrieren. Eine Sehschule für jung und alt und eine Einladung - zum Spinnen! Ein Buch wie ein Fest!

- JPS

Das schaurige Haus
Wildner, Martina | Wildner, Martina
208 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Zu Martina Wildners schaurigem Haus fühlt man sich sofort hingezogen und vergisst schnell, dass man Leser ist und nicht Besucher - bei Hendrik und Eddi, zwei Thüringer Jungs im Alter von 12 und 6, die es ins Allgäu verschlagen hat. Der Vater hat nur hier eine berufliche Zukunft, die Mutter ist von Anbeginn unglücklich in dem neuen alten Haus. Nicht nur sprachlich ist das tiefste Bayern für alle zunächst eine Herausforderung. Hendrik knüpft zwar zarte Bande zu Ida, was ein wenig zur deutsch-deutschen Verständigung beiträgt. Doch Eddi scheint in einen schaurigen Strudel zu geraten durch ein Geheimnis, das auf dem Haus lastet und es beinahe ächzen lässt. Mysteriöse Erscheinungen, ein mysteriöses Zimmer, jede Menge Nacktschnecken, Nachtwandler, ein Pestkirchlein, Kinder-gräber und ungesühnte Verbrechen. Das hält uns Leser bei der Stange - und wir werden nicht enttäuscht. Bis zum Schluss schaurig und voll glitschiger Schnecken...

- MK

Das Weihnachtskind
übersetzt von Angelika Kutsch

Lagercrantz, Rose | Bauer, Jutta
32 Seiten, Moritz Verlag

Cover

Manches Kind weiß nicht, warum Weihnachten gefeiert wird, vermutet Rose Lagercrantz. Darum hat sie die Weihnachtsgeschichte neu aufgeschrieben. Die Sätze sind einfach, kindgerecht und kurz. Sie erklären, ohne zu moralisieren, in warmherzigem Ton. Bewusst nennt Lagercrantz den Namen von Marias und Josefs Sohn nicht. Er ist einfach „das Weihnachtskind“. Die Autorin spannt den Bogen von damals zu heute, indem sie die Botschaft – nämlich die Ankunft eines Friedenbringers für alle Menschen – in den Mittelpunkt der Geschichte stellt. Sie schreibt, warum wir uns an Weihnachten zusammenfinden und gemeinsam frohe Lieder singen. Wie die Sprache so klar und freundlich, so sind auch Jutta Bauers mit Buntstift gezeichnete Illustrationen für dieses Buch. Text und Bildanteil sind ausgewogen. Bauer zeichnet mit viel Witz und Liebe fürs Detail: beispielsweise den Hirten und die drei Könige, ja auch den Löwen, der friedlich neben den Schafen schläft. Auf der letzten Doppelseite sieht man Menschen aus aller Welt und ihre Weihnachtsbräuche. Eine alte Geschichte – liebevoll und auch für Kinder ohne christlichen Glauben neu erzählt.

- KP

Der beste Tag aller Zeiten
Weitgereiste Gedichte

Kreller, Susan | Willharm, Sabine
128 Seiten, Carlsen

Cover

Dass es dieses Buch auf die Nominierungsliste der Kinderbücher des DJLP geschafft hat, erfreut mich über alle Maßen. Zum einen ist Lyrik für Kinder ein Zugewinn, der durchaus die Unterstützung einer DJLP-Nominierung gebrauchen kann, zum anderen ist eine solche Sammlung aus dem internationalen Englisch übersetzter Kindergedichte meines Wissens einzigartig. Nicht nur einige bekannte Klassiker sind hier im Original und der Übersetzung vertreten, nein, auch reihenweise Unbekanntes aus Indien, Jamaika, Afrika und Neuseeland erweitern den Gedichthorizont. So steckt dieses toll gemachte und von Sabine Willharm liebevoll illustrierte Hausbuch voller Nonsens, Sprachspiel, ewiger Weisheit und beschwingter Rhythmen.

Gegliedert in Kapitel, wie z.B.: „Wunder und andere, sehr stille Angelegenheiten“, „Geflügelte Orte“, „Vom Lieben, Sehnen und Lassen“ oder „Gedichte in Farbe“ lässt es sich trefflich schwimmen und tauchen in diesem Meer aus Sprache und gelungener Übersetzung. Absolut Vorlesewürdig!

- JPS

Der Buchstabenpirat
REIHE Allererstes Lesen

Kaup, Ulrike | Bettzieche, Uta
41 Seiten, Arena

Cover

Im Buchstabenland treibt ein Buchstabenpirat sein Unwesen: er klaut Buchstaben aus Wörtern und lässt sie dann woanders wieder auftauchen. Das gibt Anlass für verschiedene Buchstabensuchspiele, die von den tierischen Schülern der 1. Klasse bravourös bewältigt werden. Sie ergänzen verloren gegangene Anlaute, lösen tierische Buchstabenrätsel, setzen durcheinander gewirbelte Buchstaben wieder richtig zusammen und schlagen so den Buchstabenpiraten in die Flucht. Geeignet für wissensdurstige Vorschulkinder und wissenshungrige Erstklässler!

- KS

Der Junge, der mit den Piranhas schwamm
Almond, David | Jefferson, Oliver
246 Seiten, Ravensburger

Cover

Der Junge Stan ist Vollwaise und lebt bei Onkel und Tante. Zunächst kümmern sich die beiden liebevoll um ihren Neffen, aber als Onkel Ernie arbeitslos wird, beginnt er, sonderlich zu werden. Getrieben von der Vorstellung, eine Fischfabrik zu gründen, baut Stanleys Onkel das ganze Haus in eine Fertigungsstraße für Dosenfisch um. Tatsächlich entkommt die Familie  so der Erwerbslosigkeit, aber ab sofort geht es nur noch um effiziente Produktion und Stan ist eine billige Arbeitskraft. Da entschließt sich der Junge, fort zu gehen. Bei einer Jahrmarktstruppe kommt er unter und lernt dort freundliche Menschen und Solidarität kennen. Bei Pancho Pirelli, dem sagenhaften Fischflüsterer geht er schließlich in die Lehre. Als Pedro Perdito schafft Stan schließlich den sagenhaften Sprung in das Piranha Becken. Diese skurrile Geschichte voll britischem Humor und zahlreichen Anspielungen ist ein sprachliches Feuerwerk und von Alexandra Ernst kongenial übersetzt. Jeffers' Bleistiftzeichnungen sind so einfach wie wirkungsvoll und unterstreichen den lakonischen Ton dieser Geschichte. Ein Lesevergnügen für Vorleser, Zuhörer und Selberleser...

- JPS

Der karierte Käfer
14 3/3Geschichten

Rassmus, Jens | Rassmus, Jens
64 Seiten, Nilpferd in Residenz

Cover

Dieses Vorlesebuch für Kinder ist einfach wundervoll! Jede Menge skurriler Geschichten, bei denen Tiere mitspielen, die gelegentlich ziemlich menschliche Schwächen aufweisen: Ein Hase mit Schnupfen, ein Fuchs mit schlechter Laune, ein selbstverliebter Elefant- Tiere wie du und ich. In lakonischem Ton und malerischer Illustration erzählt Jens Rassmus von den Träumen, Ideen und Verirrungen seiner Protagonisten, jedoch stets mit einem liebevollen Blick. So entfaltet sich eine besondere Poesie, stark und humorvoll und macht Lust auf mehr! Ein Jammer, dieses Buch erst jetzt entdeckt zu haben.

- JPS

Der kleine Pirat und die geheimnisvolle Schatzinsel
Bosse, Sarah | Waas, Uli
56 Seiten, Arena

Cover

Piraten, Ritter, Dinosaurier bilden das oft benutzte Personal in Büchern für Leseanfänger. So auch in diesem Lesebilderbuch, in dem Schlüsselwörter durch Bilder ersetzt sind.

Der kleine Pirat darf zu seinem Leidwesen nicht mit seinem Papa aufs Meer hinaus. Durch einen Trick schleicht er sich aber an Bord und fällt dem Schiffskoch in die Hände, der ihm zum Zwiebelschneiden verdonnert. So hatte der kleine Pirat sich das wilde Piratenleben nicht vorgestellt. Doch dann  kommt er den geheimnisvollen Machenschaften des gierigen Piratenkapitäns auf die Spur. Am Ende siegt natürlich die Gerechtigkeit und der kleine Pirat hat sich als weitaus mutiger und größer erwiesen, als sein Papa je geglaubt hat...

Ob die Kinder allerdings das Lesebild für Insulaner interpretieren können, wage ich zu bezweifeln!

- KS

Der Krokodildieb
Bjørnstad, Taran | Grav, Christoffer
134 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Odd träumt im Schulunterricht davon, Superkräfte zu haben und fliegen zu können. Leider sieht seine Realität entsprechend wenig super aus: er wird von den meisten Klassenkameraden gemobbt, er hat fürchterliche Angst vor dem großen Hund auf dem Schulweg, seine große Schwester Kine traut ihm wenig zu und sein großer Bruder ist ein Fußball-Ass und denkt eigentlich an nichts anderes als ans Fußballspielen. Die viel-beschäftigten Eltern geben höchstens recht oberflächliche Tipps, wenn Odd denn mal überhaupt von seinen Problemen erzählt, insgesamt ein ziemlich unerfreulicher Zustand für den Jungen. Bis ihm eines Tages, nach einem Klassenausflug ins Aquarium, die rettende Idee kommt: er brauchte einfach nur ein Tier, das alle gefährlich finden und das ihm gehört. So wie das kleine Krokodil Zack, das Odd im Aquarium mal halten durfte. Rolf, der Tierpfleger, hat ein gutes Gespür für Odds Problemlage und sorgt dafür, dass das schwächste Kind der Klasse etwas Mutiges tun kann, um seine wahre Größe zu demonstrieren. Womit er nicht rechnen konnte, war, das Odd Zack entführt und mit nach Hause nimmt. Natürlich stellt sich das Zusammenleben mit einem Krokodil als keineswegs einfach heraus. Was aber passiert, ist, dass Odd, alleine durch das Wissen um sein Krokodil zuhause, wächst, und anfängt, sich zu wehren. Als Tierpfleger Rolf im Fernsehen über den verschwundenen Zack in Tränen ausbricht, steht für Odd fest, dass das Tier wieder zurück muss.

Der norwegischen Autorin Taran Bjørnstad gelingt in dieser großartigen Kindergeschichte die Bearbeitung eines gewichtigen Themas auf spielerische, humorvolle und dennoch wirkungsvolle Art und Weise. Die comichaften Illustrationen von Christoffer Grav sind in reduzierter Farbigkeit und mit vielen Grautönen angelegt und überzeugen durch ungewöhnliche Perspektiven und gewagte Anschnitte. Kinder besitzen im Grundschulalter durchaus(noch) die Fähigkeit, Fiktion und Realität miteinander zu verschmelzen. Daher ist dieses Buch gerade richtig für diese Altersgruppe. Applaus!

- JPS

Der Schatz des listigen Lars
Neumayr, Gabi
285 Seiten, Beltz & Gelberg/Gulliver

Cover

Gabi Neumayer ist mit ihrem Kinderroman „Der Schatz des listigen Lars“ etwas ganz Besonderes gelungen: einen Piratenroman für Kinder zu erzählen. Folgerichtig sind die Helden ihrer Geschichte daher Gleichaltrige ihrer Leser: Mick, Lili, Gordon, Stevie sowie Micks kleine Schwester Susa, die in den großen Ferien in ein Piratenabenteuer gezogen werden, das viele klassische Elemente dieses Genres aufweist: eine mysteriöse Schatzkarte und die darauffolgende Suche danach, zwei miteinander verfeindete Piratenbanden, Hunger und Durst auf hoher See und ein zusammengeflicktes Schiff. Diese Motive werden von der Autorin so souverän miteinander verknüpft, dass man ihr einige inhaltliche Unwahrscheinlichkeiten locker abkauft.

Beim Erzählen bedient sich Gabi Neumayer einer erfrischenden, klaren Sprache, ihre Protagonisten unterhalten sich zudem standesgemäß im Piratenjargon, der am Ende des Buches in einem kleinen Glossar erklärt wird.

Ein spannendes Kinderbuch, das kleine Leser auf die klassische Piratenliteratur wie „Die Schatzinsel“ vorbereitet.

- MD

Der Träumer
übersetzt von Anne Braun

Ryan, Pam Muños | Sis, Peter
384 Seiten, Aladin

Cover

Hier erzählt die Autorin Pam Muños Ryan die Geschichte des Jungen Neftalí Reyes, der später als der chilenische Dichter Pablo Neruda Millionen Herzen und Köpfe bewegen sollte. Neftalì ist ein magerer, schüchterner Junge, der bei Aufregung stottert. Sein Vater, ein autoritärer Patriarch, der als Eisenbahner arbeitet, nennt ihn einen Träumer und macht Neftali das Leben schwer. Aber auch sein älterer Bruder Rodolfo, der am liebsten Sänger werden möchte und seine kleine Schwester Laurita haben unter ihm zu leiden. Mamadre, seine liebevolle Stiefmutter, schafft es nicht, sich gegen ihren Ehemann zu stellen. Neftali sammelt schon früh Worte, die er auf kleine Zettel schreibt und sorgfältig vor seinem Vater verbirgt und jede Menge kleine Dinge aus der Natur: Muscheln und Steine,  Federn und Tannenzapfen aber auch Geräusche und Stimmungen. Pam Muños Ryan gelingt es  auf wunderbare Weise, die Kindheit des großen Dichters für Kinder nachvollziehbar zu machen. Die zarten und poetischen Zeichnungen von Peter Sis unterstützen den inhaltlichen Weg des Buches aufs Vortrefflichste, zeigen die Kraft der Poesie und den Sieg der Liebe und der Wahrheit über Gewalt und Zerstörung. Die letzten 12 Seiten des Buches enthalten Gedichte Nerudas, auf die sich die Autorin mit ihrer Geschichte bezogen hat. Wunderschön und von großer Wirkung für Menschen jeden Alters!

- JPS

Der unvergessene Mantel
übersetzt von Salah Naoura

Boyce, Frank Cottrell
112 Seiten, Carlsen

Cover

Ein Buch, wie ein Schreibheft, liniert, mit Knicken und Gebrauchsspuren,
neugierig machend.
Ein Tagebuch ? Ein Bericht ? Ein Aufsatz ?
Ein Foto. Darauf zu sehen 2 Mädchen und 2 Jungen. Sie stehen vor einer
Wand und tragen Schuluniform. England ?
England! Genauer gesagt Bootle, eine Kleinstadt, in der Nähe von
Liverpool. Dort fällt der erwachsenen Julie bei einem Besuch in ihrer
alten Grundschule ein ominöser Fellmantel in einer Kiste mit Fundsachen
in die Hände. In der Manteltasche stecken Fotos, Polaroids. Auf denen
sieht man eben jene Kinder, aber auch weite Landschaften, Schienen, die
ins Nirgendwo zu führen scheinen, eine geheimnisvolle Tür, das Innere
eines Zeltes? Und auch mal Schwärze, nix.
Julie erinnert sich, an ihren Schulalltag, der lange Zeit nur bestimmt
wurde von dem Wunsch, dass der Junge Shocky sie beachten möge und dass
Julie , ihre Freundin Mimi nach Hause begleiten durfte, um dort
ungestört mit deren Schminksachen zu spielen. Ein ganz normales
Teenager-Mädchen-Leben eben. Bis eines Tages in ihrer 6. Klasse diese
beiden Jungen auftauchen: Dschingis und sein jüngerer Bruder Nergui.
Beide sind in Fellmäntel gekleidet, Nergui trägt sogar noch eine
Fellmütze auf dem Kopf. Mrs. Spendlove, der Lehrerin, wird ziemlich
schnell klar gemacht, dass Dschingis derjenige ist, der hier die Regeln
bestimmt. Julie ist fasziniert vom Auftreten der beiden Mongolen und
ergreift auf dem Schulhof Partei für sie. Und wird flugs von Dschingis
zu ihrem guten Ratgeber ernannt. Ein erstes Polaroidfoto besiegelt die
neue Freundschaft!
Julie erweist ihrem neuen Titel alle Ehre. Sie wird zur Expertin in
Sachen Mongolei und zur Kulturdolmetscherin in Sachen englisches
Schulleben. Voller Neugierde öffnet sie sich der scheinbar "fremden"
Welt, aus der Dschingis und Nergui stammen. Ein Heft mit Fotos dient ihr
dabei als Wegweiser und die Geschichten von geheimnisvollen Dämonen
wecken ihre Abenteuerlust.
Und nebenbei lernt sie, dass nicht immer alles ist, wie es scheint. Denn
vielleicht ahnt sie manchmal, dass das neue Leben der beiden Brüder
alles andere als märchenhaft ist?
Und sicher ist es am wenigsten, denn eines Tages gewinnt der Dämon doch
noch die Oberhand...
Am Ende wagt die erwachsene Julie einen Versuch, die Brüder ausfindig zu
machen und es wäre doch gelacht, wenn in unserer globalisierten Welt, so
ein Versuch keinen Erfolg hätte. Denn wie heißt es so schön im Buch: Die
magische, mongolische Oase lag auf unserem Pausenhof, hinter den
Mülltonnen.
Ich wünsche dem Buch, viele Leserinnen und Leser, die sich auf die Suche
machen, um das Bereichernde im Fremden zu entdecken!

- KS

Der unvergleichliche Ivan
übersetzt von Ingrid Ickler

Applegate, Katherine | Castelao, Patricia
255 Seiten, Knesebeck

Cover

Ivan ist ein Berggorilla, ein Silberrücken, der in einer kleinen Zirkusmall mit Autobahnanschluß als Attraktion dient. Er erzählt selber von seinem Leben und seinem Arrangement mit der Gefangenschaft, bis das Auftauchen eines kleinen Elefanten-Mädchens eine neue Orientierung in sein Dasein bringt...Ohne Vermenschlichung der tierischen Charaktere leistet diese Geschichte etwas Außergewöhnliches: sie schafft einen tiefen, empathischen Einblick in die Erlebniswelten der Tiere, die der der Menschen sehr ähnlich ist und doch unterschiedlicher nicht sein kann. Ein hin- und mitreißendes Buch für Kinder, mit dem sich bedenkenlos eine Brücke schlagen lässt zu  Fragen des Tierschutz, zu einem Zoobesuch oder anderen Sachthemen, die direkt mit dem Respekt vor Tieren zusammen hängen.    

Kinder bringen den ohnehin schon häufig mit, Gespräche und Austausch mit Erwachsenen wäre wünschenswert und eine echte Aufgabe...

- JPS

Der Wörterhimmel des Fräulein Dill
Karimè, Andrea & von Bodecker-Büttner, Annette | Karimè, Andrea & von Bodecker-Büttner, Annette
92 Seiten, Picus

Cover

Der junge Dennis hat Osterferien, aber langweilt sich schon nach kurzer Zeit.

Seine Mutter, mit der er gerne Wortspiele erfindet und für die er Quatsch-gedichte reimt, ist in der Türkei auf Sprachreise und sein Vater hat nur den Garten im Kopf. Immerhin scheint es im Nachbarhaus spannend zu werden, denn dort ist ein altes Fräulein mit Rollator zu Besuch. Dennis hat zunächst Angst vor der schwarz gekleideten Frau, die wie eine Hexe aussieht, aber dann erfährt er, dass auch das alte Fräulein ein gutes Verhältnis zu lustigen Wörtern und gereimten Ungereimtheiten hat. Gemeinsam spielen die beiden mit der Sprache, wobei Dennis erfährt, dass Deniz auf Türkisch Meer heißt und dass die türkische Sprache eine Menge blumiger Wörter zum Spielen bereithält. Eine nicht ganz überzeugende Handlung aber ein Himmel voller Quatschwörter erwartet den jungen Zuhörer und den älteren Vorleser- gut möglich, dass so neue Wortschöpfungen entstehen können...

- JPS

Der Zauberer von Oz
übersetzt von Maria Seidemann

Baum, Lyman Frank | Neuendorf, Silvio
72 Seiten, Arena

Cover

Ein weiterer Band aus der erstleserfreundlichen Kinderbuchklassikerreihe Bücherbär.

Nach einem Wirbelsturm findet sich Dorothy im Land Oz wieder. Die Einwohner des fantastischen Landes sind ihr gleich sehr zugetan, denn angeblich hat Dorothy die gefährliche Osthexe getötet. Um wieder  zu ihren Eltern zurückzukommen muss Dorothy den mächtigen Zauberer finden, der in der Smaragdenstadt lebt. Als sie den Zauberer trifft, bekommt sie von ihm den Auftrag  auch die mächtige Westhexe zu töten. Zum Glück findet das Mädchen viele Freunde, mit deren Hilfe sie nun das eine oder andere Abenteuer besteht, bis am Ende natürlich alles gut wird.

Abenteuerlustige, schon lesegeübte Kinder werden Spaß haben an der vereinfacht aber sprachlich gut erzählten Geschichte. Ansprechende Illustrationen steigern das Lesevergnügen.

- KS

Die Geschwister Gadsby
übersetzt von Annette von der Weppen

Farrant, Natasha
256 Seiten, Carlsen

Cover

Die Icherzählerin Bluebell Gadsby ist eine von 5 Geschwistern, die eigentlich mal 6 waren, bevor Bluebells Zwillingsschwester Iris ums Leben kam. Ein quirliger Haufen Kinder mit zwei liebevollen aber sehr oft abwesenden Eltern, die alle zusammen und jeder für sich versuchen, die Trauer und Leere nach Iris`Tod zu verdrängen. Bluebell führt ein Filmtagebuch, nachdem sie zu ihrem 13. Geburtstag eine Kamera geschenkt bekommen hat. Die transkribierten Filmaufnahmen und Bluebells sonstige Tagebuchaufzeichnungen geben dem Buch den Rahmen und den persönlichen Charakter. Aus ihrer Sicht erfahren wir im doppelten Sinne des Wortes Bluebells Einsamkeit, ihre Versuche, sich ein Bild von der Situation zu machen, ihre aufmerksame und altersgemäß etwas übersteuerte Wahrnehmung  von menschlichem und zwischen-menschlichen. So fällt ihr eine erste Verliebtheit quasi vor die Füße, bis ihre älteste Schwester Flora eine Beziehung mit eben jenem Joss anfängt. Ihre Eltern erscheinen als überforderte und verletzte Individualisten, die sich in ihren Berufsalltag stürzen und für die Kinder einen Babysitter engagieren. Eben dieser Zoran ist aber ein Glück für die Kinder wie für die Erwachsenen: er versteht sich auf Emotionales ebenso wie auf praktische Hilfestellungen, er tröstet und kocht Kakao, kann fantastisch Klavier spielen und trifft im richtigen Moment die richtigen Entscheidungen.

Dieser Roman über das Leben, den Tod und den Umgang mit beidem nimmt die jugendliche Icherzählerin ernst und beim Wort und schildert ein britisches Lebensmodell: pragmatisch und emotional, skurill und mit dem berühmten, englischem Humor...

- JPS

Die große Bärenschule
Yeoman, John | Blake, Quentin
160 Seiten, dtv

Cover

Manchmal lässt man sich gerne einen Bären aufbinden, vor allem dann, wenn er von John Yeoman erfunden und von Quentin Blake gezeichnet ist. Die beiden Engländer sind nämlich Meister von Slapstick und trockenem Humor. In dem bereits 1984 im englischen Original erschienenen Kinderbuch „Die große Bärenschule“ geht es um die Freundschaft zwischen einem etwas schrulligen, aber sehr gutmütigen Einsiedler und dem Bären, der liebenswürdig, aber zugegebenermaßen nicht sehr helle ist. Immer wieder macht er, ohne es zu wollen, den anderen Waldtieren Probleme. Das schlägt auf sein Gemüt. Alles ändert sich, als er den Einsiedler trifft und zu ihm in die Schule geht. Der Bär „lernt“ z.B. Bootsfahren, Heimwerken und Kochen. Wenn er dann statt Küchenhandtücher die Teller zum Trocknen an die Wäscheleine hängt: Köstlich! Der überforderte Gesichtsausdruck des Einsiedlers und die Unschuldsmiene des Bären: Herrlich! Schade, dass das Buch, das auf jeder Seite Lachtränen verspricht, so schnell zu Ende ist. Mit dem Einsiedler und seinem zotteligen Freund ist die Bücherwelt um zwei wunderbare Protagonisten reicher.

- KP

Die Oma im Drachenbauch
und andere Omageschichten

Pausewang, Gudrun | Löhlein, Henning
112 Seiten, Gerstenberg

Cover

Noch ein Buch für Omas und Enkel, diesmal von Gudrun Pausewang, selbst 4-facher Oma, geschrieben. Hier sind wahrhaft spezielle Großmütter versam-melt: die Eine landet in einem Drachenbach, eine Andere wird immer jünger, eine Oma betreibt einen florierenden „Housekeeping-Service“ für Familien im Urlaub, eine weitere trainiert Manager in Überlebensangelegenheiten. Hier hat sich eine bekannte Autorin im Großmutteralter mal so richtig freigeschrieben und allen gesellschaftlichen Konventionen vorübergehend abgeschworen. Schlankheits- und Jugendwahn bei Rentnern kommt genauso  vor wie die Sehnsucht nach der „guten, alten Zeit“, entwickelte Macken, die im Alter so richtig Fahrt aufnehmen, aber auch die bekannte und sprichwörtliche Verständnisebene mit ihren Enkeln...hier kann man alles nachlesen bzw. beim Oma-Wochenende vorgelesen bekommen. Oder selber der Oma vorlesen. Und danach gemeinsam viel Spaß haben, sich kurzfristig mal ordentlich daneben zu benehmen...

- JPS

Die Orangen hinter der Mauer
übersetzt von Birgitta Kicherer

Stark, Ulf | Höglund, Anna
48 Seiten, Carlsen

Cover

Adham und seine Familie schauen tagtäglich auf die große, graue Mauer, die direkt neben ihrem Haus steht. Aber es ist nicht nur irgendeine Mauer, es ist eine Grenzmauer, die zu allem Überfluss auch noch der Grund dafür ist, dass die Familie aus ihrem alten Haus vertrieben wurde. Adhams Schwester Sulafa ist körperlich behindert, sie hat „blöde Beine“, wie sie selber sagt. Adham hat ihr einen Rollstuhl gebaut, mit dem er sie durch die Gegend fahren kann. Aber Sulafa sehnt sich besonders nach dem alten Haus zurück, nach den Orangen aus dem Garten und nach dem Lachen, was dort möglich war. So trainiert Adham Hochsprung, um eines Tages die Mauer überspringen zu können. Aber er muss einsehen, dass es so nicht klappen wird. Sulafa besucht vormittags oft die alte Lehrerin Khadeija in der Nachbarschaft. Bei ihr haben die Geschwister lesen und schreiben gelernt und sie ist auch diejenige, die Sulafa den Zugang zu Gedichten eröffnet. So entdeckt Sulafa zunehmend die Freiheit der Gedanken und die Kraft der Sprache. Und Adham macht sich eines Tages auf den gefährlichen Weg durch die Grenze, um seiner Schwester Orangen aus dem alten Garten zu bringen. Es gelingt und zusätzlich mit den Orangen kehrt das Lachen zurück zu den Kindern. Vorsichtig und behutsam thematisiert dieses Kinderbuch den Israel-Palästina Konflikt und kommt ohne Schuldzuweisungen und Bewertungen aus. Das ist angesichts der verfahrenen Lage in dieser Region eine besondere Leistung. Sowohl der Text von Ulf Stark als auch die Illustrationen von Anna Höglung schaffen eine unvoreingenommene, „kindliche“ Grundstimmung, die in diesem Zusammenhang sehr hilfreich

und entspannend wirkt.

- JPS

Die schönsten Märchen von Tieren und Zauberdingen
Janisch, Heinz (Hrsg.) | Goedelt, Marion
171 Seiten, Annette Betz

Cover

Das vorliegende Hausbuch ist in bekannter Qualität und Aufmachung erschienen, üppig mit z.T. ganzseitigen Illustrationen ausgestattet. So ist das Buch in sechs Kapitel unterteilt, die allesamt neugierig machen. Von Prinzen, Prinzessinnen und Königen handelt das Erste, von klugen Katzen und nimmersatten Ziegen ein Weiteres, von magischen Dingen, vom Zauber der Natur, von tragischen Helden oder von Kleinen, die groß rauskommen berichten die anderen Kapitel. Und bei all diesen zauberhaften Möglichkeiten und möglichen Verwandlungen bekommen wir Märchen zu hören und zu sehen, die aus aller Welt und aus den unterschiedlichsten Quellen stammen. Aus Europa aber auch aus Asien, der Südsee, Nord -und Südamerika und aus Afrika. Überall auf der Welt haben die Märchen dieselbe Kraft und können uns verzaubern und  beweisen, dass das Gute gewinnt. Die Illustrationen  von Marion Goedelt lassen viel Platz für eigene Interpretationen und Fantasien. So lassen sich trefflich Märchen genießen.

- JPS

Die Spione von Myers Hold
Eine gefährliche Gabe

Vaughan, Monica M.
362 Seiten, dtv Junior

Cover

Christopher Lane hat es geschafft. Er ist der bedrückenden Nähe zu seiner Mutter entflohen, denn er hat die Aufnahmeprüfung an einer Eliteschule geschafft und reist alsbald ins Internat. Genommen wurde er dank seiner Begabung, Gedanken lesen zu können. Bald schon stellt er fest, dass auch die anderen fünf Schüler besondere Begabungen haben. Denn deshalb sind sie alle hier. Die Schule ist nämlich eine Sektion des britischen Geheimdienstes, die besondere Aufgaben zu lösen hat. Bald schon beginnt das erste spannende Abenteuer.

Ein Roman, der – auch in seiner optischen Aufmachung- ein wenig an Harry Potter erinnert. Auch hier nimmt das Übernatürliche einen großen Raum ein. Aber Liebhaber dieser Art von Erzählungen werden voll auf ihre Kosten kommen. Nach einem eher verhaltenen Start nimmt das Buch Fahrt auf und bleibt auch rasant bis zum spannenden Finale. Macht Lust auf mehr. Und wenn der Klappendeckel hält, was er verspricht, dann kommen auch noch mehr.

Ab etwa 11 Jahren empfehlenswert.

- KW

Die unglaubliche Geschichte von Wenzel, dem Räuber Kawinski, Strupp und dem Suseldrusel
Huppertz, Nikola | Kehn, Regina
304 Seiten, mixtvision

Cover

Als Wenzels Mutter bei einem Preisausschreiben mitmacht, hat sie es eigentlich nur auf das bunte Regenschirm-Set abgesehen. Aber tatsächlich gewinnt sie den ersten Preis, und das ist eine Reise für 2 Personen auf die Malediven. Mama, Papa und Wenzel sind aber zusammen drei, und  so kommt es, dass Wenzel zu seinem Onkel abgeschoben wird. Onkel Nikolai ist Kinderbuch-Autor und daher nach Ansicht von Wenzels Eltern geradezu überqualifiziert.

Zwar mögen sich Wenzel und sein Onkel, aber Nikolai hat gerade seinem Verlag gegenüber Zusagen für ein neues Buchprojekt gemacht... So kommt es, wie es kommen muss: Wenzel gerät mitten hinein in turbulente Recherchen, kreative Phasen und zähe Schreibpausen. Allerdings entwickelt sich die Geschichte auch sehr dynamisch, was durchaus mit Wenzels Anwesenheit zu tun hat: der berüchtigte Räuber Kawinski, Strupp, ein Hund mit detektivischer Begabung, Ricarda die Nachbarstochter, ein Suseldrusel, eine fußballspielende Prinzessin und noch allerlei mehr Personal wirken in verschiedenen Erzählebenen am Fortgang der Geschichte(n) mit und sorgen dafür, dass es Wenzel bei seinem Onkel nicht langweilig wird. Und uns beim Lesen auch nicht!

- JPS

Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket
übersetzt von Adelheid Zöfel

Boyne, John | Jeffers, Oliver
281 Seiten, Fischer KJB

Cover

Alistair und Eleanor Brocket haben sich gesucht und gefunden, beide haben traumatische Erfahrungen mit exzentrischen Eltern gemacht. Sie bekommen gemeinsam 3 Kinder und versuchen mit Macht, alles in ihrer Existenz am Maßstab der Normalität zu messen. Ihr drittes Kind Barnaby allerdings ist nicht normal: bereits wenige Sekunden nach seiner Geburt beginnt er zu schweben und kann auch nicht damit aufhören. Seine Eltern nageln zwar zuhause Matratzen an die Decke, damit der Junge sich nicht ständig stößt, aber dennoch fühlen sie sich von der Tatsache, einen so ungewöhnlichen Jungen zu haben, mehr als belästigt. Immerhin sind die beiden Geschwister vollkommen auf Barnabys Seite und der Hund der Familie, Captain W.E. Johns, akzeptiert sogar nur ihn als Herrchen. So kommt es dazu, dass Barnaby in seinem 8 Lebensjahr von seiner Mutter ausgesetzt wird: sie nimmt ihm den Rucksack ab, der ihn ansonsten am Boden hält, und lässt ihn unter freiem Himmel fliegen. Natürlich wird den Geschwistern eine andere Version erzählt. Barnaby tritt nun also eine unglaubliche Reise durch die Lüfte an, von 2 Damen im Fesselballon wird er das erste Mal gerettet. Immer wieder verzögert sich seine Rückkehr nach Sydney, wo der Junge eigentlich schnellstmöglich wieder hin will, weil Barnaby eine Menge anderer Leute trifft, die aufgrund ihrer jeweiligen Individualität ähnliche Erfahrungen wie Barnaby gemacht haben. Ein tolles Buch zur Frage: „was ist eigentlich normal?“ mit, wie ich finde, ein paar Schwächen im Plot und einem nicht ganz stimmigen Ende. Dennoch lesenswert! 

- JPS

Die wahre Geschichte von Regen und Sturm
übersetzt von Gabriele Haefs

Martin, Ann M.
240 Seiten, Königskinder

Cover

Diese Geschichte wird von Ruth selbst erzählt, einem jungen Mädchen mit der Diagnose: hochfunktionaler Autismus. Ruth ist hochintelligent und kann sich gut ausdrücken. Sie liebt homophone Wörter, ihr eigener Vorname ist ein Beispiel dafür: (jmd.) ruht. Sie mag Primzahlen. Und Regeln. Ihr Hund Regen ((sich) regen) der im Regen gefunden wurde und den sie sehr liebt, kommt eines Nachts bei einem schrecklichen Sturm abhanden. Ihr Vater hatte den Hund nach draußen gelassen. Ruths Vater ist alleinerziehend und schnell überfordert, sein jüngerer Bruder Weldon hingegen hat eine herzliche und verständnisvolle Beziehung zu Ruth und versucht, sich um sie zu kümmern, ohne dass das seinen Bruder zu sehr aufbringt. Als der Hund Regen nicht wieder auftaucht, setzen Onkel Weldon und Ruth gemeinsam Himmel und Erde in Bewegung, um sie zu finden. Nach vielen Versuchen und Telefonaten, die Ruth in der ihr eigenen Akribie und Systematik durchführt, wird Regen in einem Tierheim ausfindig gemacht. Allerdings bedeutet der Mikrochip in Regens Ohr, dass sie Olivia heißt, und ganz andere Besitzer hat....

Ann Martin spielt hier nicht nur hinreißend mit den Möglichkeiten der Sprache, sie schafft es auch, die „anstrengenden“ Aspekte des Autismus ehrlich und dennoch liebevoll zu schildern. Ruth wächst einem ans Herz- und man ist sehr dankbar für alle Onkel Weldons dieser Welt....

- JPS

Die Wahrheit, wie Delly sie sieht
übersetzt von Susanne Hornfeck

Hanningan, Katherine
277 Seiten, Hanser

Cover

Delly Pattison ist als eines von sechs Geschwistern das Mädchen, dass irgendwie überkreuz mit der Welt zu sein scheint. Sie meint es nicht böse aber eckt überall an, macht jede Menge Ärger und hat schon bald den Ruf, für alles Unheil in der Umgebung verantwortlich zu sein. Dabei hat Delly nicht nur eine feine Beobachtungsgabe, sie hat viel Fantasie, eine eigene Sprache und eigentlich eine Menge sehr guter Ideen. Erst als sie droht, von der Schule zu fliegen und das merkwürdige Mädchen Ferris auftaucht, schafft es Delly, mit der Methode ihres kleinen Bruders (bei Wut: zählen) und einem Hinweis von Ferris (Fragen, bevor man etwas tut) sich sowohl das Vertrauen von Ferris zu verdienen, als auch mehrere Tage hintereinander keinen Ärger zu bekommen. Langsam lernt Delly, leise zu sein, zuzuhören, auch Unausgesprochenes zu hören und schweigend dazusitzen, ohne dabei verrückt zu werden. Sie lernt Achtsamkeit und erkennt zunehmend die Notlage, in der sich Ferris befindet. Doch erst ganz am Schluss kann sie den Mut aufbringen, sich den Erwachsenen anzuvertrauen, zu oft hat sie deren Ablehnung erfahren. Ein berührendes, spannendes Buch über eine besondere Freundschaft, unbedingt lesenwert!

- JPS

Die wilden Piroggenpiraten
übersetzt von Matthias Knoll

Putnins, Maris | Karsten Teich
654 Seiten, Fischer Schatzinsel

Cover

In der Welt, von der wir in diesem Buch erfahren, lebt Gebäck aller möglichen Sorten, aber auch Gemüse, Würste und Käsespezialitäten bilden eigene Völker. Wer zunächst noch über die krude Idee erstaunt ist, Lebensmittel in tragenden Rollen auftreten zu lassen, findet sich schon bald aufs Beste unterhalten zwischen fluchenden Piroggenpiraten, hinter-hältigen Blutwürsten und  anspruchsvollen Süßgebäcken in einem atemberaubenden Abenteuer wieder. Mohnschnecke, ein reizendes weibliches Teilchen bittet den jungen Eclair, sie unerlaubterweise zu einer Tanzveranstaltung zu rudern. Eclair, kräftig in die Hübsche verschossen, tut wie geheißen, jedoch lässt Mohnschnecke ihren Begleiter schon bald zugunsten eines Yachtbesitzers sitzen. Diese Yacht strahlt Eleganz und Reichtum aus, weshalb sie von den wilden Piroggenpiraten geentert, und Mohnschnecke entführt wird. Der junge Yachtbesitzer kommt zufällig mit dem Leben davon und wird von seinem Vater zur Rettung der jungen Maid verdonnert, Eclair ist wild entschlossen, die Angebetete  aus den Händen der Piraten zu befreien. Wunderbare Abenteuer, aus der Perspektive dieser drei Protagonisten geschildert, nehmen die Leser sofort gefangen. Die Illustrationen von Karsten Teich an den Kapitelanfängen helfen der Vorstellungskraft auf die Sprünge, die an den Kapitelenden sind mindestens Tatooverdächtig...Ein wunderbarer Lesespaß!

- JPS

Doktor Proktors Sammelsurium
Tiere, denen du nie begegnen möchtest

Nesbo, Jo | Nesbo, Jo
56 Seiten, Arena

Cover

Doktor Proktor, der verrückte Professor, ist schon durch andere Bücher des Autos bekannt.

Schon mal vom gelben Nagellachs oder dem Sahimi Harakiri gehört? Nein? Macht nix, das könnte daran liegen, dass es diese Tiere gar nicht gibt! In diesem Buch widmet sich der Autor nämlich Tieren, die ein gemeinsames Merkmal haben: man möchte ihnen wirklich nicht begegnen! Jedes dieser atemberaubend gruseligen Lebewesen wird mit einem ausführlichen Steckbrief  (Gattung, Verbreitung, Beschreibung) samt Foto und wissenschaftlich gehaltenen Abbildungen präsentiert. Nach der Lektüre ist man eigentlich ganz schön froh, dass die Tiere ausgedacht sind!

Tierforscher ab 10 Jahren haben daran ihren Spaß und werden angeregt, sich selber Tiere auszudenken und auf die eine oder andere kreative Art und Weise zu porträtieren und eine Ausstellung daraus zu machen.

- KS

Du, mein Ein und Alles
Lagercrantz, Rose | Eriksson, Eva
115 Seiten, Moritz Verlag

Cover

Dunne ist traurig. Ihr Vater hatte einen Verkehrsunfall und muss einige Zeit im Krankenhaus verbringen. Dabei ist sie doch sein Ein und Alles, seit ihre Mutter gestorben ist. Aber dann fügt sich alles gut. Denn es sind Sommerferien und Dunne darf sie mit ihrer besten Freundin Ella Frida auf einer Insel im Meer verbringen. Sie spielen den ganzen Tag im Freien und Dunne freut sich auf die Abende, denn pünktlich um Sieben Uhr ruft sie ihr Vater an. Eines Tages aber bleibt sein Anruf aus. Dunne sorgt sich sehr. Welch eine Freude, als er sie stattdessen besuchen kommt! Oder aber doch keine gelungene Überraschung? Rose Lagercrantz zeichnet ein Bild von Kindern, die neben ihrer unbeschwerten Freude am Kindsein auch anderes kennen: Das Gefühl, wenn ein Elternteil sich allein um sie kümmert, sie daher dessen „Ein und Alles“ sind und dann ein neuer Partner dazu kommt. Welchen Platz nimmt dann das Kind künftig ein? Hier gelingt es, dieses Bedürfnis nach Exklusivität auf die Freundin umzulenken. Ein wunderschön illustriertes kindgerecht geschriebenes Buch, welches einzig in der Figur der Ella Frida teilweise ein wenig zu erwachsen redet. Diese Passagen habe ich als Bruch in der ansonsten wunderbar kindnahen Sprache empfunden. Für Kinder ab Grundschulalter geeignet.

- KW

Ein Pflaster für den Zackenbarsch
Geschichten vom Doktorfisch

Rassmus, Jens | Rassmus, Jens
111 Seiten, Nilpferd in Residenz

Cover

Der Doktorfisch und der Kofferfisch praktizieren zusammen, meistens klappt das auch, denn der Kofferfisch hat alle nötigen Instrumente und Verbände immer dabei. Allerdings gibt es auch Fälle, die sind ein wenig anders gelagert, zum Beispiel möchte der Zackenbarsch gerne mal eine richtig schöne Krankheit bekommen. Und der Hai lädt alle Fische zum Geburtstagsfrühstück ein - in der Absicht, sie als Geburtstagsfrühstück zu verspeisen. Der Einsiedlerkrebs fürchtet den Weltuntergang und die Krake fürchtet, sich einen seiner 8 Tentakel gebrochen zu haben. Jens Rassmus entführt Kinder und Erwachsene in Tiefseewelten voll menschenlder Fische. Aber nie wird es langweilig oder pädagogisch: hier herrscht anarchische Lebensfreude und Freundschaft und Fußballfieber. Super geeignet als abendliche Vorlese-Lektüre! Funktioniert aber auch im Hellen!

- JPS

Ein Bild von Ivan
Fox, Paula | Fox, Paula
128 Seiten, Boje

Cover

Jurybegründung AKJ:
Im Haus, in dem der 11-jährige Ivan lebt, findet sich kein einziges Bild seiner früh verstorbenen Mutter. Im seltsamen Kontrast dazu steht die regelrechte Fotografierwut, die Ivans Vater umtreibt. Der poetische, kurz gefasste, fast komprimiert wirkende Roman der großen amerikanischen Autorin Paula Fox dreht sich leichtfüßig um das Thema Bilder: Um Eigen-Bilder, Fremd-Bilder und Ab-Bilder. Virtuos spielt Fox mit diesem Sujet und zeichnet das eindrückliche Porträt eines Jungen, der kaum Zuwendung und Wärme erfuhr. Als Ivans Vater ein Ölgemälde von seinem Sohn in Auftrag gibt, tritt eine Wende ein. Der Atelierbesuch beim Maler Matt und der lesebesessenen Mrs. Manderby wird für den Jungen zur bedeutsamen Begegnung: Nicht nur mit liebenswerten Anderen, sondern auch mit sich selbst. Das große Schlittenbild, das wie nebenbei beim Porträtieren entsteht, rundet den Text zur Reflexion über Identität und Selbstfindung ab. - Ein großer poetischer Entwurf, der Kindheit zart in Worte gießt und behutsam zu trösten versteht.

Ivans Vater hat ein besonderes Verhältnis zu Bildern; überall im Haus hängen Fotos von Ivan und jetzt soll der Maler Matt auch noch ein Portrait von dem Jungen malen. Der begreift nach und nach den Unterschied zwischen Malerei und Fotografie, er freut sich auf seine Sitzungen bei dem Maler und der Lese- und Vorlese-Begeisterten Miss Manderby, die ihm vorlesen soll, damit Ivan stillsitzt. Nach und nach enthüllt sich Ivans Geschichte, er erfährt mehr über sich selbst, über seinen Vater und warum nirgendwo im Haus ein Bild seiner Mutter zu finden ist. Durch die Treffen mit dem Maler begegnet Ivan sich selbst.

- JPS

Ein Garten für den Wal
aus dem Niederländischen von Andres Kluitmann

Tellegen, Toon | van Haeringen, Annemarie
54 Seiten, Gerstenberg

Cover

Dieses Kinderbuch wird sowohl Zuhörer, Betrachter als auch Vorleser absolut verzaubern. Tellegens Prosa und van Haeringens Aquarell- und Tuschebilder schaffen eine Tierwelt voll zarter Fantasie, die mühelos Gesetze der Physik und Logik aus den Angeln hebt. Zart und einfühlsam erzählt Tellegen vom Wunsch des Wals: von einem Garten mit Blumen und einer Bank für Besucher träumt er, denn einen Springbrunnen hat er schließlich schon. Und dank des geschickten und emsigen Grashüpfers geht dieser Wunsch auch in Erfüllung. Bald kommen Tiere von nah und fern, um den wunderbaren Garten in der Mitte des Ozeans zu bewundern. Doch irgendwann besinnt sich der Wal auf seine innersten Sehnsüchte und spürt, dass das Glück in ihm selbst liegt – und nicht in erworbenen Äußerlichkeiten. Was didaktisch klingen mag, ist es im Buch ganz und gar nicht. Text und Bilder erzählen von Gefühlen, die sich auf die Leser übertragen: sehnsüchtiges Träumen wird zu freudiger Erwartung, stolze Zufriedenheit mündet in überschäumende Lebensfreude. Philosophie und Lebensweisheiten kommen selten so leichtfüßig daher.

- NvM

Ein neues Zuhause für Kellergeigers
Grumberg, Jean-Claude | Badel, Ronan
83 Seiten, Jacoby & Stuart

Cover

Wieder einmal machen sich die Kellergeigers auf die Reise. Es ist aber keine Urlaubsreise, vielmehr versuchen sie eine neue Heimat zu finden. Nirgendwo sind sie willkommen. Den Menschen in anderen Ländern gefällt ihr Äußeres nicht und auch nicht, dass sie gern und viel Musik machen. Insbesondere der älteste Sohn spielt die Geige virtuos. Und wieder einmal landen sie in einem Land, wo sie abgeschoben werden sollen. Doch wohin nur? Dann wird auch noch der Älteste von seiner Familie getrennt, in dem er einem Mann hinterher läuft. Wie soll diese Geschichte noch ein gutes Ende finden? Jean-Claude Grumberg, der diese Geschichte einst für seine Tochter entwickelt hat, erzählt mit kindgerechten Worten von Menschen, die nirgendwo erwünscht sind. Durch die vielen Wiederholungen seiner Formulierungen erkennt man die Unendlichkeit dieser Geschichte, die sich auf unserer Welt zudem täglich millionenfach wiederholt. Durch Vorlesen wird schon kleineren Kindern die Thematik nahegebracht. Ein gutes Ende sorgt dafür, dass sie nicht zu schwer wird. Wunderschön sind die Illustrationen, die teilweise ganze Doppelseiten einnehmen und beim Vorlesen für schöne Abwechslung sorgen. Für Kinder ab etwa 5 Jahren.

- KW

Ein Pferd namens Milchmann
Rosenboom, Hilke | Kuhl, Anke
138 Seiten, Carlsen

Cover

Diese wunderbare Pferdegeschichte hat endlich mal einen Jungen als Hauptfigur. Herman, der es liebt, seine Butterbrote mit eingeritzten Zeichnungen oder durch Ausstechen mit Plätzchenformen zu gestalten. Diesem Herman läuft eines Morgens ein Pferd zu. Kein Wunder, dass er davon ein bischen überfordert ist, und erstmal versucht, das große Tier in der Garage zu parken. Aber natürlich ist das keine artgerechte Lösung, das ist auch Herman klar. Überraschender Weise haben plötzlich auch noch andere Menschen in der Stadt ein Pferd zuviel. Und Gottseidank gibt es den alten Feuerbach, der eine Menge über Pferde weiß, und auch über Menschen. Die Geschichte entwickelt eine ganz eigene Dynamik, zeichnet liebevoll skurrile Charaktere und beweist, das ein Pferdebuch auch witzig und intelligent geschrieben sein kann.

- JPS

Elke
Ein schmales Buch über die Wirkung von Kuchen

Duda, Christian | Friese, Julia
160 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Wieder ein Grund für einen Begeisterungsausbruch! Christian Dudas neuestes Buch „Elke“ erzählt die ungewöhnliche Freundschaftsgeschichte von Kasimir, dem fünfjährigen Kuchenliebhaber und Elke, der großen und sehr übergewichtigen Kuchenbäckerin. Nachdem Duda gleich zu Beginn der Geschichte ausführlich darauf hinweist, das Elke keineswegs nur dick sondern wirklich fett genannt werden muss, ist das bis zum Ende nicht mehr so wichtig und man kann sie in Ruhe kennen lernen. Elke, Kasimir, seinen allein erziehenden Vater, Uwe, der das Cafe betreibt, Serge und natürlich Chantal...Es treten noch ein paar andere Bewohner der Lubitschstraße in Berlin auf, jede Menge Nachbarschaft und ein bisschen Geschichte von vor und nach dem Mauerfall. Elke lebt dort, bäckt, betreut eine Wohngruppe, plant ein Kiezfest, schmiedet neue Kontakte und ist eine herzliche und pädagogisch naturbegabte Frau. Doch sie selbst ist unsichtbar, trotz ihrer enormen Körperfülle, sie ist „sich selber fremd und allen anderen eine Vertraute“. Tja, die Elke. Und dann ist sie plötzlich nicht mehr da und erst da merkt man, wer sie war und was jetzt fehlt...Was dieses Buch so toll macht, neben seiner wunderbaren Sprache und den vielen witzigen Ideen die darin wohnen und uns belohnen (Reim!), ist die Einfachheit und die Klarheit seiner Geschichte. Spannung, Drama, Freundschaft und Einsamkeit finden direkt nebenan und für jeden nachvollziehbar im Hier und Jetzt statt. Julia Frieses Illustrationen bringen Details auf den Punkt und sind die Sahne auf dem Obstkuchen. Toll!

- JPS

Elvis im Einsatz
Hula, Saskia | Muszynski, Eva
58 Seiten, mixtvision

Cover

Annarita und Elvis sind Nachbarn. Elvis heißt mit Nachnahmen Pressli und erntet oft komische Blicke, wenn er sich vorstellt. Jetzt im Moment hat er allerdings Ferien und macht als Ferienbeschäftigung im Gartenschuppen ein Fundbüro auf. Annarita steigt kurz entschlossen ein und bringt auch gleich ihre Ideen mit. Und dann entwickelt sich das Spiel der beiden Kinder zu einem richtigen Ferienkrimi...Ein lockere und altersgemäße Sprache holt die Kinder in ihrer Lebenswirklichkeit ab, kurze Kapitel und beschwingte Illustrationen machen das Buch auch für Leseanfänger attraktiv– hoffen wir, das Elvis bzw. Saskia Hula noch eine Menge für weitere Bände einfällt!

- JPS

Etwas ganz Großes
übersetzt von Anna Taube

Neeman, Sylvie | Godon, Ingrid
32 Seiten, mixtvision

Cover

Der Kleine ist wütend. Er ist wütend, weil er noch so klein ist, aber gerne etwas ganz Großes machen würde. Der Große legt sein Buch weg und fragt nach. Wie groß das Große denn sein solle, und wie es aussähe?

Ach, es ist nicht so leicht darüber zu reden und leicht herauszufinden ist es auch nicht. Aber ein Spaziergang könnte helfen, es herauszufinden.

Zumal, wenn es ein Spaziergang zum Meer ist, dass allein mit seiner Größe schon zum Philosophieren anregt. Und so sagt der Kleine denn auch: „Wenn ich das Meer so ansehe, denke ich, ich könnte es schaffen, etwas ganz Großes zu machen. Findest du nicht?“ Und tatsächlich, auf dem Heimweg ergibt sich urplötzlich die Gelegenheit für den Kleinen, etwas Großes zu tun. Und das tut er auch, der Kleine. Diese zarte Geschichte über das Wachsen, über Verständnis, Kommunikation und gemeinsames Finden von Lösungen ist voller Liebe und Aufmerksamkeit geschrieben. Ebenso fein in ihrer Einfachheit und Klarheit sind die Zeichnungen von Ingrid Godon. Hier wird viel Platz gelassen für eigenes Empfinden, für Erinnerungen und Gefühle. Sowohl die Sprache als auch die Bilder laden zu Gesprächen und Reflexionen ein. Und dazu, etwas ganz Großes zu tun, ab und zu!

- JPS

Fett Kohle
Linke, Dorit
208 Seiten, magellan

Cover

Niklas lebt zusammen mit seiner Mutter, den Zwillingen und Kaminski in Neukölln. Seit sich seine Eltern getrennt haben, läuft es irgendwie nicht mehr so richtig gut für Niklas, er und Kaminski können sich nicht ausstehen. Gut, dass es mit Felix einen verlässlichen Freund in seinem Leben gibt, auch wenn der mit seiner Klugscheißerei manchmal echt nervt. Aber als Niklas eines Nachts geistesgegenwärtig eine Tasche aus dem Müll zieht, die aus einem vorbeifahrenden Lieferwagen geflogen war, hat er auf einmal richtig fett Kohle. Jetzt könnte endlich mal alles besser werden. Dass das Geld aus einem Banküberfall stammt, wird bald klar, und leider auch, dass die Gangster das Geld natürlich suchen und zurück haben wollen. Und dann ist da auch noch Murats Gang, die es ohnehin schon auf Niklas und Felix abgesehen hat. Mit viel Mut und kongenialen Freundschaftsaktionen wird nach und nach der halbe Kiez aktiviert und die Gangster überlistet. Und sogar Kaminski wird von Niklas Mutter in die Wüste geschickt. Ein spannender Kinderkrimi mit Neuköllner Lokalkolorit und einer Menge Humor!

- JPS

Finn und die geklauten Kinder
übersetzt von Antja Subey-Cramer

Grimstad, Lars Joachim
352 Seiten, Dressler

Cover

Finn ist der Sohn des norwegischen Ministerpräsidenten. Der kennt sich als ehemaliger Taxifahrer so gut mit den Wünschen der Menschen aus, dass er die Mehr-Partei gründete und dann auch sofort gewählt wurde. Allerdings beabsichtigt Teddy Fahr tatsächlich nichts anderes, als die Menschen glücklich zu machen. Als er den Nord-Boresianischen Diktator Kim Il –Seng empfängt, ist das Gastgeschenk  des Diktators sein Sohn Kim Il-Im, der im weiteren Verlauf der Geschichte Kimmelim genannt wird. (Etwaige Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind natürlich rein zufällig...) Finn, der sich zuweilen durchaus in kritischem Abstand zu seinem naiven Vater befindet, freundet sich mit Kimmelim und dem Indischstämmigen Mädchen Sunniva an. Gemeinsam büffeln sie nicht nur für das Schuleigene Wissens-Quiz sondern versuchen auch zu ergründen, wohin immer mehr Kinder aus ihrer Schule verschwinden. Bereits auf den ersten Seiten dieses spannenden Kinder-Krimis kommt der erwachsene Vorleser immer wieder lachend auf seine Kosten, die selbstlesenden Kinder ab 10 Jahren nehmen das mit, was sie wieder erkennen und dürften trotzdem viel Spaß haben. Viel Freude machen auch die Illustrationen von Irene Marienborg auf dem Einband, die vermutlich von der norwegischen Originalausgabe übernommmen wurden. Ein rundum gelungener Lesespaß für schlaue Kinder oder solche, die es werden wollen!

- JPS

Flieg!
übersetzt von Rolf Erdorf

Kunst, Marco | Hopmann, Philip
157 Seiten, Gerstenberg

Cover

Eigentlich sollte die Kindheit eine schöne und unbeschwerte Zeit sein. Nicht so aber für Marius. Für seinen Vater, der so gut wie nie da ist, ist er scheinbar nie richtig. Marius glaubt sogar gehört zu haben, dass er in die Irrenanstalt soll. Dort lebt aber doch der böse Mann, der ihm scheinbar nicht wohlgesonnen ist. Und dessen Sohn will ihn auch wegen einer alten Familienfehde bestrafen. Einzig bei Opa ist es noch schön. Nur dass den beiden zusammen auch nichts gelingt. Den Drachen, den sie bauen, macht Marius kaputt und Opa ist oft traurig weil er bald sterben muss. Als es dann soweit ist, glaubt Marius schließlich an dessen Tod Schuld zu sein. Sein Vater lässt dann auch noch Opas alten Hund „Totmachen“. Wer beschützt Marius nun vor all denen, die ihm Böses wollen?

Eine zutiefst traurig stimmende Geschichte. Das Ende bemüht sich, versöhnlich zu sein, ohne dass es gelingt. Alle in dieser Erzählung sind vom Leben enttäuscht und tragen schwere Bürden mit sich. Das Bild auf dem Einband macht den Eindruck einer Kindergeschichte, die man gern vorlesen würde. Ich jedoch würde davon abraten. Hier gäbe es viel zu erklären und nachträglich aufzuarbeiten.

- KW

Flora & Ulysses
Die fabelhaften Abenteuer

DiCamillo, Kate | Campbell, K.G.
240 Seiten, dtv Junior

Cover

Flora, die sich selbst als Zynikerin bezeichnet,  liebt Comics; besonders „Die illustren Abenteuer des fantastischen Mister Blitz!“. Aus einem Zusatzheft dieser Comicserie hat sie ihr gesamtes Wissen zum Thema: „Was tun, wenn einem Schreckliches widerfährt?“ Eines Tages muss Flora von ihrem Fenster aus mit ansehn, wie irrtümlicherweise ein Eichhörnchen im Nachbargarten von einem riesigen Staubsauger aufgesaugt wird. Sofort rennt sie hin und versucht es bei dem Eichhörnchen mit Wiederbelebung. Es klappt, aber das Einhörnchen verhält sich nun irgendwie komisch; es hat Superkräfte und später stellt sich heraus, dass es auch fliegen und Gedichte verfassen kann. Flora nennt es Ulysses und nimmt es gegen den erklärten Willen ihrer Mutter mit in ihr Zimmer. Floras Mutter, eine Schriftstellerin von Liebesromanen, lebt alleine mit ihrer Tochter. Sie ist einem von Herzen unsympathisch, dafür erblüht Floras Vater, ein sehr zurückhaltender und höflicher Mann, im Laufe der Geschichte in wieder gewonnener Lebendigkeit. In Kate DiCamillos neuem Kinderroman tummeln sich alle denkbaren Absurditäten und Schrägheiten. Für ComicliebhaberInnen und erklärte Kate DiCamillo-Fans sehr zu empfehlen.

- JPS

Frerk, du Zwerg
Heinrich, Finn-Ole | Fygenring, Ràn
96 Seiten, Bloomsbury

Cover

Was für eine Geschichte!
Frerk ist eher klein und komisch angezogen ist er auch, eigentlich so wie sein Vater. Seine Mutter erlaubt Frerk nicht viel und sein Vater redet nicht viel. Aber eines Tages findet Frerk ein Ei, dass er in seiner Hosentasche ausbrütet. Allerdings schlüpft kein Hund aus, was Frerk sich gewünscht hätte, sondern 5 anarchische Minizwerge. Mit Hilfe dieser völlig wilden Gestalten lernt er nicht nur Zwergisch (Brät, brät), er zieht auch an, was er will, isst Äpfel und Bananen ungeschnippelt und setzt sich gegen Mutter und Vater durch - Zeit wurde es ja. Eine wilde Geschichte voller Lebenslust und unangepasster Energie, aufs schönste untermalt mit den wilden und gegen den Strich gebürsteten Illustrationen von Rán Flygenring. Dieses Buch wird sicher erst von Erwachsenen akzeptiert werden müssen, bevor es nach diesem Umweg bei den Kindern landen kann...„schüttel dich, lach laut, rühr um, geh ab...“ Viel Spaß!

- JPS

Frohe Weihnachten, Zwiebelchen!
Aus dem Schwedischen von Friederike Buchinger

Nilsson, Frieda | Kuhl, Anke
122 Seiten, Gerstenberg

Cover

Eine ganz andere Weihnachtsgeschichte.

 

Zwiebelchen, der eigentlich Stigge heißt, wünscht sich zu Weihnachten ein Fahrrad. Mehr noch als das aber wünscht er sich einen Vater. Und wenn schon seine Mama kein Geld für ein Fahrrad hat, dann soll sie sich doch mit ihm auf die Suche nach seinem Vater machen, der in einer langen Straße in Stockholm wohnt. Das kann doch wohl nicht so schwer sein! Aber Mama will nur ihn und keinen Vater. Gut dass es den Nachbarn Karl gibt, mit dem es sich so gut reden lässt. Aber dann fangen die anderen in seiner Klasse an ihn aufzuziehen mit Karl, der Hühner hat, die er rückwärts laufen lassen kann. Wie gut, dass Zwiebelchen ein Fahrrad im Wald findet und sich selbst auf den langen Weg nach Stockholm machen kann. Ob das so eine gute Idee ist?

Sensibel und mit kindgerechten Worten nähert sich die Autorin den Gefühlen, die Kinder haben können, wenn ihnen ein Elternteil fehlt. Sie nimmt ganz die Sicht der Kinder ein und schafft es durch ihre Sprache Verständnis für Zwiebelchen zu erzeugen. Sein Handeln – auch wenn es zeitweise nicht nett ist – ist immer erklärlich und der Leser möchte dem Kleinen schützend zurufen: Alles wird gut!

Ein sehr schönes Buch, welches unbedingt Kindern ab etwa 5 Jahren vorgelesen werden sollte.

- KW

Gar nichts von allem
Duda, Christian | Friese, Julia
160 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Die Geschichte spielt 1975. Magdi ist 11 Jahre alt und schreibt für sich selbst Berichte in ein Heft, denn „Tagebuch schreiben“ ist nur was für Mädchen. In seinen Berichten schreibt er über seinen Alltag, seine Familie und die Erlebnisse in der Schule. Alles steht miteinander durchaus in einem spannungsreichen Verhältnis: Der Vater, ein ägyptischer Migrant, der sich hochgearbeitet hat, schlägt die 3 männlichen Kinder und auch die deutsche Mutter hat Angst vor ihm. Magdi verehrt den Boxer Mohammed Ali für dessen Kraft und Fairness und träumt davon, ihm einmal zu begegnen und ihn zu bitten, seinen Vater zu verprügeln. Die strengen Regeln bei Magdi zuhause sind geprägt vom Anpassungsdruck und den Normen der bürgerlichen Gesellschaft zu dieser Zeit. So sind Magdis Berichte eine Innenansicht von möglichen Problemen und Krisen in Familien mit Migrationserfahrung oder -Hintergrund. Zwar hat sich die Gesellschaft in Deutschland inzwischen verändert, aber es ist immer noch ein ungeschriebenes Gesetz, als „Fremder“ möglichst nicht auffallen zu dürfen und besser sein zu müssen, als die anderen, um etwas erreichen zu können. Besonders die Rolle der Schule/der Lehrer wird in diesem Zusammenhang sichtbar. Magdi, der das Gymnasium besucht, erlebt auch dort Ungerechtigkeiten und den Einfluss des Geldes der Eltern auf die Lehrer. Aber er ist ein auch ganz normaler Schuljunge, der dort seine Freunde hat und mit mäßiger Begeisterung seine Schulaufgaben macht. „Gar nichts von Allem“ ist ein hervorragender Einstieg in eine kritische Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex „Fremdheit und Integration“ und gerade wegen des anderen Zeitzusammenhanges eine Möglichkeit zu Vergleichen und Diskussionen. Für Leser ab 10 Jahren eine

Unterhaltsame und anregende Lektüre. Guten Pädagogen empfohlen!

- JPS

Gefahr lauert überall
Docter Noel Zones großes Handbuch der Gefahrologie

O’Doherty, David; Judge, Chris
152 Seiten, dtv

Cover

Docter Noel Zone, der sympathische Protagonist des Comicbuchs „Gefahr lauert überall“, trägt Vollbart, Schutzanzug und Helm und weist den Weg aus jeglicher Gefahrenzone und brenzligen Situation. Als selbsternannter Gefahrologe führt er den Leser zum so genannten Gefahrenabwehrdiplom (GAD). Gefahrenabwehrdiplom?! Gefahren lauern, wie der Buchtitel schon sagt, immer und überall. Daher muss man sich vor ihnen schützen, so gut man kann und so unwahrscheinlich sie auch sind. Es könnte ja zum Bespiel sein, dass man beim Klettern auf einen Baum von einem Riesenadler verschleppt wird. Der Komiker und Autor David O‘Doherty und sein kongenialer Illustrator Chris Judge entlarven in der Absurdität solcher Szenen die übertriebenen Ängste der Erwachsenen und bringen den Leser mit trockenem Humor zum Lachen. Wie die Texte überzeugen auch die einfachen, naiv wirkenden Strichzeichnungen durch entwaffnenden Charme. Als Mutter oder Vater fragt man sich gelegentlich, ob das Buch nicht eher für einen selbst geschrieben bzw. gezeichnet ist. „Gefahr lauert überall“ ist das beste Stärkungsmittel für Kinder überängstlicher Eltern und das beste Therapeutikum für jene selbst.

- KP

Gobbolino
Hexenkater haben es schwer

Williams, Ursula M. | Cortinas, Ruth
174 Seiten, Orell Füssli

Cover

In England gibt es zu diesem Buch ein Kinderlied „Gobbolino – the witche's cat“, welches die Anfänge der Geschichte besingt. Dieser Gobbolino, einer von zwei Nachkommen einer Hexenkatze, hat eine genaue Vorstellung von seinem Dasein als Kater – inmitten lieber Menschen in einer wechselseitigen, innigen Beziehung. Doch als gebürtiger Hexenkater sind ihm andere Aufgaben und Lebensziele gesetzt – die Unterstützung einer der vielen Hexen, welche in der Umgebung leben. Bei einem ersten Streifzug mit Schwester Bleckina im Mondschein fallen dieser gleich Makel ins Auge, welche aus ihrer Sicht nichts Gutes verheißen...so sehen das auch Gobbolino's Mutter und die Hexe, bei der die Katzenfamilie lebt. Er ist dort nicht mehr willkommen....

Die Geschichte erzählt von Gobbolinos teilweise verzweifelten Versuche, sich durch Anpassung, Hilfsbereitschaft oder gut gemeinten Aktionen ein Leben mit und bei den Menschen zu ermöglichen. Dabei kommt es immer wieder zu traurigen Abschieden. Doch Gobbolinos konsequente Neuanfänge machen die Geschichte gut verdaulich. Durch die in sich abgeschlossenen Kapitel bietet sich den (Vor-) Lesern und Zuhörern die Gelegenheit, über mögliche Fortsetzungen zu sprechen oder eigene Szenarien zu entwickeln, wie und ob es Gobbolino gelingen wird, seinen Traum zu leben. Die detailliert-bildhafte Erzählung wird durch Illustrationen in schwarz-weiß ergänzt, welche sich nicht aufdrängen. Die Sprache wirkt zunächst etwas „altbacken“, wirkt aber beim Lesen wie ein klassisches Märchen.

Gobbolino ist ein englischer Kinderbuchklassiker (s.o.) aus dem Jahr 1942, der nun von Niccel Steinberger erstmals ins Deutsche übersetzt wurde. Eine wunderbare Erzählung zum Vor- und Selberlesen für Kinder ab 6 , bzw. 8 Jahren, und Katzenliebhaber.

- SB

Hallo Opa - Liebe Mirjam
Härtling, Peter
72 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Kann Verrücktheit Generationen verbinden?

Ja - in Peter Härtlings „Briefwechsel“ zwischen Opa und Mirjam, beschreibt der Großvater dies so: „Der Unterschied in der Verrücktheit von vierzehnjährigen Mädchen und beinah achtzigjährigen Männern ist, dass die Mädchen an ihr leiden und die alten Männer sich an ihr vergnügen“.

 

Diese verbindenden, aber doch so grundverschieden erlebten Eigenschaften sind die Grundlage dieses schriftlichen Dialogs.

Zeitweise kritisch, aber auch verständnisvoll, in Sorge, scherzhaft – das ganze Repertoire einer gesunden Beziehungen findet wechselseitig seinen Platz.

Der Emailverkehr ist ein geschützte Raum, in dem sich die 14-jährige Pubertierende vertrauensvoll öffnen kann.

 

Der Roman wirkt zeitlos – es ist nicht wichtig, welchen Zeitraum diese Geschichte einnimmt. Und doch wird dem Leser klar, dass die Ereignisse in dieser Zeit für den kränkelnden Großvater schneller vergehen als für Mirjam.

Die liebevollen Erlebnisse mit ihrem Opa helfen ihr über eine große Herausforderung, die am Ende des Buches auf sie wartet.

 

Peter Härtling beschreibt die Lage des pubertierenden Teenagers und die eines Großvaters so treffend, als hätte er das selbst so erlebt.

 

Dieser Roman ist für jede Generation ein Anstoss, wertschätzend mit Unterschieden umzugehen.

- SB

Hasenbrote
Damm, Antje
56 Seiten, Moritz

Cover

Sagte ich schon, dass mir die gesamte Erst-Lese-Reihe des Moritzverlags außerordentlich gut gefällt? Und Antje Damm ist eine wichtige Bereicherung dieser Reihe, mit „Hasenbrote“ hat sie einen weiteren, herzerfrischenden Buchbeitrag geliefert. Da hat sich nämlich Opa Hansel zum Besuch angekündigt. Die Vorfreude der Kinder mischt sich mit Mamas Putzattacken, dem Heraussuchen der individuellen Lieblingsspiele der verschiedenen Kinder und dem Chaos, was immer dann ausbricht, wenn schnell noch ein paar letzte Vorbereitungen getroffen werden müssen...Erneut aus der persönlichen Erinnerung und mit liebevollem Blick auf ihre Familie aufgeschrieben, schafft Damm eine große Text-Bild-Dichte, die junge und ältere Leser gleichermaßen entzückt!

- JPS

Hedvig! Die Prinzessin von Hardemo
übersetzt von Friederike Buchinger

Nilsson, Frieda | Kuhl, Anke
177 Seiten, Beltz & Gelberg/Gulliver

Cover

Hedvig und die anderen Drittklässler sind gespannt, es soll ein neues Kind in ihre Klasse kommen! Dann ist Olle da und alle finden ihn cool mit seinen langen dunklen Locken und den Haarbändern, die seine Mutter auf der Overlock näht. Und dasjenige Kind, das ihm beibringt, Schleifen zu binden, soll sich eins der Bänder aussuchen dürfen. Hedvig will unbedingt dieses Kind sein, denn „seit Olle nach Hardema gekommen ist, ist es, als könne sie alles schaffen! Als hätte sie die ganze Welt in der Hand und könnte sie werfen wie einen Ball!“ Wenn da nur nicht Sandra aus der höheren Klasse wär. Und warum kommt Lehrer Lars nicht wieder, der Vertretungslehrer versteht die Kinder nun wirklich nicht… Ein wunderschöner Kinderroman, der uns mitnimmt in die Welt von Bullerbü und Co. Mit kindgerechten Worten erzählt Frida Nilsson die Geschichte von Hedvig und ihrer ersten Liebe. Es gelingt leicht, in die Gefühlswelt der Kinder einzutauchen. Liebevoll illustriert von Anke Kuhl. Ein Buch für alle ab 8 Jahren, das Lust macht auf die anderen „Hedvig-Bücher“.

- KW

Herr und Frau Hase
Die Superdetektive

Horvarth, Polly | Blackall, Sophie
254 Seiten, Aladin

Cover

Marlene, ein Menschenmädchen, lebt mit ihren Hippie-Eltern auf Hornby nahe der Kanadischen Vancouver Island. Dort leben auch Herr und Frau Hase. Sie möchten sich beruflich verändern, also kaufen sie sich Bogart-Hüte und werden Detektive. Als kurz darauf Marlenes Eltern von Füchsen entführt werden, nimmt Marlene dankbar die Hilfe der Hasen-Detektive an. Allerdings fehlt es diesen noch an beruflicher Erfahrung, allein vom Hütetragen will sich das Detektivische nicht einstellen. So folgen die skurrilen Ein- und  merk-würdigen Zwischen-Fälle dem Gesetz des Chaos und Lewis Carroll grüßt aus dem Wunderland. Das Marlenes Eltern schließlich gefunden werden, hat weniger mit dem Spürsinn der Hasen als mit dem Zufall zu tun. Wen wunderts, dass Frau Hase am Ende dann wieder den Beruf wechselt und Schriftstellerin wird? Mich nicht, ehrlich gesagt.

- JPS

Hier kommt Oma
übersetzt von Verena Kiefer

Boonen, Stefan | Melvin
87 Seiten, Arena

Cover

Wenn Oma kommt, dann geht es ab!! Sie packt ihre 10 Enkel in ihren klapprigen Wagen und ab mit allen in die alte Hütte im Wald. Alle Regeln der Eltern in den Wind geschossen, hier gehen die Uhren anders. Saubere Wäsche anziehen oder schlafen, obwohl der Kopf noch wach ist? Auf keinen Fall!! Es gilt Abenteuer zu bestehen und Oma ist bei Allem die Erste. Um sich ein Eis kaufen zu können, muss einer in den glibberigen See steigen und Knirsch holen. Wer könnte das besser als der Kleinste? Das Wochenende ist zu schnell vorbei und wieder daheim wird nichts verraten. So eine Oma will jedes Kind haben und so eine Oma will man unbedingt sein! Es macht riesigen Spaß den Abenteuern zu folgen und die tollen Zeichnungen tragen zu diesem Spaß noch bei. Jeder, der dieses Buch liest weiß einfach, dass es genauso sein soll, wenn Großeltern mal die Regie übernehmen. Mein absoluter Lieblingssatz: Eichhörnchen merken, wenn man ihnen zuzwinkert.

Ein Buch, das am meisten Spaß macht, wenn man es gemeinsam mit den Kindern anschaut und liest. Ab etwa 4 Jahren.

- KW

Hilfe! Ich will hier raus!
Naoura, Salah | Jeschke, Stefanie
156 Seiten, Dressler

Cover

Diese putzmuntere Familiengeschichte, in deren Mittelpunkt der 10-jährige Henrik steht, berichtet von den rasanten Veränderungen, die mit dem Auftauchen von Oma Cordula in direktem Zusammenhang stehen. Die alte Dame steht im Ruf, verwirrt zu sein, führt aber dann in der Familie ihrer Tochter, Henriks Mama, ein straffes Regiment. Besonders in der Kunst der Manipulation bewandert, streut sie die Information, dass im Garten der Familie irgendwo 3 Goldbarren liegen müssen, die ihr Vater vor dem Krieg dort vergraben hatte. Kein Wunder, dass der Garten der Grubers bald aussieht, wie ein Schweizer Käse. Und in eines dieser Löcher fällt Henrik eines Nachts, allerdings in eines der Tiefen... Wie gut, dass der Suchhund Nase vorbeikommt um zunächst seinen Freund Jonas und dann die Polizei zu suchen und zu finden. Salah Naoura erzählt witzig und mit überraschenden Wendungen vom ganz normalen Familienwahnsinn, wie er in den besten Familien vorkommt. Lesespaß für die ganze Familie!

- JPS

Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft
Ludwig, Sabine
234 Seiten, Dressler

Cover

Amüsant und spannend bis zur letzten Seite ist Sabine Ludwigs „Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft“. Dabei klingt der Titel eher sonderlich, und entsprechend abstrus entwickelt sich die Geschichte auch: Der zwölfjährige Felix Vorndran, neu in der Klasse, lässt seine verhasste Mathematiklehrerin Frau Schmitt-Gössenwein, auch Schmitti genannt, auf die Größe einer Banane schrumpfen. Unbeabsichtigt, allein mittels Kraft seiner Gedanken und einer Katze, die gegen Ende der Geschichte noch eine besondere Rolle spielen wird. Eine Woche lang kümmert sich der Junge um die herrische Zwergin. Er entwickelt Mitleid, fast könnte man sagen Sympathie für sie. Dass Felix‘ Eltern getrennt leben und dass er darunter leidet, verleiht der mit großem Witz geschriebenen Geschichte einen ernsthaften Unterton.
„Am besten gefiel mir, als die Lehrerin mit dem ferngesteuerten Bugatti durch Felix‘ Zimmer fährt und mit dem Ballon vom Schrank herunterschwebt.“ (Marta, 9 Jahre). Sabine Ludwigs Erzählung hat Tempo, von der ersten Seite an. Die jungen Leser verschlingen sie, auch deswegen, weil sie sich in dem Ich-Erzähler Felix sehr leicht wiederfinden. Und ihre Eltern fühlen sich mit schaurigem Wohlgefühl an die eigene Gymnasialzeit erinnert: an verknöcherte Lehrer, lateinische Sinnsprüche und verstaubte Karten mit dem weißen Flecken DDR. Phantastisch!

- KB

Hunde muss man gar nicht mögen
Heesen, Martha | Bohn, Maja
105 Seiten, Gerstenberg

Cover

Nene und Coppe haben früher stundenlang in Nenes Lieblingsbaum gesessen, sich unterhalten und Pläne gemacht, unter Anderem für ein Baumhaus. Aber dann hat Coppe einen schweren Unfall und danach ist alles anders. Coppe  kann sich an die Baumhauspläne nicht mehr erinnern und dann bekommt er auch noch einen Hund geschenkt. Den finden alle niedlich, aber Nene hat eigentlich Angst vor Hunden, uns auf diesen Speziellen ist sie einfach auch noch tierisch eifersüchtig. Mit ihm spielt Coppe nämlich, und Nene ist nicht mehr so wichtig. Als Coppe, Nene  und der Hund Wolf dann eines Tages gemeinsam unterwegs sind, geschieht erneut ein Unglück. Nene fühlt sich schuldig und macht sich heimlich und allein auf den Weg, damit Coppe wieder glücklich wird. Und das klappt auch. Martha Heesen erzählt einfühlsam und anschaulich von einer Beziehung zwischen zwei Kindern. Dabei vergisst sie nicht, die Dynamik elterlicher Einmischungen zu erwähnen, die ja schließlich im Leben von Kindern sehr viel Macht haben. Dennoch ist diese Geschichte auch prima zum Vorlesen geeignet, Identifikationsfiguren für Große und Kleine.

Die Illustrationen von Maja Bohn unterstützen die Stimmungen der Geschichte wunderbar.

- JPS

Hundewinter
übersetzt von Gerda Bean

Nuzum, K.A. | Nuzum, K.A.
205 Seiten, Carlsen

Cover

Wieder eine Geschichte über den Tod und über Trauerarbeit, aber diesmal ganz anders: das Mädchen Dessa Dean ist traumatisiert, sie musste den Erfrierungs-tod ihrer Mutter miterleben, den sie nicht verhindern konnte. Nun lebt sie alleine mit ihrem Vater, einem Trapper, ein entbehrungsreiches und einsames Leben in der einfachen Holzhütte. Ständig versucht sie, gegen ihre starken Ängste beim Verlassen der Hütte anzukämpfen, möchte ihren Vater bei der Arbeit unter-stützen und vor allem, ihm nicht mehr länger mit ihren Ängsten zur Last fallen. Aber erst ein ebenfalls verletzter Hund schafft es, Dessa zurück ins Leben und auch ihrem Vater wieder näher zu bringen. Die ruhige Art des Erzählens und die atmosphärisch dicht geschilderten Naturszenen geben dem Roman den nötigen Raum für die Schilderung der langsamen Heilung des Mädchens.

- JPS

Ich schenk dir die Farben des Windes
Kunst, Gedichte und Geschichten für Kinder und Erwachsene

Knödler, Christine
160 Seiten, Prestel

Cover

Beim Prestel Verlag ist unter der Federführung von Christine Knödler bereits 2012 eine außergewöhnliche Anthologie zum Thema Lyrik und Kunst entstanden. Nun war ich gespannt, welche neuen Kunsterfahrungen im Bereich der Lyrik und der bildenden Künste in „Ich schenk dir die Farben des Windes“ möglich sein würden. Diesmal sind die Farben das ordnende und verbindende Element. Sorgfältig ausgewählte Texte zeigen das ganze Spektrum lyrischer Dichtkunst. Bei den Abbildungen fehlt mir allerdings diesmal das Moderne, Experimentelle, Dreidimensionale. Ich habe im Quellenverzeichnis der Kunstwerke nur einen einzigen Maler gefunden, der noch lebt... Spielen Farben nicht auch in der zeitgenössischen Kunst eine Rolle? Sollten wir nicht gemeinsam mit den Kindern in neue Räume vordringen und alte Sehgewohnheiten infrage stellen? Der Rahmen dieses wertvollen Kunstbuches schaffte das nötige Gewicht, um auch moderne Kunst und künstlerisch Unkonventionelles vorzustellen und abzubilden. Ich wäre dafür!

- JPS

Ich wünschte
übersetzt von Birgit Erdmann

Tellegen, Toon | Godon, Ingrid
96 Seiten, mixtvision

Cover

Ein weiteres Mal gibt es hier ein sehr besonderes Buch zu bestaunen. Und hier ist bestaunen wörtlich gemeint: Ingrid Godon zeigt uns in dem vorliegenden Buch 33 Portraits von Menschen unterschiedlichen Alters, alle anscheinend aus einer anderen Zeit.  Und alle haben durch ihre weit auseinander stehenden Augen einen träumerischen, und doch direkten Blick. Allen Personen ist ein Name und ein Text zugeordnet, meisterhaft von Toon Tellegen zu den Gesichtern komponiert wie kostbare Miniaturen. Beides zusammen schafft eine unmittelbare Intensität, wie sie selten in einem Buch für Kinder anzureffen ist. Was wünschen sich diese Personen?

Wovon träumen sie, was macht ihnen Angst? Diese 33 Menschen, viele davon Kinder, sind eine Einladung, dem Leben direkt ins Gesicht zu schauen. Denn: „...Nachdenken, das möchte ich. Nur nicht über mich.“

- JPS

Ich, Gorilla und der Affenstern
übersetzt von Friederike Buchinger

Nilsson, Frieda | K., Ulf
164 Seiten, Gerstenberg

Cover

Das Mädchen Jonna lebt zusammen mit 50 anderen Waisenkindern in einem Heim, das von der strengen und unfreundlichen Leiterin Gerd schon seit langer Zeit unnachgiebig geführt wird. Eines Tages passiert etwas absolut Unvorhersehbares: Jonna wird von einer Gorillafrau adoptiert.
Natürlich hat sie die allergrößten Ängste, zumal ihr Aaron grade vorher eingeredet hatte, das Gorillas kleine Kinder fräßen. Aber schon nach kurzer Zeit stellt sich heraus, dass Jonna es gar nicht besser hätte treffen können; Gorilla hat nicht nur ein großes Herz sondern auch eine ganz spezielle Vergangenheit...
Die langsame Annäherung der beiden beschreibt auf höchst eindrucksvolle Weise die Erfahrung des Fremdseins und Andersseins. Und hier liegt auch die besondere Qualität dieses Buches: diese Gefühle der Scham, der Angst und des wachsenden Verständnisses für jemanden, den man nach und nach lieb gewinnt, haben viele Kinder schon erlebt. Hier können sie nachlesen und nachfühlen, worauf es im Leben wirklich ankommt.
Ulf K. hat mit seinen Illustrationen sowohl der Gorilla-Dame als auch der kleinen Jonna eine Gestalt verliehen, deren Charme man sich nicht entziehen kann. Der comichafte Zeichenstil spricht Jungen und Mädchen gleichermaßen an und illustriert im besten Wortsinne diese zauberhafte Geschichte. Unbedingt lesen!

- JPS

Ich, Toft und der Geisterhund von Sandkas
Freund, Wieland | Kiss, Gergely
182 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal...Entsprechend diesem Naturgesetz schildert der ziemlich von sich überzeugte Kater Disse seinen Alltag mit dem alten Johann, seinem „Dosenöffner“ und Toft, einem kleinen, gefleckten Hund, der eigentlich ganz in Ordnung, aber eben leider sehr „hündisch“ ist. Bis Disse bemerkt, dass sich etwas verändert, muss schon einiges passieren, denn wenn man viel schläft und sich selbst genügt, bekommt man halt von den Vorgängen in der Welt nicht so wahnsinnig viel mit. Und so kommt denn auch das Abenteuer ziemlich plötzlich und damit die Herausforderung für Disse und Toft. Disse muss trotz aller Überheblichkeit aktiv werden und sich zu allem Überfluss auch noch gemeinsam mit Toft um die Aufklärung einiger bedrohlicher Umstände kümmern.

Diese konsequent aus der versnobten Katerperspektive geschriebene Geschichte ist spannend, komisch und unterhaltsam. Wieland Freund erzählt gekonnt witzig, einzig die Illustrationen Gergely Kiss stören mitunter: hoffentlich sieht Disse nicht SO aus! Besonders die gezeichnete Katze – auch schon die auf dem Cover-sieht einfach ziemlich bescheuert aus. Schade. Sonst ein (Vor-) lese-Hit!

- JPS

Im Schatten des Baobab
Tic Toc Tausendbein und andere Geschichten aus Burkina Faso

Anne Wenkel
128 Seiten, Jaja Verlag

Cover

Der afrikanische Affenbrotbaum (Baobab) ist- unter Anderem- der abendliche Treffpunkt für Geschichtenerzähler und Zuhörer. Sein weites Blätterdach spendet Schatten und schafft einen natürlichen Raum, einen Versammlungsort.

Hier werden die alten Geschichten erzählt, die nicht nur der Unterhaltung sondern auch der Werteerziehung dienen, und die für dieses westafrikanische Land charakteristisch sind. Anne Wenkel hat Burkina Faso - „das Land der aufrechten und ehrenwerten Menschen“  mehrfach bereist, hat den Geschichten gelauscht und sie aus dem Französischen übersetzt. Vor allen Dingen aber hat sie ihre Zeichnungen und Skizzen zu den Geschichten und den Menschen gemacht. Als geeignete künstlerische Technik hat sie sich das Arbeiten mit Schabekarton ausgesucht. Angesichts der starken ornamentalen Kraft der afrikanischen Kunst und der individuellen Ausdruckskunst von Anne Wenkel eine gelungene und ästhetisch überzeugende Wahl. Dieses Buch ist liebevoll hergestellt- vom Leineneinband über das bezaubernde Vorsatzpapier- bis hin zu den hinten befindlichen Auszügen aus den Skizzenbüchern der Künstlerin im Kleinformat. Ein herausragendes Beispiel für gelungene Buchkunst - Gratulation!

- JPS

Jenseits des Meeres
Walter, Jon
320 Seiten, Königskinder

Cover

In einem namenlosen Land, das sich im Bürgerkrieg befindet, versuchen Malik und sein Großvater an Bord des letzten Schiffs zu kommen, welches das Land noch verlassen kann. Die Preise für die Überfahrt steigen ins Unermessliche und die Aussichten für die beiden sind nicht grade gut. Malik hadert die ganze Zeit mit der ihm unverständlichen Flucht, vor allem mit der Tatsache, dass seine Mutter nicht bei ihm ist. Zwar stellt der Großvater ihr Kommen in Aussicht, man sei am Tag der Abreise beim Schiff verabredet. Aber nach allem was Malik inzwischen erlebt hat, ist er nicht sicher, ob er dem Großvater in diesem Punkt glauben kann. Einfühlsam und konsequent aus der Sicht des Jungen schildert das Buch die Schmerzen, Zweifel und die übergroße Verantwortung von Kindern auf der Flucht. Hierbei verzichtet der Autor weitestgehend auf dramatisierende Extreme und beschreibt die Umgebung und die Umstände so neutral wie möglich. Gerade dadurch wird deutlich, wie hauchdünn die Trennung zwischen der angeblichen Normalität und dem Chaos ist. Ein absolut lesenswertes Buch, welches außerdem die Verzweiflung der Erwachsenen thematisiert, die ihre Kinder und Enkel auf der Flucht großen Gefahren aussetzen müssen, um noch größere Gefahren von Ihnen abzuwenden....

- JPS

Jenseits des Meeres
Walter, Jon
320 Seiten, Königskinder

Cover

„Jenseits des Meeres“ von Jon Walter liest sich wie ein Filmskript, so anschaulich, dass es einem an manchen Stellen den Atem verschlägt. Besonders die Szene, in der mit Beißzange und ohne Narkose ein Zahn gezogen wird, hat es in sich. Walter beschreibt die Flucht des zehnjährigen Malik mit seinem Großvater aus einem namenlosen Bürgerkriegsland. Der Junge erreicht, mittlerweile auf sich allein gestellt, nach langer Überfahrt auf einem großen Schiff das Land „jenseits des Meeres“, wo er von Lucy, einer „guten Fee“, aufgenommen wird.
Die Tonalität der Erzählung ist gedämpft: Da ist das monotone Stampfen der Schiffsmotoren, das den Boden zum Zittern bringt. Da ist Maliks Herzschlag, als er sich in einem Kleiderschrank versteckt. Die Geschichte ist reich an atmosphärischer Dichte und zieht damit den Leser in den Bann. Dass sie auch verstört, regt zum Innehalten an. Das Stärkste an dem Buch ist aber die Gleichzeitigkeit alltäglicher Szenen und Gedanken aus dem Leben eines Kindes und der Präsenz des Bürgerkriegs. In den Alltagsmomenten aus dem Hier und Jetzt kann sich jeder wiederfinden, Krieg werden die wenigsten Leser kennen. Eine Hypothese drängt sich auf: Was, wenn es mich träfe? Welch ein Glück, in Frieden zu leben.

- KP

Joppe
übersetzt von Birgitta Kicherer

Linde, Gunnel | Könnecke, Ole
128 Seiten, Gerstenberg

Cover

Ole und Joppe gehören zusammen. Und meistens sind sie das auch, wenn nicht- ja wenn nicht irgendwelche miesen Umstände oder einfache Experi-mente oder Zufälle oder Schicksalsschläge dazu führen, das Ole und Joppe getrennt werden. Dann ist allerdings schnelles Handeln gefragt und Mut, Ausdauer, Intelligenz und  Körperkraft sind vonnöten, um Joppe zu retten.

Oder wieder zu beschaffen, auszugraben oder zu befreien. Gottseidank verfügt Olsson über alle diese Fähigkeiten. Olsson ist der hilfsbereite Nachbar, der selber noch einen alten, verschlissenen Teddy besitzt, der Muffe Lum heißt.

Ganz klar, dieser Mann kennt sich aus. Seine Hilfe wird so oft in Anspruch genommen, dass Oles Mama Kerstin und Per Olsson Zeit haben, sich kennen zu lernen. Diese wunderschön und lakonisch erzählte Geschichte  schildert einfühlsam die Erlebniswelt von Ole. Joppe, der kleine Stoffmaulwurf, ist Oles wichtigster Spielkamerad, Freund  und  Vertrauter. Da Ole ihm die Welt zeigen und erklären muss, ist es kein Wunder, dass Joppe manchmal unter die Räder kommt. Am Ende hat er dann ein Halsband mit eingravierter Telefonnummer-

das hilft ein bisschen. Und was dann auch noch hilft, ist die unmittelbare Nähe zu Olsson... Die zauberhaften Zeichnungen von Ole Könnecke leiten die 13 Kapitel ein. Hitverdächtig für Kinder ab dem Kindergartenalter!

- JPS

Kann ich mitspielen?
Rassmus, Jens | Rassmus, Jens
48 Seiten, Nilpferd in Residenz

Cover

„Kann ich mitspielen?“ bringt das Thema des Buches auf einen einfachen aber trotzdem sehr weitgreifenden Nenner: Jeder möchte irgendwo mitspielen, dabei sein, mit anderen Spaß haben oder etwas gemeinsam tun. Der Junge Michi hat einen neuen Fußball, aber blöderweise hat keiner Zeit, mit ihm zu bolzen. Nach einem erschütternden 34:0 für Michi fliegt der Ball über die Hofmauer und ist verschwunden. Natürlich klettert Michi hinterher und natürlich wartet hinter der Mauer die ganze Welt- und Rübaldi, der Hase, der auch gleich fragt, ob er mitspielen darf. Darf er, und so nimmt die rasante Fußballgeschichte ihren eigentlichen Anfang. Rübaldi kickt, schießt ein Tor und versenkt den Ball in der Ferne im Wald. Die beiden Fußballer machen sich auf den Weg, den Ball zu suchen und finden ihn auch schnell: unter dem Fuß des Bären Van Brummel, der mitspielen will. Natürlich geht das Spiel so weiter; ohne Rücksicht auf besondere fußballerische Tauglichkeiten spielen der Riese Lulatschisch,  die  Spinne Günter, der Stein Wumms und die Taube Laola einfach deshalb mit, weil sie Lust dazu haben. Und weil alleine spielen auf die Dauer langweilig ist. Mit feinstem Wortwitz, der den erwachsenen Vorlesern viel Vergnügen bereitet und den kindlichen Zuhörern oder Selberlesern auch gerecht wird, lockt uns Jens Rassmus in eine Geschichte voller Fußballlust und integrativem Miteinander. Hier wird wirklich zusammen gespielt und das Gemeinsame macht den Spaß aus.

Grandios geschrieben und illustriert!

- JPS

Keeper
übersetzt von Eike Schönfeld

Peet, Mal
224 Seiten, Carlsen

Cover

Jurybegründung AKJ:
El Gato hat es geschafft: Die Torwartlegende und seine Mannschaft haben die Weltmeisterschaft gewonnen. In einem Interview mit dem Sportjournalisten Paul Faustino erzählt er von seiner Kindheit in einem Arbeiterdorf mitten im südamerikanischen Urwald. Er berichtet von seiner Begegnung mit dem Keeper, einer Erscheinung, die ihm auf einer im Wald verborgenen Lichtung beibringt, worauf es beim Torhüten wirklich ankommt. Doch bis zur Nationalmannschaft ist es ein langer und mühsamer Weg und El Gatos Aufstieg verläuft nicht ohne Verluste. Mal Peet schreibt überaus gefühlvoll und fesselnd. Gekonnte Naturbeschreibungen zeigen die faszinierende Tier- und Pflanzenwelt des Regenwaldes und lassen ihn lebendig werden. So ist diese „Biografie“ nicht nur die Geschichte einer unglaublichen Fußballkarriere, sondern auch ein Buch über die Natur und den Umgang des Menschen mit ihr. Im diffusen Licht des Regenwaldes scheint auch die geheimnisvolle Gestalt des Keepers möglich. Ab 13

Paul Faustino, der wichtigste Fußball-Journalist Südamerikas, interviewt den größten Torhüter der Weltgeschichte, dem das Land seit wenigen Tagen den Weltmeisterschaftspokal verdankt.
Der Torwart erzählt aus seinem Leben: er ist „am Rand der Welt“ in einer rotstaubigen Stadt aufgewachsen, einer Wellblechhütten-Stadt der Holzfäller mitten im Dschungel. Nach der Schule wird auf der Plaza Fußball gespielt, bis es dunkel wird. Alle sind vom Fußball besessen, aber ihn verspottet man als „ la cigüeña “ (der Storch), weil er nur staksig im Weg steht. Also hört er auf mit dem Fußballspielen. Aber aus Langeweile wendet er sich dem unbekannten und bedrohlichen Dschungel zu, der ihn und alles umgibt. Eine unheimliche Anziehungskraft ruft und findet ihn: der Keeper. Nun beginnt ein Fußballtraining der besonderen Art; mitten im Urwald auf einem seltsamen Bolzplatz lernt er alles über Fußball, das Torhüten und seine eigene Psyche. Daneben fordert das harte Holzfällerleben seinen Tribut, aber mit dem Training der Keepers und der Begabung des Jungen wird aus dem Storch am Ende „El Gato“, die Katze.
Als Katze erleben wir den Jungen nun ruhig und konzentriert, umsichtig und vorausschauend in Bezug auf Mitspieler und Gegner.
Wunderbar, wie hier auf Erkenntnisse, Leidenschaften und Aggressionen reagiert wird. Einfach mitreißend!

- IP

Kiste
Wirbeleit, Patrick | Heidschötter, Uwe
72 Seiten, Reprodukt / Kindercomics

Cover

Mattis bastelt und baut für sein Leben gern. Auf der Suche nach geeignetem Material findet er einen Pappkarton der besonderen Art: Kiste. Kiste kann sprechen, bastelt und erfindet ebenfalls pausenlos, denn er ist eigentlich die Werkzeugkiste eines Zauberers, hat aber viel mehr Begabung zum Chaos. So kommt es auch, dass die gemeinsamen Baupläne der Beiden nicht so erfolgreich enden. Und als Mattis Eltern Kiste sehen, erstarren sie leider. Kiste kennt das schon, und macht sich mit Mattis auf den Weg zu seinem Zauberer, der ein Pulver zur Wiederbelebung erstarrter Erwachsener bereiten kann. Doch es kommt natürlich noch Einiges dazwischen, bis Mattis seine Eltern entzaubern und zum normalen Tagesgeschehen zurückkehren kann.

Diese lustige und schwungvolle Geschichte aus der neuen Kindercomics-Reihe bei Reprodukt richtet sich an junge Leser ab ca. 6 Jahren. Die Texte in den Sprechblasen sind auch für Leseanfänger leicht zu schaffen, dennoch sind sie nicht simpel und keineswegs langweilig. Die flott gezeichneten Szenarien Uwe Heidschötters sind witzig und mit liebevollen Details ausgestattet, besonders die Protagonisten Mattis und Kiste wachsen einem sofort ans Herz. Wir wünschen uns noch viele Folgebände!

- JPS

Kiste - Fluchtmücken und Wetterzauber
Wirbeleit, Patrick | Heidschötter, Uwe
80 Seiten, Reprodukt / Kindercomics

Cover

Hier ist der zweite Band des Erfolgsteams Mattis und Kiste: Mattis ist in den Ferien bei seinen Großeltern an der Küste. Er plant und beginnt mit seinem Opa den Bau eines Turmes direkt am Strand, aber dann muss Opa noch zum Einkaufen fahren. Mattis hat keine Lust, solange untätig herumzusitzen und holt sich Kiste zur Verstärkung. Kiste ist, als ein Zauberer-Accessoire natürlich die Garantie für allerlei Abweichungen vom ursprünglichen Konzept aber auch für jede Menge zusätzliches Baumaterial und wilde Ideen. So kommt es zu einem schnellen Bau-Fortschritt mit leicht unkalkulierbaren Folgen. Die flüssig erzählten und witzig gezeichneten Kiste-Geschichten machen enorme Lust auf Me(e)hr. Hoffentlich fallen Patrick Wirbeleit und Uwe Heidschötter noch viele Episoden ein! Großes Lesevergnügen für interessierte Bastler und Leser ab 6!

- JPS

Kiste - Kein Unsinn
Wirbeleit, Patrick | Heidschötter, Uwe
72 Seiten, Reprodukt

Cover

Kistes Fangemeinde hatte schon ungeduldig auf die neue Ausgabe gewartet: Kiste ist Kult. Nach dem ersten Band „Kiste“ und dem 2. „Flucht-mücken und Wetterzauber“ liegt jetzt als 3.Band „Kein Unsinn“ vor. Mattis soll für eine Nacht alleine bleiben. Damit er keinen Unfug anstellt, wird Jana als Babysitterin eingeladen. Das alleine ist schon frustrierend genug, aber dann stellt sich heraus, das Jana nicht viel älter ist, als Mattis selbst. Dabei hatte Mattis es für eine richtig gute Idee gehalten, Jana mit Hilfe von Kiste in die Anguck-Starre zu versetzten. Aber die klappt eben nur bei Erwachsenen...

So ist dann doch eine ganze Menge von dem erforderlich, was Erwachsene voraussichtlich als Unsinn bezeichnen würden. Wieder höchst unterhaltsam und mit hohem Suchtfaktor. Die nächste Kiste kommt bestimmt....

- JPS

Kleines Afrika
Damm, Antje | Damm, Antje
56 Seiten, Tulipan

Cover

Nur große Erzählkünstler können das: Einen so einfachen und nüchtern betrachtet ereignislosen Plot in eine spannende, berührende und universelle Geschichte verwandeln. Antje Damm gelingt es. Und zwar indem sie ganz konsequent aus der Perspektive der jungen Protagonistin erzählt: Als Frida im Flur des Nachbarn ein Foto entdeckt, auf dem er als junger Mann auf einem Elefanten zu sehen ist, packt sie die Sehnsucht. Am nächsten Morgen bricht sie kurzerhand auf nach Afrika – und bemerkt erst im Treppenhaus, dass sie ja gar nicht weiß, wo das genau liegt oder wie sie dahin kommen sollte. Doch dadurch lässt sie sich nicht beirren. Immer Richtung Süden. Nur: Wo liegt Süden? Schließlich führt ein Ladenschild das müde und hungrige Mädchen ans Ziel: „Little Africa“. So klein wie dieses Afrika – ein winziger Frisörladen, dessen Inhaberin warm lächelt und Frida mit einer afrikanischen Mahlzeit stärkt, bevor sie sie nach Hause begleitet –, so groß ist dieses Abenteuer für Frida – und für die jungen Leser, die jede Regung, jeden Schritt, jede Überlegung sicher nachvollziehen können und sich und ihre Welt ernst genommen fühlen.

- NvM

Königin des Sprungturms
Wildner, Martina
213 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Nadja und Karla sind beide Turmspringerinnen, seit frühester Kindheit trainieren die beiden zusammen. Beide sind mit ihren 12 Jahren bereits hervorragende Sportlerinnen, nur bei Karla sieht alles noch eleganter und selbstverständlicher aus, als bei Nadja. Beide Mädchen besuchen eine Eliteschule für Sportler. Nadja erkennt Karlas Talent neidlos an, ganz zum Leidwesen von Nadjas russischer Mutter, die ein bisschen mehr Ehrgeiz bei ihrer Tochter gerne gesehen hätte. Und dann häufen sich plötzlich die Merkwürdigkeiten: Karla lehnt den neuen Freund ihrer Mutter rigoros ab, sie schwänzt sogar das Training, um ihm hinterher zu schnüffeln. Bisher ist Nadja eigentlich immer wegen Karla zum Training gegangen, jetzt muss sie manchmal alleine gehen und für sich selbst herausfinden, was ihr das Turmspringen bedeutet. Und dann gibt es da auch noch einen netten Jungen...Martina Wildner  erzählt aus Nadjas Perspektive eine überaus spannende und vielschichtige Sportgeschichte, die mehr ist, als das: eine Geschichte über Pubertät und Selbstfindung, über den Spagat zwischen Ehrgeiz und Freundschaft, über Loyalität und Konkurrenz. Leicht Geschriebenes mit Tiefgang und einem überraschendem Ende!

- JPS

Konstantin im Wörterwald
Heckmanns, Martin | Harjes, Stefanie
80 Seiten, mixtvision

Cover

Diese zauberhafte Geschichte erzählt von Konstantin, der klein und schmächtig ist und außerdem auch noch stottert. Eines Abends entschließt er sich, seine eigene Geschichte zu schreiben, denn wenn er Geschichten liest oder schreibt, stottert er nicht. Und während er sich in Gedanken fortschreibt, hört er eine bezaubernde Stimme singen, der er einfach folgen muss. Später erfährt er, dass diese Stimme O gehört, die ist ebenfalls klein und schmächtig und spricht kein Wort. Aber der Weg zu O ist lang, er muss der Eintagsfliege folgen und dem gefährlichen Stachelbär ausweichen und dann muss er auch noch durch das blickdichte Dickicht. Poetische Wortschrauben verdrehen einem die Ohren beim Lesen und die wie immer zarten und rabiaten Illustrationen von Stefanie Harjes nehmen Anlauf und springen ins Hirn. Innen, außen und zwischen den Zeilen ist dieses kleine Büchlein ein Gesamtkunstwerk und ein Augenschmaus und ein (Vor-)lesevergnügen für Große und Kleine, für Wortspieler und für Logopäden.

- JPS

Krähe und Bär
oder die Sonne scheint für uns alle

Baltscheit, Martin | Rauers, Wiebke
118 Seiten, Dressler

Cover

„Der Bär hat das Geschrei der Krähe nicht ausgehalten und sie herausgezogen. Mehr nicht. Nun ärgert er sich, weil die Krähe nicht leiser geworden ist.“ Mehr widerwillig als überzeugt rettet der Bär das Leben der Krähe. Beide können unterschiedlicher nicht sein. Er: wohlgenährt, rundumversorgt, braun, schwer und gefangen im Zoo. Sie: hungrig, klein, schwarz, zerrupft und frei. Was mit zänkischen Dialogen beginnt, endet in einer zarten, berührenden Liebesgeschichte.

Höhepunkt der Geschichte ist der Liebesbeweis der Krähe an den Bären. Mittels eines magischen Trankes tauschen die beiden die Körper: „Zuerst trinkt der Bär. Dann trinkt die Krähe. Krähe und Bär küssen … und verwandeln sich.“ Der Bär entdeckt auf diese Weise nicht nur das Fliegen als den Gipfel der Freiheit, sondern auch den Konkurrenzkampf um die Nahrung als deren unerbittliche Seite. Oder mit den Worten der grauen Krähe, die er kennenlernt, kaum hat er die Gitter des Käfigs überwunden: „Benehmen ist was für satte Tier.“ Die Krähe dagegen genießt im Körper des Bären zunächst das Gefühl der Sattheit, doch beginnt sie bald am Überfluss zu leiden: „Ich klebe am Boden wie ein Felsen aus Butter. Oh, ich wünschte, ich könnte wieder fliegen!“ Als sie schon in der Trägheit zu erstarren droht, reißt sie ein Hilfeschrei des geliebten Bären in Krähengewand aus der Lethargie, trotz schweren Bärenkörpers eilt sie dem Geliebten zur Hilfe und mit einer Portion Geschichtenwunder geht alles gut aus.

Mit Hintersinn, Witz und vielen Überraschungen wird die Geschichte von Krähe und Bär erzählt. Jenseits von Moral, vielmehr mit großer Nachdenklichkeit setzt das Multitalent Baltscheit die Handlung aktionsreich und dramaturgisch gekonnt in Szene. So ist „Krähe und Bär“ 2015 auch zuerst als Theaterstück erschienen und später als Hörbuch umgesetzt worden. Es paaren sich aktionsreiche Spannung mit philosophischen Tiefsinn, alles zusammengehalten durch die originelle, sowohl reflexive als auch witzige Sprache von Martin Baltscheit. Das Buch bietet so auch noch nicht ganz versierten Leser*innen ausreichend Abenteuer und Gedanken-Inspiration. Die eher kurzen Kapitel lassen sich gut bewältigen. Die Illustrationen von Wiebke Rauers unterstreichen sowohl Actionszenen und Komik als auch die liebenswerte Skurrilität der Charaktere. Vom gleichen Duo gleichfalls zu empfehlen ist „Nur ein Tag“, ebenfalls erschienen bei Dressler (2016).

- KE

Krasshüpfer
übersetzt von Miriam Pressler

Van der Geest, Simon
238 Seiten, Thienemann

Cover

Hidde und Jeppe sind Brüder. Aufgrund eines ominösen Deals, dessen Umstände und Hintergründe der Leser erst im Verlauf der Geschichte erfährt, gab es 3 Jahre lang für den jüngeren Hidde die alleinigen Nutzungsrechte für einen Keller, den selbst die Mutter nicht kennt. In diesem Keller hat Hidde sich in liebevoller Arbeit eine große Anlage aus Terrarien und Insektenzucht-Stationen aufgebaut. Hier fühlt sich der introvertierte Junge sicher, hier kann er beobachten, skizzieren und eine Art Berichtsheft führen. Die Geschichte beginnt mit der finsteren Ankündigung des älteren Bruders Jeppe, dass er nun den Keller für sich und sein Schlagzeug in Anspruch nehmen will, und Hidde eine Frist nennt, in der er den Keller zu räumen hat. So, wie der Ich-Erzähler Hidde seinen älteren Bruder schildert, gibt es wenig Zweifel an dessen Jähzorn und Aggression. Die meist abwesende Mutter ist, im Falle dieser Geschichte, eine komplett überforderte, allein erziehende Frau, die zumindest die Symptome eines Burnouts wenn nicht Schlimmeres aufzeigt. Drastisch, aber gut nachvollziehbar, schildert Simon van der Geest ganz beiläufig die Zwänge, die die Mutter daran hindern, sich Hilfe zu holen. Für ihre beiden Jungs ist das natürlich ein komplettes Drama; zum Teil sind sie sich selbst überlassen, zum Teil auf die Schonung der Mutter bedacht. Genau wie sie selbst, sind auch beide Brüder nicht in der Lage, sich mitzuteilen. Nach und nach wird auch der dritte, verstorbene Bruder Ward erkennbar, mit dem sowohl der psychische Zustand der Mutter als auch die Kellerangelegenheit verbunden sind. Ein dichtes Psychogramm, keineswegs leichte Kost, aber von solchem Charme, besonders durch die liebenswerte Hauptfigur Hidde, und gespickt mit witzigen Zeichnungen und erstaunlichen Informationen über Insekten, dass ich tiefbeeindruckt, auch von der Übersetzungsleistung von Mirjam Pressler, das Buch allerwärmstens empfehle.

- JPS

Krieg und Freundschaft
übersetzt von Rolf Erdorf

Verroen, Dolf
146 Seiten, Freies Geistesleben

Cover

Joop lebt mit seinen Eltern in den Niederlanden zu den Zeiten der deutschen Besetzung. Sein bester Freund ist Kees, sie schließen Blutsbruderschaft und schwören sich ewige Freundschaft. Doch dann passiert alles auf einmal: Irma, ein jüdisches Mädchen verschwindet, nachdem es die Schule nicht mehr besuchen darf, es gibt Widerständler und Niederländer, die mit den Deutschen kooperieren. Jeder misstraut jedem und Kees Eltern gehören zu den Mitläufern. Da Joops Eltern Menschen verstecken, die sich im Widerstand engagieren, dürfen sich die Freunde nicht mehr sehen.

Es sind verwirrende Zeiten für junge Menschen, Zeiten voller Hunger, Not, Angst und Misstrauen. Wer gestern noch Nachbar war, ist heute verschwunden, wer gestern noch Freund war, vor dem muss man sich heute in Acht nehmen.

Einfühlsam und aus Kindersicht beschrieben malt Dolf Verroen ein Bild von der Besatzungszeit, wie sie in den Niederlanden erlebt wurde. Der Lesende spürt die Verwirrung, die bei den Kindern herrscht. Mühsam versuchen sie, die Weltsicht neu zu sortieren. Ein Buch, welches schon den jungen Lesenden ein Gefühl dafür vermittelt, was es hieß, in jener Zeit zu leben. Wichtig, um die Geschichte bei der jungen Generation lebendig zu halten. Schön und altersgerecht illustriert von Charlotte Demantons. Geeignet ab etwa 10 Jahren.

- KW

Kriegen das eigentlich alle?
Die besten Antworten zum Erwachsenwerden

von Holleben, Jan & Helms, Antje
158 Seiten, Gabriel

Cover

Dieses außergewöhnlich witzige und entspannte Buch zum Thema Pubertät - und was währenddessen so alles passiert, hat bereits einen Haufen Auszeich-nungen erhalten:

Leselotse April 2013 (Sachbuch),

WDR Kiraka Empfehlungsliste Mai & Juni 2013

Die Silberne Feder Empfehlungsliste

Wissenschaftsbuch des Jahres 2014

Empfehlungsliste Evangelischer Buchpreis 2014

Leipziger Lesekompass

Wir finden diese Bewertung völlig gerechtfertigt und freuen uns, dass es zum Thema Sexualität derart gut umgesetzte Bilder gibt. Sprießende Schamhaare sind genauso „uneklig“ ins Bild gesetzt wie unterschiedlich große Brüste und unterschiedlich große Penisse. Die möglichen Fragen betroffener Kinder und Jugendlicher werden mittels inszenierter Foto-Collagen oder in Beziehung gesetzter Fotos humorvoll aber immer ernsthaft beantwortet. Seitenfüllende Bilder greifen bekannte Sichtweisen auf aber entfachen ein wunderbares und animierendes Feuerwerk zum darüber reden und lachen. Auch lesbische und schwule Liebe bekommt einen Platz in diesem Buch. Sicherlich auch für das Gespräch zwischen Eltern und Kinder die geeignete Lektüre !

- JPS

Lehmriese lebt!
Kuhl, Anke | Kuhl, Anke
90 Seiten, Reprodukt

Cover

Zwei Kinder spielen am Flussufer mit Lehm und bauen daraus einen großen, liegenden Lehmriesen. In der folgenden Nacht geschieht etwas Unerklärliches: als am Morgen ein Tautropfen den Lehmriesen benetzt, erwacht dieser plötzlich zum Leben und macht sich auf den Weg. Ein Förster will ihn fürs Bäume ausreißen erwärmen, ein Frisör versucht es mit ihm als Frisörlehrling, aber im Wasser lösen sich seine Lehmhände auf. Auch im Supermarkt ist der Golem nicht sonderlich erfolgreich, und der Förster zeigt unterdessen den Lehmmann bei der Polizei an. Kommissar Kopp übernimmt und findet den Golem schließlich auf dem Rathausdach. Als die Feuerwehr anrückt, und den Golem mit einem Wasserstrahl zum Abstieg bewegen will, gelingt es den Kindern endlich, sich Gehör zu verschaffen. Der Frisör hat unterdessen erklärt, was ein Golem ist, und dass der nur dem gehorcht, der ihn gebaut hat. So bitten die Kinder den Golem freundlich, herunter zu kommen und er tut das auch widerspruchslos. Ende der Geschichte: Golem und Kinder gehen zusammen spielen. Diese Neuinterpretation der Golemsage, der hier den Kindern dient, ist komplett im Comicformat gezeichnet. Die gebundene Hartcoverausgabe macht das Buch zu einem absolut hitverdächtigen Kinderzimmer-Klassiker, der bei älteren Kids auch die Auseinandersetzung mit der klassischen Vorlage fördert. Danke, Anke!!!  

- JPS

Lena und das Geheimnis der blauen Hirsche
übersetzt von Rolf Erdorf

van de Vendel, Edward & De Leeuw, Mattias
156 Seiten, Gerstenberg

Cover

Lena lebt zusammen mit ihren Eltern und ihrem Bruder Raff. Raff neigt zu Jähzorn und Wutausbrüchen, das beunruhigt die ganze Familie, doch haben alle inzwischen einen Umgang damit gefunden. Eines Tages bekommt Lena Besuch von 13 kleinen Hirschen, die sie Meisterin nennen und aus einer Vase steigen. Lena ist vollkommen verzaubert. Später konfrontiert Raff sie damit, dass auch er Besuch von einem geheimen Tier bekommen hat, aber den Fehler machte, darüber zu sprechen und dass das Tier seitdem nie wieder gekommen sei. Lena spürt die Eifersucht Raffs aber ist ihm auch dankbar für den Tipp. Sie wartet sehnsüchtig auf die Rückkehr der Hirsche. Ihre Veränderung spürt Lena selbst: durch ihr schönes Geheimnis ist sie gewachsen und schwebt ein bisschen beim Gehen. Als Mama eines Tages beiden Kindern eröffnet, dass sie ein Geschwisterchen bekommen, flippt Raff völlig aus. Lena geht ihm nach und dann kommt es zum Showdown der geheimen Tiere. Gut das Lena weiß, wie man mit ihnen sprechen muss... Die Rollen von Geschwistern in der Familie sind manchmal unglücklich festgeschrieben. Hier bringen die geheimen Tiere eine neue Selbstwahrnehmung und auch die Möglichkeit zur Veränderung. Mit schöner Sprache und mit Feingefühl erzählt (und ebenso übersetzt!) und mit wunderbar spielerischer Leichtigkeit illustriert ist dieses Buch ein echter Glücksfall!

- JPS

Leo und das ganze Glück
übersetzt von Maike Dörries

Lea, Synne
192 Seiten, Oetinger

Cover

Was genau mit Leo passiert, weiß man nicht. Aber dass es mit seinem Vater zu tun hat, dass es nichts Gutes ist und dass es nachts im Keller endet, das weiß zumindest Mei. Mei ist Leos Freundin. Sie wartet nachts an ihrem Fenster darauf, ob in Leos Fenster gegenüber das Licht angeht, oder nicht. Wenn nicht, schleicht sie sich raus und über die Straße, um ihrem Freund bei der Flucht aus dem Keller zu helfen. Eine riesig große Verantwortung fühlt Mei für Leo, dessen eines Bein kürzer ist als das andere und der so viel über Käfer und über die Dunkelheit weiß. Wenn Mei ihren Freund befreit hat, verschwindet er in der Nacht und Mei geht zurück in ihr Zimmer in ihr Bett. Tagsüber muss Mei immer laufen, rennen und sich bewegen, damit sie alles aushält. Gottseidank hat sie liebevolle Eltern, die ihr zum Geburtstag Laufschuhe schenken und die gut und freundlich zu Leo sind. Aber auch sie können nicht verhindern, dass Leo von seinem Vater so schwer verletzt wird, dass er im Krankenhaus landet und im Koma liegt. Nachdem er wieder aufgewacht ist, ist trotzdem alles anders. Mei erzählt diese Geschichte, die unter die Haut geht. In einer schönen, kraftvollen Sprache lässt Synne Lea ihre Protagonistin von der Freundschaft und ihrer schweren Bürde berichten. Ein tolles und aufwühlendes Buch!

- JPS

Lilis Leben eben
übersetzt von Maja von Vogel

Dayre, Valérie
128 Seiten, Carlsen

Cover

Jurybegründung AKJ:
Ein Buch wie ein Vexierspiel: Kaum meint man, die ersten verschlungenen Fäden aus Realität und Träumerei, Wahrheit und Erfindung entwirrt zu haben, steht man vor dem nächsten Rätsel. Haben ihre Eltern die 12-jährige Lili auf der Fahrt in die Ferien tatsächlich und mit Bedacht an einer Raststätte zurückgelassen? Oder hat Lili diese Tagebuchgeschichte nur am Urlaubsstrand erfunden? Was ist mit Lili los? Warum drängt es sie fort? Auch die nachfolgenden Ereignisse hängen in einer merkwürdigen Schwebe und geben keine Antwort. Valérie Dayres treffsichere Schilderung typischer Stationen eines Familienurlaubs wird zu einem raffinierten Spiel mit der Fiktion in der Fiktion. Schlüssig erzählt sie auf diese Weise von dem Versuch des Mädchens, sich durch den Schreibprozess mental auf die Trennung von den Eltern vorzubereiten und erwachsen zu werden. Der von Maja von Vogel mit feinem Gespür übersetzte Roman fasst die Befindlichkeiten beim Übergang zur Pubertät in ein irritierend bedrückendes Szenario. Er bietet dem Leser weiten Interpretationsspielraum für seine eigenen ambivalenten Gefühle. Ab 11

- JPS

Lizzy Carbon und der Klub der Verlierer
Fesler, Mario
240 Seiten, magellan

Cover

Elisabeth Carbon ist ein 13 jähriger Teenager, die neben den üblichen Pubertätsproblemen auch noch mit häuslichen und schulischen Schwierigkeiten zu kämpfen hat. Die Häuslichen bestehen vor Allem in der permanenten Verachtung durch ihren älteren Bruder Max, leider sind ihre Eltern da auch keine Unterstützung. Die schulischen Probleme sind strukturell: Lizzy gehört zu den SchülerInnen, die von der gesamten Klasse gemobbt werden und keine Chance auf Mitgefühl oder Anerkennung haben. An der Seite ihrer besten/einzigen Freundin Kristine wagt Lizzy dann eines Tages den offenen Widerstand: angesichts des nahenden Schul-festes ist sie nicht länger bereit, sich mit der Rolle der Geschirrspülerin abzufinden. Mehr zufällig als geplant findet sich so der Klub der Verlierer als eigene Projektgruppe zusammen und die „Nerds und Freaks“ der Schule entwickeln eine ungewöhnliche Idee. Natürlich sind die Probleme vorprogrammiert, völlig unvorhersehbare Entwicklungen im Leben einzelner Projektmitglieder führen zu dramatischen Personalengpässen und machen eine flexible Planung bis zum letzten Moment erforderlich. Dass es dabei nicht nur für die einzelnen Projektteilnehmer erhebliche Entwicklungschancen gibt, sondern auch die Familien und die direkte Umgebung dazu lernen kann, ist ein schöner Nebeneffekt. Eine Mut-machende Geschichte gegen Anpassungsdruck und Sprachlosigkeit.

- JPS

Lola auf der Erbse
Mierswa, Annette | Harjes, Stefanie
194 Seiten, Tulipan

Cover

Die 8-jährige Lola lebt zusammen mit ihrer Mutter auf dem Hausboot „Erbse“.

Lolas Vater ist irgendwie abhanden gekommen, Lola vermisst ihn, spricht in Gedanken mit ihm und hat ein paar Eigenheiten entwickelt, die direkt mit ihm im Zusammenhang stehen. Ansonsten ist Lola mäßig interessiert an der Schule und Gleichaltrigen, viel lieber sitzt sie neben dem alten Solms auf der Bank und hört seinen Geschichten zu. Aber eines Tages bringt Mama einen neuen Freund mit aufs Boot und erschüttert damit Lolas Welt. Wäre da nicht Pelle, der gerade rechtzeitig ein Geheimnis mit Lola teilt- wer weiß, wie die Geschichte sonst ausgegangen wäre? Die zauberhaften Illustrationen von Stefanie Harjes unterstützen den träumerischen Aspekt in Lolas Welt- eine Trennungs-Überwindungs-Familiengeschichte ohne erhobenen Zeigefinger.

- JPS

Löwenherzen weinen nicht!
Baltscheit, Martin | Baltscheit, Martin
44 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Bücher zum Vorlesen und zum ersten Selberlesen sind oft wohlgemeinte Verlagsprodukte für pädagogisch klar umrissene Zielgruppen; sie bieten alltagsnahe Pferde-, Hunde- oder Schulgeschichten mit begrenztem Wortschatz und motivierenden Illustrationen. Pisa lässt grüßen!

In dieses Schema passen die Geschichten vom Löwen freilich nicht. Das macht allein das Glossar am Ende jeden Bandes schon durch seinen Titel klar: „A wie Anfang“. Erklärt werden dort neue Wörter wie „Krokodilsträne“, „Therapie“ oder „Diogenes“ – auf so kluge und originelle Weise, dass man sich als Leser wünscht, die Wörterliste wäre wirklich der Anfang eines dicken Wortkompendiums, das einen in die Antike, ins Mittelalter oder in Fantasiereiche entführt.

Im Hauptteil wird man liebevoll überrumpelt vom temperamentvollen Löwen, für den das Ausrufezeichen das einzig angemessene Satzzeichen scheint. In „Löwenherzen weinen nicht!“ muss er der schönen Löwin beweisen, dass sein stolzes, furchtloses Herz Gefühle hat – was dank Krokodils unermüdlichem Einsatz auch gelingt. In „Löwenväter singen nicht!“ bewährt er sich nicht nur als Leser, sondern auch als Vaterfigur von drei zappeligen Affen. Lange hat Vorlesen von Erstlesebüchern nicht mehr so viel Spaß gemacht, und selten hat es junge Selbstleser so begeistert, neue Wörter wie „Giraffenriegel“ (kurz: „Girari“) oder „Tränendrüse“ zu entziffern. Als Autor-Illustrator schafft Baltscheit ein durchdachtes Miteinander von Text und Bild; auch Gesamtdesign, Layout und Typographie unterstützen den Leseerfolg und erhöhen den Genuss. Wer sagt, Leseförderung muss mühselig sein? Zusätzlich zu weiteren Geschichten gibt es auch Mal- und Aktivitätenhefte ebenso wie pädagogisches Material zum Download für den Kita-Einsatz (Überblick unter: geschichten-vom-loewen.de). Beltz&Gelberg hat sogar eine Löwen-App ausgearbeitet, die plattformenübergreifend zum Lesen motivieren soll.

- NvM

Löwenväter singen nicht!
Baltscheit, Martin | Baltscheit, Martin
44 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Bücher zum Vorlesen und zum ersten Selberlesen sind oft wohlgemeinte Verlagsprodukte für pädagogisch klar umrissene Zielgruppen; sie bieten alltagsnahe Pferde-, Hunde- oder Schulgeschichten mit begrenztem Wortschatz und motivierenden Illustrationen. Pisa lässt grüßen!

In dieses Schema passen die Geschichten vom Löwen freilich nicht. Das macht allein das Glossar am Ende jeden Bandes schon durch seinen Titel klar: „A wie Anfang“. Erklärt werden dort neue Wörter wie „Krokodilsträne“, „Therapie“ oder „Diogenes“ – auf so kluge und originelle Weise, dass man sich als Leser wünscht, die Wörterliste wäre wirklich der Anfang eines dicken Wortkompendiums, das einen in die Antike, ins Mittelalter oder in Fantasiereiche entführt.

Im Hauptteil wird man liebevoll überrumpelt vom temperamentvollen Löwen, für den das Ausrufezeichen das einzig angemessene Satzzeichen scheint. In „Löwenherzen weinen nicht!“ muss er der schönen Löwin beweisen, dass sein stolzes, furchtloses Herz Gefühle hat – was dank Krokodils unermüdlichem Einsatz auch gelingt. In „Löwenväter singen nicht!“ bewährt er sich nicht nur als Leser, sondern auch als Vaterfigur von drei zappeligen Affen. Lange hat Vorlesen von Erstlesebüchern nicht mehr so viel Spaß gemacht, und selten hat es junge Selbstleser so begeistert, neue Wörter wie „Giraffenriegel“ (kurz: „Girari“) oder „Tränendrüse“ zu entziffern. Als Autor-Illustrator schafft Baltscheit ein durchdachtes Miteinander von Text und Bild; auch Gesamtdesign, Layout und Typographie unterstützen den Leseerfolg und erhöhen den Genuss. Wer sagt, Leseförderung muss mühselig sein? Zusätzlich zu weiteren Geschichten gibt es auch Mal- und Aktivitätenhefte ebenso wie pädagogisches Material zum Download für den Kita-Einsatz (Überblick unter: geschichten-vom-loewen.de). Beltz&Gelberg hat sogar eine Löwen-App ausgearbeitet, die plattformenübergreifend zum Lesen motivieren soll.

- NvM

Magisterium
Band 1: Der Weg ins Labyrinth

Black, Holly & Clare, Cassandra
352 Seiten, One / Bastei Lübbe

Cover

Ein Plagiat ist keine Hexerei

Seit ein böser Zauberer im Rahmen eines Magier-Krieges seine Mutter getötet hat, als er noch ein Baby war, ist ein Jugendlicher nicht nur körperlich gezeichnet, sondern auch auf geheimnisvolle Art und Weise mit dem Bösen verbunden. In einer labyrinthischen Zaubereischule, die von einem gefährlichen Wald voller Monster umgeben ist, soll er seine magischen Kräfte entwickeln und kontrollieren lernen. Schnell findet er dort Freunde (einen Jungen und ein Mädchen) und erweist sich als mächtiger Zauberer, der im Laufe der Handlung nach und nach entdeckt, wer er eigentlich ist.

Was wie eine Inhaltsangabe der Harry-Potter-Reihe klingt, ist tatsächlich (auch) eine Zusammenfassung der wesentlichen Handlungsstränge von „Der Weg ins Labyrinth“ von Holly Black („Die Spiderwick-Geheimnisse“) und Cassandra Clare, dem ersten Band der Fantasy-Reihe „Magisterium“. Von den geplanten fünf Bänden ist neben dem ersten der zweite („Der kupferne Handschuh“, 2015) und dritte schon erscheinen („Der Schlüssel aus Bronze“, 2016).

Bücher fallen nicht vom Himmel. Jeder Autor bezieht sich bewusst oder unbewusst auf schon Gedachtes, schon Geschriebenes, schon Veröffentlichtes. Und letzten Ende besteht Literatur ja auch darin, das bestehende Repertoire an Motiven, Themen und Geschichten zu imitieren, neu zu formen, zu parodieren oder in andere Zusammenhänge zu übersetzen.

Aber mit welcher Dreistigkeit hier aus den Fantasywelten von Joanne Rowling („Harry Potter“) und Rick Riordan („Percy Jackson“) plagiiert wird, ist doch atemberaubend. Wie Harry Potter trägt Callum Hunt seinen eigenen Feind in sich und findet in der Zaubereischule ein neues Zuhause, wie Percy Jackson bricht er gerne Regeln, stellt Autoritäten in Frage und verwendet die Elemente, um zu zaubern. Diese Liste könnte man noch zu lange fortsetzen. Lediglich bei den (seltenen) Beschreibungen des titelgebenden Labyrinths blitzt ein gewisser Ideenreichtum der Autorinnen hervor. Sonst verstecken sie sich hinter Altbekanntem.

Dennoch ist das Plagiat als geglückt einzustufen: zieht man nämlich die genannten Sachverhalte ab, bleibt eine durchaus spannende und mitreißende Handlung übrig, die in einem unerwarteten Story-Twist endet, der Lust machen soll, den zweiten Band der Reihe zu lesen. Der Autor dieser Zeilen kann widerstehen.

- MD

Man wird doch mal wütend werden dürfen
übersetzt von Pressler, Miriam

Tellegn, Toon | Boutavant, Marc
82 Seiten, Hanser

Cover

Der Wut als einem der mächtigen und dabei unbeliebten Gefühle wird hier ein ganzes Kinderbuch gewidmet. Diese Tatsache an sich verdient Beachtung, da es sich aber um Texte von Tellegen handelt, kann man getrost mehr erwarten: einzelne Tiercharaktere wie z.B. Elefant, Kröte und Erdferkel werden in ihrer Gefühlswelt vorgestellt. Aber natürlich spielen auch Zweierkonstellationen wie Eichhörnchen und Ameise oder Nilpferd und Nashorn eine große Rolle, sind es doch die sozialen Beziehungen, in denen häufig Wut auftaucht...Es werden individuelle Eigenheiten sichtbar, die ohne Bewertung geschildert werden. So ist der Elefant zum Beispiel besessen von der fixen Idee, auf Bäume zu klettern, obwohl er dafür wahrlich nicht geschaffen ist und sich beim Abstürzen regelmäßig verletzt. Trotz seiner energisch geführten Zwiegespräche mit sich selbst siegt immer wieder die Lust, auf einen Baum zu steigen, und endet mit dem zwangsläufigen Absturz. Kinder kennen solch widerstrebende Gefühle, mit ihren klaren, moralischen Vorstellungen befinden sie sich oft in einem Dilemma.

Das Buch zeichnet eine Kette von miteinander verwobenen Tier-Geschichten, die, wie im wirklichen Leben, auch die Dynamik zwischentierischer Strukturen spiegeln. Die Illus im Retrostil schaffen gekonnten den Spagat zwischen „klar“ und „fabelhaft“: stimmungsvoll verdichtete Bildräume und „niedlich-witzige“ Vignetten wechseln sich ab. Wo Wut ist, herrscht zuweilen auch Schwarz, auch das ein Ausnahmefall im harmoniesüchtigen Kinder-Bilderbuch, ganz große Bilderbuchkunst!

- JPS

Märchen von Hans Christian Andersen
übersetzt von Albrecht Leonhardt

Andersen, Hans Christian | Klemke, Werner
213 Seiten, Der Kinderbuchverlag Beltz

Cover

Zum 100. Geburtstag des äußerst produktiven und vielseitigen Malers und Illustrators Werner Klemke (1917-1994) veröffentlichte der Kinderbuchverlag Beltz eine Sammlung von 13 Märchen Hans Christian Andersens samt bisher unbekanntem Bildmaterial des ostdeutschen Künstlers. Klemke, der sich von den Stoffen des dänischen Dichters Zeit seines Lebens fasziniert zeigte, arbeitete über viele Jahrzehnte an Illustrationen zu dessen Werk; leider blieben die 196 filigranen, teils in Schwarz-Weiß, teils in Pastelltönen gehaltenen Tuschezeichnungen bisher im Verborgenen und wurden erst 2017 gemeinsam mit ihren Referenztexten und einem erläuternden Vorwort von Matthias Haberzettl der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Klemkes reduzierte Figuren bestechen hauptsächlich durch ihre virtuos in Szene gesetzte Mimik und Gestik. Mit nur wenigen Strichen erreicht der Künstler damit eine maximale expressive Wirkung. Das souveräne Spiel mit Licht und Schatten trägt dann noch sein Übriges dazu bei, den vorliegenden Märchenschatz zu einem Kleinod der Kinderliteratur zu machen.

So werden liebgewordene Märchentexte wieder neu erleb- und erfahrbar.

Ein Genuss.

- MD

Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums
Naoura, Salah | Steffen, Andrea
142 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Matti und Sami sind Brüder. Matti, der Ältere, entwickelt die Theorie, dass man möglicherweise Fehler des Universums ausgleichen könnte. Diese Fehler kann man sich so vorstellen, wie kaputte Glühbirnen, die kann man ja schließlich auch auswechseln. Jedenfalls wäre das echt klasse, wenn es funktionieren würde, denn das Universum macht ziemliche Fehler und Matti muss eine Menge ausgleichen. Dass er dabei sehr kreativ vorgeht mag zum Teil auch an seinen finnischen Genen liegen. Denn auch Mattis finnischer Vater, der nur sehr selten überhaupt etwas sagt, wird unter Wodka-Einfluss im Wettstreit mit seinem Bruder sehr kreativ, vor allem beim Erfinden von Geschichten. Leider glaubt Matti zunächst jedes Wort seines Vaters und ist entsprechend enttäuscht, als sich die rosige Zukunft als Lügengebilde herausstellt. Keine Frage, da muss wieder etwas ausge-glichen werden. Mit unglaublicher Dynamik und einer Menge finnischem Humor rast die ganze Sache einem guten Ende entgegen- Hammerlustig und lesenswert!

- JPS

Mein Abenteuer als Schul-Ninja - Nichts für Feiglinge!
übersetzt von Emilia Gagalski

Emerson, Marcus
160 Seiten, Egmont Schneiderbuch

Cover

Der Roman „Nichts für Feiglinge“ stellt den ersten Band der Reihe „Meine Abenteuer als Schul-Ninja“ dar. Inzwischen hat der Schneiderbuch-Verlag im 2-Monatsabstand folgende weitere auf den Markt gebracht: Band 2 „Panikattacke auf dem Schulhof“ (2016), Band 3 „Der Dieb mit der roten Maske“ (2017) sowie Band 4 „Sabotage im Schullabor“ (2017). Und das virtuelle Bücherregal auf der Verlagswebsite bietet noch reichlich Platz für weitere Bände.

Die sehr einfach gestrickte Geschichte vom Schulneuling Christian, der sich mehr oder weniger zufällig einer Ninja-Gruppe an seiner neuen Schule anschließt und kurzerhand deren Anführer wird, gewinnt erst in der zweiten Hälfte an Fahrt, als er in einen Loyalitätskonflikt zwischen seinen neuen Freunden und seiner Cousine Zoe gerät. Kaum hat man sich jedoch als Leser in die Geschichte vertieft, ist sie auch schon wieder vorbei.

Die erstaunliche Veröffentlichungsgeschwindigkeit der Folgebände lässt vermuten, dass auch die weiteren Geschichten dieser Reihe ähnlich gestrickt sind.

- MD

Mein Bruder ist ein Superheld
Salomons, David
350 Seiten, Aladin

Cover

„Mein Bruder ist ein Superheld, und hätte ich nicht so dringend pinkeln müssen, dann wäre ich jetzt auch einer. Vielleicht.“

Der 11-jährige Luke Parker wohnt mit seinem 14-jährigen Bruder Jack und seinen Eltern in einem Vorort Londons und führt ein ganz normales Leben, als eines Tages plötzlich der aus einer Parallelwelt stammende Reisende Zorbon der Bestimmer im Baumhaus der Kinder erscheint und während der Abwesenheit Lukes seinen Bruder zu einem Superheld macht. Beide Welten sollen so von einem herannahenden Asteroiden namens Nemesis gerettet werden.

Daraufhin entspinnt sich ein Superhelden-Roman, der interessanterweise nicht den Superhelden selbst als Hauptfigur entwickelt, sondern dessen nerdigen Bruder, der aufgrund seiner Comiclektüre genau weiß, wie sich ein Superheld zu verhalten hat. Natürlich wird auch ein Antagonist aufgebaut, der Jacks Superkräfte stehlen möchte, um selbst der Retter der Menschheit zu werden.

Dargestellt wird diese teils vorhersehbare Geschichte durch eine Wortwahl, die an die eines 11-Jährigen angelehnt ist. Ein Superhelden-Glossar, der nicht so Comic-belesene Rezipienten ins einschlägige Bild setzen soll, rundet den Roman ab.

Ein witziges Buch, das auch Themen wie Geschwisterrivalität, erste Liebe und Familie verhandelt.

- MD

Mein glückliches Leben
aus dem Schwedischen von Angelika Kutsch

Lagercrantz, Rose | Eriksson, Eva
140 Seiten, Moritz

Cover

Dunja, genannt Dunne, überbrückt die Zeit bis zum einschlafen nicht mit Schäfchenzählen, das ist langweilig, nein, Dunne zählt ihre glücklichen Momente im Leben. Diese Methode hilft dabei, sich vor Augen zu führen, dass es sie durchaus gibt, diese glücklichen Momente, auch wenn mal nicht alles so toll läuft. Und in Dunnes Leben ist schon einiges schief gelaufen. Aber mit ihrem unerschütterlichen Glauben an das Glück findet sich immer wieder einen Grund für Freude. Dieses Buch werden junge Mädchen, die in die Schule kommen, lieben und die Eltern, die ihnen daraus vorlesen, auch!

- JPS

Mein Herz hüpft und lacht
übersetzt von Angelika Kutsch

Lagercrantz, Rose | Eriksson, Eva
128 Seiten, Moritz

Cover

Nach „Mein glückliches Leben“ gibt es nun Neuigkeiten von Dunne. Dunne lebt alleine mit ihrem Vater, schon im ersten Band konnte man erkennen, dass das „glückliche Leben“ vor allem ein Vorhaben von Dunne ist. Hier steht gleich zu Beginn des ersten Kapitels, dass Dunne Unglück nicht aushält. Umso entscheidender die Entwicklung der Geschichte:

Nachdem Dunnes beste Freundin Ella Frieda mit ihren Eltern fortgezogen ist, hält Dunne ihren Platz in der Schule neben sich frei, denn es könnte ja sein, dass Ella Frieda zurück kommt.  Die Lehrerein macht sich Sorgen um Dunne und setzt sie in guter Absicht genau zwischen Vicki und Micki. Die beiden Mädchen sind gar nicht erfreut, dass sie jetzt nicht mehr direkt nebeneinander sitzen können, und pisacken Dunne solange, bis die sich wehrt und dabei versehentlich ein großes Chaos anrichtet. Dessen Aufklärung dauert ein Weilchen, denn Dunne ist nicht gleich in der Lage, über die Schikanen von Micki und Vicki zu berichten. Erst als sie ihrem Vater die blauen Flecken zeigt, die die beiden Mädchen ihr zugefügt haben, kann er aktiv werden und seine Tochter unterstützen. Dabei wird offensichtlich, das Micki und Vicki auch schon andere Kinder „auf dem Kieker“ hatten...

Die Themen Freundschaft und Selbstbehauptung ziehen sich hier  wie ein roter Faden durch die Geschichte, in kurzen und klaren Sätzen für Erstleser wunderbar nachvollziehbar, dennoch tiefgründig und voller Empathie. Eva Erikssons Bilder untermalen die Sprache und setzen die emotionalen Konflikte großartig ins Bild. Wunderbar anregend zum Nachdenken und darüber reden!

- JPS

Mein Sommer mit Mucks
Höfler, Stefanie | Walther, Franziska
140 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Mucks heißt eigentlich Fabian und ist ein dünner, hellhäutiger 13jähriger mit hinreißenden Abstehohren- das findet jedenfalls Zonja (mit Z!), die 12jährige Ich-Erzählerin. Sie lernt den schlacksigen Jungen im Freibad kennen, nachdem sie ihn vorm Ertrinken gerettet hat, denn Mucks kann nicht schwimmen. Das ist ungewöhnlich, genau wie seine merkwürdigen Reaktionen auf Nachfragen nach seinem Zuhause. Zonja mag Mucks sehr, seine ernste Art, und dann wieder seine entwaffnenden Lachanfälle. Und schafft es endlich, ihrer Mutter anzuvertrauen, dass sie sich Sorgen um ihren Freund macht. Was dann passiert, macht das Eingreifen von Zonjas Mutter Mati erforderlich; als Leser ist man dankbar für aufmerksame Erwachsene, die (ihre) Kinder ernst nehmen und in der Lage sind, zu handeln. Nicht nur inhaltlich sondern auch sprachlich absolut überzeugend wird hier eine Mädchenfigur gezeichnet, die Mut macht, Fragen zu stellen, als Außenseiterin zu bestehen und sich bei großen Problemen Hilfe zu holen. Wirklich ein tolles Buch!

- JPS

Mein Vater, der Pirat
übersetzt von Edmund Jacoby

Cali, Davide | Quarello, A.C.
48 Seiten, Jacoby & Stuart

Cover

Der junge Icherzähler berichtet von der Beziehung zu seinem Vater, den er über die Maßen liebt und vermisst, denn er kommt nur einmal im Jahr, im Sommer, für zwei Wochen nach Hause. Jedes Mal erzählt er seinem Sohn vom Piratenleben auf seinem Schiff, das Hoffung heißt. Auf dem segelt er gemeinsam mit den Piraten seiner Mannschaft, entert Schiffe, schenkt den gegnerischen Matrosen großzügig das Leben und trägt dazu bei, den Piratenschatz zu vergrößern und zu vermehren. Immer bringt er seinem Sohn kleine Dinge und große Geschichten mit und zu seinem siebten Geburtstag sogar einen echte Piratenflagge. Als seine Mutter eines Tages einen Brief bekommt, verreisen Mutter und Sohn, um den Vater zu besuchen. Der Junge rechnet mit einer Fahrt zum Meer, wobei ihm schon unterwegs schwant, dass seinem Vater vielleicht etwas zugestoßen sein könnte. Im Krankenhaus erfährt der Junge dann, dass der Vater in einem Bergwerk gearbeitet hat, und verschüttet wurde. In die Sorge um den verletzten Vater mischt sich der Ärger des Jungen, belogen worden zu sein. Erst als Monate später die Zeche geschlossen werden soll und der Junge gemeinsam mit seinem inzwischen genesenen und arbeitslosen Vater nochmals dort hinfährt, erkennt er, dass die gesamte „Piratenmannschaft“ unter Tage gearbeitet hat und in einer Baracke lebte, in der „Hoffnung“ an der Decke geschrieben stand. Zum Abschied hisst der Junge auf dem Gelände seine Piratenflagge...Sorgfältig und stimmungsvoll illustriert ist dieses Buch vor Allem eine grandiose Vater-Sohn-Geschichte. Zum Niederknien!

- JPS

Meisterwerk
übersetzt von Salah Naoura

Boyce, Frank Cottrell
319 Seiten, Carlsen

Cover

"Das ist vielleicht ein Buch!"
Der ca. 11 jährige Dylan, einfallsreich und freundlich, der schon mal Frostschutzmittel mit Motoröl verwechselt, erzählt uns, was in dem schiefergrauen Manod und in seiner Familie passiert. Mit Hilfe eines roten, goldverzierten Buches, seiner Datenbank, erfährt man vom stillgelegten Schieferabbaustollen, in dem die Bilder der National Gallery London gelagert werden, natürlich geheim und unbemerkt. Die KFZ Oase von Dylans Dad floriert nicht, und stürzt Dad, der fast alles reparieren kann, in eine Krise, die auch die Familien-Managerin Mum stark mitnimmt. Seine geniale Schwester Mimi plant einen aufregenden Coup, seine schöne Schwester Marie kennt sich mit Technik und Vaters Maschinen am besten aus. Auch Baby Max, der in 7 Jahren bestimmt ein idealer Kickpartner sein wird, spielt eine wichtige Rolle.
Lester, der Abgesandte der National Gallery und Chef der gelagerten Kunstwerke, ist von Dylan und dessen vermeintlichem Kunstverstand sehr beeindruckt. Durch Dylan bekommen die engagierte Schullehrerin, die Kinder und einige Bewohner Manods die (nun nicht mehr) geheimen Bilder zu sehen. Durch das unmittelbare und unbekümmerte Betrachten der Bildwerke entwickeln sich neue Perspektiven in Leben und Wahrnehmung der Protagonisten. Es entstehen spontane, bunten Ideen, bringen neues Leben ins vormalig graue Manod und haben überraschende Auswirkungen auf Mum, den grantigen Metzger und andere Beteiligte. Ein Ort, in dem man -jetzt- auch leben möchte. Ein Buch, das man mit einem Schmunzeln schließt.

Jurybegründung AKJ:
Im Schlagschatten eines großen Berges leben die Bewohner des walisischen Städtchens Manod. Doch die verträumte Kleinstadt-atmosphäre wird gestört, als die wertvollen Kunstwerke der National Gallery im Bauch des Berges eingelagert werden sollen.
Frank Cottrell Boyce greift diese „wahre“ historische Begebenheit auf, verschiebt sie in die Gegenwart und entwickelt daraus einen fulminant ersonnenen Roman. Dabei zeichnet er ein liebevolles Porträt eines kleinen Tagebuchschreibers und dessen Familie, die den Anforderungen ihres nicht immer einfachen Alltags mit viel Charme und Erfindungsgeist trotzen.
Boyce schafft eine klug erdachte Familiensaga, eine heitere Schelmengeschichte und surft gleichzeitig durch die Kunsthistorie, ironisiert den bildungsbürgerlichen Umgang mit dem wertvollen Erbe. Schwungvoll erzählt, mit Liebe zum Detail und mit viel Humor und literarischem Verstand, schafft der Autor ein wunderbar verregnetes Meisterwerk. Die Übersetzung aus dem Englischen von Salah Naoura lässt das walisische Schiefergrau des Schauplatzes Manod in Sonnenblumengelb leuchten. Ab 11

- IP

Mücke, die Zahnfee, auf Milchzahn-Jagd
REIHE Mein LeseBilderbuch

Dulleck, Nina | Dulleck, Nina
52 Seiten, Arena

Cover

Mücke, die Zahnfee, muss dringend ihre Zahnbürste erneuern. Im Schaufenster von „Blitzblank“, dem Laden mit exklusivem Zahnputzzubehör, findet sie eine Zahnbürste, die auch noch Musik machen kann.  Für den Preis von 3 Milchzähnen könnte sie ihr gehören. Doch woher nehmen? Ihre  Freunde wissen Rat und begleiten sie auf ihrem Beutezug in die Zimmer der Kinder, die gerade ihre Zähne verloren haben. Das geht nicht immer ohne Hindernisse vor sich. Doch Ende gut alles gut: Die sehnlichst gewünschte Zahnbürste gehört ihr und wenn sie nicht gestorben ist, dann putzt sie noch heute, und zwar mit Musik!

Das Buch richtet sich an zahnputzwütige Vorschulkinder, die Lust am Mitlesen und Mitraten haben, denn bei den LeseBilderbüchern sind einige Wörter durch Bilder ersetzt. Diese sind witzig gezeichnet und lassen  - im Gegensatz zu anderen dieser Bild/Wörterbücher wenig Spielraum für eine passende Deutung. Sogar Sprichwörter lassen sich auf diese Art und Weise umsetzen und regen dazu an, sich gemeinschaftlich an so einem Bilder-Wörtertext zu versuchen...

- KS

Mucker & Rosine
Andres, Kristin | Scholz, Barbara
165 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Und er zog aus, die Welt zu sehen und sein Glück zu finden.

“Er“ heißt Mucker, ein strickbegeisterter Stadthase. Er lebt bei seiner unerträglich putzwütigen Tante, bis er durch einen Brief erfährt – er hat geerbt: einen Schlüssel zu einer blauen Tür am Waldrand. Die Gelegenheit, sich mit einem gutem Grund auf den Weg zu machen.

Wird er die Tür finden und vor allem, was verschließt sie? Nach Antritt seiner Reise trifft er auf Berta, eine obdachlose Elefantendame mit Akzent. Kurz darauf tritt Rosine in sein Leben, eine attraktive Feldmäusin, die bereits ein selbständiges Leben führt. Es folgen Molle Maulwurf, eine zart besaitete Eule, ein Fuchs....

Über sieben Kapitel hinweg begleiten die Leser Mucker's Suche, das Finden von Freunden, die Ankunft an der blauen Tür und spannenden, gemeinsamen Erlebnissen. Mucker ist verträumt, gutgläubig und strebt nach möglichst viel Harmonie. Wie gut, dass seine Wegbegleiter Realitätssinn, Überlegtheit oder Handlungsbereitschaft mitbringen. So ergänzen sie sich wunderbar.

Ist es möglich, dass die Elefantendame ausgerechnet in einer bauchigen, ausgedienten Kaffeekanne ihre neue Bleibe findet? Die Illustrationen von Barbara Scholz helfen, sich von „zu viel“ Realismus zu lösen und sich einer phantastischen Tiergeschichte hinzugeben.

Sich abgrenzen, mit Freunden Erlebtes teilen und eigenständiger werden...dieses Buch kann ein unterhaltsamer Wegbegleiter dafür sein. Liebenswert-skurrile Geschichten für Kinder ab 8 Jahren.

 

- SB

Nelli traut sich und sagt NEIN !
Reichenstetter, Friederun | Egger, Sonja
64 Seiten, Arena

Cover

Dieser Titel aus der Reihe „Wir lesen zusammen“ nimmt sich eines wichtigen Themas an.

Das Mädchen Nelli ist viel zu schüchtern, um sich zu wehren und einfach auch mal „nein „ zu sagen. Als sie es dann doch mal tut, merkt sie, dass man dann auch mit den Folgen leben und sich damit auseinandersetzen und vor sich selber bestehen muss..

Das Thema wird in vielen Facetten und Situationen beleuchtet. Fragestellungen am Ende der Kapitel geben Möglichkeiten des Austauschs und der Diskussion, was dem Ganzen einen recht pädagogischen Anstrich verleiht. Mir fehlt es - bei aller Wichtigkeit des Themas - an Leichtigkeit.

- KS

Nina und der freche Flaschengeist
Zaubergeschichten

Seltmann, Christian | Kohl, Daniela
41 Seiten, Arena

Cover

Wer wünscht sich nicht, einen Flaschengeist im Haus zu haben, mit dem man magische Geschichten erleben kann?

Nina rettet im Museum eine geheimnisvolle Flasche vor dem Zerschellen und befreit ganz aus Versehen den in ihr wohnenden Flaschengeist Bim-Bap. Aus lauter Dankbarkeit erklärt dieser Nina zu seiner Gebieterin. Nun beginnen geheimnisvolle Abenteuer und auch dem Auftreten des Groß-Wesirs, der seinen Dschinn zurückfordert, weiß die Familie mit modernen

Zauberschwertern erfolgreich zu begegnen...

Geeignet für in magischen Sphären schwebende Mädchen und Erwachsene mit  guten Erinnerungen an eine gewisse bezaubernde Jeannie!

- KS

Nur Mut, kleiner Luis
übersetzt von Tobias Scheffel

Ramos, Mario | Ramos, Mario
56 Seiten, Moritz

Cover

Märchenhaftes in die aktuelle Welt übersetzen war schon immer eine der herausragenden Qualitäten von Mario Ramos. Diesmal steht wieder ein Wolf im Mittelpunkt der Geschichte- allerdings ein Kleiner, der zu allem Überfluss auch noch in eine reine Schweinchenklasse gesteckt wird. Und so wird der Fremdling geärgert und gemobbt, dass es so eine Art hat. Bloß der kleine Jojo, der Wölfe sowieso schon immer spannender fand als Schweine, spielt mit Luis und besucht ihn auch zuhause, als Luis wegen Krankheit fehlt. Dort stellt sich dann auch heraus, dass die drei dicken Schweine Luis auf dem Schulweg mehrfach bedroht und sogar angegriffen haben, und dass Luis nun nie wieder zur Schule gehen will. Aber Jojo hat eine gute Idee, wie sie den drei fiesen Schweinen richtig Angst machen können und so ist es endlich vorbei mit der Bedrohung. Freundschaft und Unterstützung trotz Unterschiedlichkeiten ist ein heilsames und tröstliches Fazit dieser Geschichte für Erstleser. Ramos´ bekannt lockere Illustrationen und sein pointierter Text machen das Buch zu einem Lesegenuss mit möglichem Wiedererkennungswert.

- JPS

Onkel Montagues Schauergeschichten
übersetzt von Beatrice Howeg

Priestley, Chris | Roberts, David
224 Seiten, Bloomsbury

Cover

Der Junge Edgar besucht während der Schulferien immer wieder gern seinen merkwürdigen Onkel Montague, der in einem noch merkwürdigeren Haus in einem abgelegenen Teil des Waldes wohnt. Schon der Weg dorthin ist nichts für nervenschwache Kreaturen, doch Edgar weiß ja, was er dort will: Onkel Montague kennt eine Menge sehr schauerlicher Geschichten. Immer ranken sich die Geschichten um einen Gegenstand aus dem düsteren Raum, in dem Onkel und Neffe sich treffen, und mit jeder Geschichte werden die furchtbaren Ahnungen spürbarer und der Grusel stärker. Und was hat es mit diesem seltsamen Diener Franz auf sich, der nie zu sehen ist und der außerdem eine Menge viel zu lauter und furchterregender Geräusche von sich gibt? Mit fortschreitendem Lesen ruscht man selbst immer unruhiger herum, hat man es hier doch mit einer Erzählung à la Edgar Allen Poe zu tun. Der schaurig schöne Gruseleffekt der Geschichten wird durch Roberts schwarz-weiße Federzeichnungen genial unterstrichen und die Atmosphäre des Grauens zieht einen unnachgiebig in ihren Bann. Ein Muss für Gruselfans!

- JPS

Operation Alphabet
Das Ministerium der Buchstaben

MacCuish, Al | Lozano, Luciano & Blets, Jimas
61 Seiten, Knesebeck

Cover

Dieses durchgestylte Bilderbuch im Retrolook der 1950er und -60er hat sich in England und den USA bereits als unschlagbare Geheimwaffe im Kampf gegen „Alpha-Beta-Allergie“ bewiesen. An dieser traurigen Krankheit leiden vor allem Jungs wie Charlie Foxtrott, dem die 26 Buchstaben einfach nicht in den Kopf gehen wollen. Aber glücklicherweise weiß die Spezial-Alphabet-Einheit (S.A.E.) des streng geheimen Ministeriums für Buchstaben Abhilfe zu schaffen. Unter Lebensgefahr begibt diese sich zu Charlie und führt eine atemberaubende ABC-Revue auf, in der jeder der 26 Spezialagenten einen Sonderauftritt hat. Kein Wunder also, dass Charlie den Schultest am nächsten Morgen mit Bestnote besteht. Vor allem aber hat er dank Oberst A und seiner heldenhaften Truppe den Schlüssel zur „weiten Welt der Wörter“ entdeckt. Neben einer App bietet die begleitende Internetseite www.ministryofletters.com umfangreiches Material für pädagogisch unbelastete Leseförderung, das weitgehend auch im Deutschen funktioniert. Denn das ist ja das größte Geheimnis des Ministeriums: Wie es aus seinen 26 Mann nicht nur unendlich viele spannende Geschichten zusammenstellt, sondern sogar verschiedene Sprachen bildet...

- NvM

Papa, hörst du mich?
Bos, Tamara | van Haeringen, Annemarie
40 Seiten, Freies Geistesleben

Cover

Der Junge Polle spricht weiter mit seinem Vater, obwohl dieser vor kurzem gestorben ist. Er liegt noch aufgebahrt im Wohnzimmer auf dem Krankenhaus-bett, in dem er auch seine letzten Tage verbracht hat. Polle sitzt an diesem Bett und erzählt, was gerade passiert, und was vorher passiert ist. Einmal hat ihm sein Vater seine Krankheit erklärt als einen Kampf zwischen fiesen kleinen Soldaten und der Medizin. Polle begreift das als eine Art superlanges Stratego-Spiel, bei dem zum Schluß die Soldaten der Krankheit gewonnen haben. Gekonnt greift Annemarie van Haeringen das Stratego-Spiel als Illustrations-idee auf: hier kämpfen die roten Krebszellen-Soldaten gegen die blauen Medizin- und Körper-Soldaten. Sowohl die Spielfiguren-Anmutung der gezeichneten Soldaten als auch die zarte und reduzierte Form der Bildsprache überhaupt schafft großartige Ausdrucksmöglichkeiten und eindrucksvolle Metaphern. Jede Krebskrankheit trägt Züge dieser Schlachten und ich erkenne vieles wieder. Tamara Bos trifft mit ihrer Sprache genau den richtigen Ton zwischen kindlicher Gelassenheit und todtraurigem Erkennen. Beides zusammen ist ein wirkliches Geschenk...

- JPS

Paul - Plötzlich Vampir!
Seltmann, Christian | von Knorre, Alexander
48 Seiten, Arena

Cover

Eines Morgens erscheint die Fledermaus Valerie bei Paul am Fenster und verrät ihm, dass Paul eigentlich ein Vampir ist. Paul weiß nicht, ob er sich über diese Nachricht freuen soll, aber dann folgen aufregende „Schulstunden“ mit Valerie, in denen sie Paul das Fliegen beibringt und ihm zeigt, wie man sich aus einem Verließ befreit. Auch die do’ s and don’ ts der Vampirernährung kommen nicht zu kurz und am Ende gibt’s auf dem Ball der Vampire für Paul noch eine richtige Überraschung!

Erstleser werden das Buch wegen des Themas mögen. Leserätsel unterstützen das Leseverständnis dieser schlichten Geschichte.

- KS

Pssst!
Herzog, Annette | Clante, Katrine
96 Seiten, Peter Hammer

Cover

Schon, wenn man auf das Cover von „Pssst!“ blickt, wird einem klar, zwischen den Buchdeckeln befinden sich ganz persönliche Geschichten und sympathisch verrückte Ansichten: Ein Mädchen hockt in ihrem Schlafsack und blickt neugierig, aber auch verwirrt, forschend aus dem Buch – im Hintergrund eine mit Fotos, Zeichnungen, Papierschnipseln beklebte Wand.

Viola beschreibt ihr Leben kurz vor dem zwölfjährigen Geburtstag. Sie ist dem Kindsein entwachsen und noch nicht richtiger Jugendlicher, eine Zeit des Übergangs und der Krise: „Als ich in die erste Klasse ging, fand ich, dass die in der Fünften fast erwachsen aussahen. Jetzt bin ich selbst in der fünften, aber erwachsen fühle ich mich nicht. Im Gegenteil! Ich bin ziemlich durcheinander. Wer bin ich eigentlich? Alle anderen scheinen das besser zu wissen als ich selbst.“

 

Die Form, die den Blick der Protagonistin auf ihr Sein zusammenhält ist eine Mischung aus einer Graphic-Novel und einem Scrapbook. Scrap heißt Schnipsel oder Stückchen – und im Scrapbook wird die eigene Lebensgeschichte oder die einer berühmten Persönlichkeit illustriert. Auch aus Violas Perspektive sind immer wieder Doppelseiten mit Haarlocken, Straßenkarten und Glanzbildern gestaltet. Hinzu kommen verschiedene Textformen wie Listen, naturwissenschaftliche Betrachtungen oder Reflexionen à la „Das Beste… / Das Schlimmste…“. Dazwischen immer wieder längere Comic-Passagen, die Szenen mit dem verstorbenen Opa oder mit dem Kennenlernen der neuen Freundin wie kleine Filme ablaufen lassen.

 

Die vielfältigen Formen werden von dem Autorinnen-Duo zu einer ästhetischen Einheit verbunden. Die deutsche Autorin Annette Herzog und die dänische Illustratorin Katrine Clante leben beide in Kopenhagen und haben das Konzept gemeinsam erarbeitet. Es entstehen gleichzeitig eine große Nähe zur Protagonistin und ein philosophischer Blick auf das Leben, geprägt durch Fragen wie: Was ist schlimmer: tot zu sein oder noch gar nicht geboren? Was wäre, wenn ich alles bekäme, was ich möchte? Kann man gleichzeitig nett und beliebt sein?

 

Mit Viola ist man mittendrin in der Metamorphose und damit auch an allen wesentlichen Fragen des eigenen Werdens und Seins – und das mit der richtigen Mischung aus humorvoller Distanz und intensiver Nähe.

- KE

Rabauken-Reime
Jatzek, Gerald | Steffen, Andrea
61 Seiten, Nilpferd in Residenz

Cover

Bei dieser Sammlung von Gerald Jatzeks besten Gedichten kommen liebevolle Rabauken ebenso auf ihre Kosten wie blödelnde Wortnarren, musikalische Rhythmusfanatiker und kritische Philosophen. Der Wiener Autor, Musiker und Journalist, der 2001 den österreichischen Staatspreis für Kinderlyrik erhielt, beherrscht mit Souveränität alle Regeln der hohen Kunst mit wenig Worten viel auszusagen und noch mehr auszulösen. Die Unsinnsgedichte strotzen so vor Sprachspiel und Wortwitz, dass selbst Lyrikmuffel in den Sog der Metrik geraten und unweigerlich weiterreimen werden. Besinnlichere Gedichte wie „Die Zeit“ („Man kann sie vergeuden /man kann sie vergessen,/doch was man versäumt hat,/kann man nicht messen“) gehören inzwischen zu den modernen Klassikern der Kinderlyrik und können zu wertvollen Begleitern durchs Leben werden. Andrea Steffen illustriert nicht nur, sie gestaltet das gesamte Buch zu einem lebensfrohen Gesamtkunstwerk (zumal es zu vielen der Gedichte Vertonungen gibt).

- NvM

Rabenhaar
übersetzt von Andrea Kluitmann

van Ranst, Do
127 Seiten, Carlsen

Cover

Bram, der zurückhaltende Ich-Erzähler, trifft wie jedes Jahr in den Sommerfreien seine Freunde in Victors Schuppen. Dorthin ziehen sich die acht Mädchen und Jungen zurück, um einen Plan für ein gemeinsames Spiel zu entwickeln, wie sie das seit Jahren tun. Aber diesmal ist es anders, denn alle spüren, dass es das letzte Mal sein wird, dass sie noch zusammen spielen können. Und daher soll es irgendwie größer, besser und besonders werden. Seit dem letzten Jahr ist auch das Mädchen Fatima, genannt Rabenhaar, Teil der Clique. Allerdings muss sich Rabenhaar mit den andern jetzt heimlich im Schuppen treffen, denn ihr Vater hatte im letzten Jahr ihr Spiel empfindlich gestört und seiner Tochter danach den Umgang mit den Kindern verboten. Da hatten sie „Film“ gespielt, und Rabenhaar war gerade fertig geschminkt für eine Kussszene mit Bram, als ihr Vater hereinplatzte und sie laut schimpfend mitnahm. Und jetzt schlägt Rabenhaar vor, diesmal könne man ja Hochzeit spielen...
Do van Ranst erzählt behutsam die Geschichte einer Kindergruppe am Rand des Erwachsenwerdens, vom Verliebtsein und von kulturellen Unterschieden. Zudem schafft er es wie beiläufig, das Thema Zwangsheirat auf kindgerechte und doch deutliche Art anzusprechen.
Und es gelingt van Ranst, dem Spiel(en) die kreative Kraft der Subversion und des Widerstands zurück zu geben, die es in sich trägt. Im Spiel können alle „so tun, als ob“, dabei Grenzen überschreiten und ausprobieren, wie es sich anfühlt, jemand anderes zu sein. Oder eben auch ganz man selbst. Ein großartiges Buch!

- JPS

Regenwurmtage
Damm, Antje | Damm, Antje
56 Seiten, Moritz

Cover

Die ersten richtigen Schultage sind schon ziemlich aufregend: obwohl der Weg mit Mama geübt wurde, muss man sich zurechtfinden, und dann wird auch noch ein Junge neben einen gesetzt, wo doch Jungen doof sind. Aus der Sicht von Ida berichtet Antje Damm von ihren eigenen Erlebnissen zu Beginn der Schulzeit und obwohl das schon ein Weilchen her ist, trifft sie doch genau den richtigen Ton. In der Schule riecht es so komisch, die vielen fremden Kinder scheinen sich alle schon zu kennen und zuhause wäre es jetzt bestimmt viel schöner... Wäre da nicht die Sache mit der Regenwurm-Rettung, wegen der die kleine Ida einen Eintrag in ihr Heft bekommt: mehr als 15 Regenwürmer müssen aus Pfützen auf dem Gehweg gerettet werden und zurück auf die Rasenflächen in den Vorgärten, kein Wunder, dass sie deswegen 8 Minuten zu spät kommt. Aber der Sitznachbar sagt, dass er die Rettungsaktion cool findet und beim nächsten Mal mitmachen möchte, und Mama schimpft zuhause nicht, sondern liest Ida ganz viel über Regenwürmer vor. Und es stellt sich heraus, dass doch nicht alle Jungen doof sind; beim nächsten Regenwurmtag bekommt Ida Hilfe von ihrem Sitznachbarn, und zusammen zu spät kommen ist gar nicht so schlimm. Wunderschönes aus der Erstlesereihe beim Moritzverlag!

- JPS

Rico, Oskar und die Tieferschatten
Steinhöfel, Andreas | Schössow, Peter
224 Seiten, Carlsen

Cover

„Was soll denn der Schmarren“ meckert Lorenz (Ende vierte Klasse, er muss täglich drei Seiten lesen, um sein Lesevermögen zu verbessern). Eine ecklige, schmierige Nudel, „gefunden“ von Rico, ist für Lorenz der blödsinnige Anfang einer Pflichtlektüre. Aber schon nach wenigen Seiten ist er von der Geschichte gefesselt, will sogar selbst weiter lesen. Lorenz kleiner Bruder, seine Mutter, sogar sein Vater wollen mithören, was der Rico für seltsame, manchmal gruselige Gedanken hat, was der hochbegabte Oskar für ein komisches Kind ist?! Und ist es nicht direkt umgekehrt: Oskar tiefbegabt und Rico hochbegabt? Das Buch hat die ganze Familie in Spannung gehalten.

Andreas Steinhöfel stellt uns in seinem Kinderkrimi zwei Kinder vor, die es im Alltag nicht leicht haben: Rico bezeichnet sich selbst als tiefbegabt und ist ein lebensfroher Schlingel. Für die großen Ferien hat sein Lehrer ihm aufgetragen, ein Computer-Tagebuch zu schreiben. Und Oskar ist eher ein hochbegabtes aber ängstliches Kind. Als in Berlin der Kinderentführer „Mister 2000“ wieder zuschlägt, scheint wenigstens etwas Spannendes zu passieren. Das unterschiedliche Team aus Rico und Oskar begibt sich auf die Suche. Gleichzeitig erfährt man ganz viel über Gefühle und den Beginn einer Freundschaft. Durch die frische, unverblümte Jungensprache ist das Buch lebensnah und aktuell. Wird die Situation bedrohlich, verblüfft der Sprachwitz und Einfallsreichtum der Kinder. „Blutmatsche“, klar das gibt es bei uns jetzt auch, seit wir dieses großartige Buch gelesen haben. Selbstverständlich stehen wir auf der Vormerkliste für das nächste „Rico und Oskar“- Buch in unserer Gemeindebücherei.

- IP

Rico, Oskar und die Tieferschatten
Steinhöfel, Andreas | Schössow, Peter
224 Seiten, Carlsen

Cover

Der 9 jährige Rico muss ein Ferientagebuch schreiben, keine leichte Aufgabe für jemanden, der sich selbst als tiefbegabt bezeichnet. Doch bald hat er viel zu erzählen, denn er lernt Oskar kennen, einen kleinen Jungen, der zwar nie ohne Fahrradhelm aus dem Haus geht, darunter aber ziemlich helle ist. Gemeinsam geraten sie in den Bann des gefährlichen Entführers Mister 2000 und ihre Freundschaft wird auf eine echte Bewährungsprobe gestellt. Aber zwei wie Rico und Oskar, die schaffen das schon!
Wunderbar erzählte Kindergeschichte über die Freundschaft zweier Aussenseiter, die endlich auch mal Jungen begeistern dürfte,
angereichert mit viel Kreuzberger Lokalkolorit.
Berliner Kinder können sich mühelos auf Spurensuche rund um die „Dieffe“ begeben und lernen dabei gleich, mit dem Stadtplan zurechtzukommen, eine Fähigkeit, auf die Rico echt neidisch ist...
Ein Ferientagebuch, selbst erlebt oder selbst ausgedacht, liegt bei diesem Buch einfach auf der Hand. Ebenso wie die Frage nach den persönlichen „Tieferschatten“, die wohl schon jeden heimgesucht haben.

- KS

Rosie Tausendschön
Verkupplung mit Verschnupfung

MacDonald, Alan | Roberts, David
92 Seiten, Klett Kinderbuch

Cover

Rosie Tausendschön hat es faustdick hinter den Ohren. Sie ist sich sicher zu wissen, wie die Welt läuft. Und da mischt sie dann auch mit. Die Lehrerin ist vom Freund verlassen? Ein neuer muss her! Taschengeld muss gespart werden? Eine Idee soll es richten! Die Peinschwestern lauern auf dem Schulweg? Da gibt es doch Roccos große Schwester!! Und wenn es dann doch nicht kommt, wie geplant: Sei`s drum!

Drei kurze Erzählungen nehmen uns mit in die Welt der kleinen Hauptdarstellerin und ihrer Freundinnen. Sie sind kurzweilig erzählt, nett illustriert und geeignet für Mädchen ab 8 Jahren. Auch gut als Freundinnengeburtstagsgeschenk.

 

-

Rosie und der Urgroßvater
Helfer, Monika & Köhlmeier, Michael | Steinitz, Barbara
141 Seiten, Hanser

Cover

Rosi liebt es, jeden Mittwoch ihren Urgroßvater zu besuchen und mit ihm Geschichten auszutauschen. Sie erzählt Geschichten aus ihrem aktuellen Erlebnisumfeld, der Urgroßvater erzählt Geschichten aus seiner alten Heimat, dem kleinen Ort Hohenems in „Austria Europe“, die er mit ins Amerikanische Exil gebracht hat. Es gibt immer ganz bestimmte Rituale und Abfolgen, die eingehalten werden, zwischen Rosi und ihrem Großvater, um das gegenseitige Erzählen spannend zu halten und sich dabei auch noch ein wenig zu necken. Bei all den Geschichten die der Großvater erzählt kommt es auch immer wieder dazu, das Rosie nachfragt und dabei etwas aus ihrer eigenen Familiengeschichte erfährt. Diese Form des Erzählens und damit des Weitergebens der Familiengeschichten und –geheimnissen ist wohl das, was alle Kinder der Welt mit ihren Großeltern oder Urgroßeltern teilen, wenn sie sie noch fragen können.
Barbara Steinitz´s beleuchtete Scherenschnitte schaffen eine gestalterische Brücke zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit und laden zur Wiederbelebung dieser alten Kunstform ein.

- JPS

Rosie und Moussa
Der Brief von Papa

de Cock, Michael | Vanistendael, Judith
89 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Eines Tages bekommt Rosie einen Anruf von Papa. Das wäre weiter nicht ungewöhnlich, wenn Papa nicht seit Monaten verschwunden wäre, in ein sehr, sehr fernes Land, wie Rosies Mutter behauptet. Papa bittet Rosie, mit ihrer Mama nicht über den Anruf zu sprechen. Aber mit irgendwem muss sie darüber sprechen, also rennt sie hoch zu Moussa und Frau Himmelreich. Und hier kann sie endlich erzählen, was sie alles zu verdauen hat: dass Papa in der selben Stadt wohnt und das er ihr einen Brief schreiben will und

dass er da, wo er jetzt ist, nicht weg kann, weil er im Gefängnis sitzt.

Rosie ist sehr erschüttert von diesen Neuigkeiten, aber zusammen mit Moussa macht sie sich heimlich auf den Weg, ihren Vater im Gefängnis zu besuchen. Ausgerechnet an diesem Nachmittag hat sich Rosies Mutter frei genommen, um Rosie von der Theaterprobe abzuholen und so kommt alles heraus. Jede Menge Gesprächsstoff für Rosies Mutter und Rosie, gut dass Frau Himmelreich auch noch was dazu sagt...

Eine kluge Geschichte zu einem schwierigen Thema, luftigleicht geschrieben. Die kecken Illustrationen von Judith Vanistendael machen das Buch zu einem echten Knaller!

- JPS

Sally Jones
Eine Weltreise in Bildern

Wegelius, Jakob
132 Seiten, Gerstenberg

Cover

Sally Jones ist der Name eines weiblichen Gorillas, der als Kind aus dem afrikanischen Regenwald entführt und später, als menschliches Baby getarnt, unter diesem Namen nach Istanbul gebracht wurde. Dort kauft eine räuberische Lady das gelehrige Gorillamädchen und erzieht es liebevoll, aber zu einer Trickdiebin. Nach ihrer Verhaftung und Flucht aus einem Zoo landet Sally Jones beim Zauberer eines Wanderzirkus. Dieser bringt ihr, neben anderen zivilisatorischen Überlebenstechniken, das Lesen bei. Aber auch hier kann sie nicht bleiben, geplagt von ihrer Sehnsucht nach dem heimatlichen Dschungel und der schlechten Behandlung durch ihren Besitzer gelangt sie als blinder Passagier auf ein Schiff. Die Schiffs-Weltreise führt Sally Jones, die sich inzwischen mit ihrem Namen identifiziert, nach Borneo, Singapur und New York; durch Henry Koskela, den „Chief“, lernt Sally Jones endlich Vertrauen und wahre Freundschaft kennen. Der finnische Seemann lernt Sally als Maschinistin an, hier entwickelt sie ihr handwerkliches Talent weiter und hat zum ersten Mal Freude an ihrer Arbeit.

In dieser sowohl bezaubernd geschriebenen als auch wunderbar altmodisch illustrierten Geschichte hat Jakob Wegelius mit Sally Jones eine hinreißende Romanfigur geschaffen. Große Themen wie Freundschaft, Sehnsucht, Treue und menschliche Gier werden in diesem fantastischen Abenteuerroman vortrefflich beleuchtet. Der wunderbar nostalgische Charme der Illustrationen, der konsequent auch im Seitenlayout, in den Bildeinfassungen und auch in der typographischen Gestaltung fortgeführt wird, macht dieses Buch zu einem in jeder Hinsicht herausragenden Lesegenuss. Für Kinder ab 11 Jahren und deren Eltern!

- JPS

Sally Jones
Mord ohne Leiche

Wegelius, Jakob
620 Seiten, Gerstenberg

Cover

Die Fans von Sally Jones, zu denen auch ich mich zählen darf, haben schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung der Geschichte gewartet: wie ging es mit der geschickten Gorilladame und ihrem Freund, dem Chief, denn nun weiter? Jakob Wegelius nimmt den Leser erneut mit auf eine Abenteuerreise voll nostalgischem Charme, diesmal von Sally Jones selbst erzählt. Die geschickte und äußerst lernfähige Maschinistin kann inzwischen Schreibmaschine schreiben, und schreibt ihre Erlebnisse selber auf. Da sie nicht sprechen kann, sie ist trotz allem ein Gorilla, ist das Schreiben eine ideale Möglichkeit, in der Rückschau die Erlebnisse zu verarbeiten, die ihr immer noch Alpträume bereiten.

Der vorliegende Krimi ist superspannend, aber nie blutrünstig. Trotzdem mit Sally Jones eine hochbegabte Gorilladame die Hauptrolle spielt, wirken auch die anderen Charaktere nie unglaubwürdig oder platt. Im Gegenteil: die ganz „normalen“ Umstände des Lebens wirken hier: Berechnung, Verrat, Missgunst, Gier, einfach Pech - aber auch Herzlichkeit, Mitgefühl und Ausdauer...

Gerade das ist es, was diesen „Wälzer“ lesenswert macht. Eingeführt mit einer gezeichneten Galerie der wichtigsten vorkommenden Personen können sich die Leser sprichwörtlich ein Bild von den Charakteren machen. Zusammen mit den Illustrationen, die jedes Kapitel einleiten, gelingt es Jakob Wegelius auch mit diesem Sally-Jones-Band, einen üppigen Augen- und Geschichtenschmaus anzurichten, der nach gemütlichen Schmökerstunden in kuscheligem Ambiente duftet. Ganz egal, wie dick der nächste Band wird, und wann er erscheint - er wird bestimmt von Jungen und Mädchen ab 11 Jahren begeistert verschlungen werden.

- JPS

Schwarzweiss hat viele Farben
übersetzt von Ingrid Ickler

Erskine, Kathryn
223 Seiten, Knesebeck

Cover

Caitlin leidet unter dem Asperger-Syndrom, einer Form von Autismus. Allerdings lehnt sie die Bezeichnung „Autistin“ für sich ab, da sie reden und sich mitteilen kann. Dennoch ist es für Caitlin sehr schwer, ihre Gefühle zu zeigen und die der Anderen richtig einzuordnen, zumal ihr Bruder Devon, der Caitlins Vermittler zur Welt war, bei einem Amoklauf in seiner Schule erschossen wurde. Übrig bleiben Caitlin und ihr Vater, beide trauern um Devon und sind doch unfähig, diese Trauer miteinander zu teilen. Es beginnt ein schwieriger und anstrengender Prozess, der von der Schulpsychologin Mrs. Brook unterstützt wird. Viele Kinder und Erwachsenen in der Kleinstadt sind von dem Amoklauf traumatisiert und Mrs Brook hat alle Hände voll zu tun. Doch am Ende ist es Caitlin, die eine Idee hat, wie es zunächst für ihren Vater und sie und dann auch für die Anderen möglich sein kann, mit dem schrecklichen Gewaltakt abzuschließen. Diese einfühlsam erzählte Geschichte öffnet dem Leser den Weg zu Caitlins Weltsicht, die gleichzeitig verstörend und schön ist. Ein bereicherndes Buch.

- JPS

Schwester
Fosse, Jon | Blau, Aljoscha
56 Seiten, Bajazzo

Cover

Jurybegründung AKJ:
Wie auf einer Perlenkette reihen sich die Gedanken eines Jungen aneinander. Die kindliche Perspektive erlaubt einen Blick in sein Universum, das wie ein Film an den Lesern vorbeizieht. Staunend und atemlos scheint der Junge seine Umwelt aufzunehmen. Der kindlichen Unbekümmertheit stellt der norwegische Autor Jon Fosse die elterlichen Ängste und Sorgen gegenüber. Die Diskrepanz, die zwischen Kinder- und Erwachsenenwelt sichtbar wird, könnte kaum eindrücklicher beschrieben werden.
Durch seine sprachlich außergewöhnliche Darstellung erobert Fosse im Kinderbuch neue und faszinierende Ausdrucksformen. Die intensiv verdichtete Sprache überträgt Hinrich Schmidt-Henkel auf besondere Weise ins Deutsche. Dem Illustrator Aljoscha Blau gelingt es, den Zauber dieser Kindheitsgeschichte in kühle Landschaftszeichnungen und atmosphärische Szenen zu fassen, die kindliche Verlorenheit und Individualität widerspiegeln. Ab 5
 

- JPS

Seeland
Per Anhalter zum Strudelschlund

Ruhe, Anna | Meingold, Max
285 Seiten, Arena

Cover

Bittie Cross ist sterbenslangweilig, wenn man aus der großen Stadt London kommt. Max ist sich sicher, hier hält er es garantiert nicht lange aus. Doch dann trifft er Emma. Sie klettern gemeinsam in einen Brunnen und landen in einer völlig verrückten Unterwasserwelt. Wie in einem Pralleluniversum leben dort Menschen in Unterwasserstädten von Meereswesen begleitet. Es gibt Piraten und eine geheimnisvolle Macht hält die Bewohner mit gefährlichem Nebel in Schach. Es sind Menschen die sich kritisch äußerten verschwunden, unter ihnen auch Max lange verschollener Vater. Max und Emma sind sich sicher: Sie müssen die Bewohner der Wasserwelt befreien. Doch das ist äußerst gefährlich…

Ein wundervoller Abenteuerroman, der nichts auslässt, was spannend sein könnte. Die schönen Zeichnungen erinnern an Jules Verne Romane und befeuern die Phantasie. Für Kinder ab etwa 10 Jahren geeignet. Mehr davon...

- KW

So B. it
Weeks, Sarah
222 Seiten, Hanser

Cover

Eines Tages spazieren sie in Bernies Wohnung und auch gleich direkt in ihr Herz: Heidi, damals noch ein Baby, und ihre Mutter. Schnell merkt Bernie, dass die Frau, die als ihren Namen „So B it“ angibt mit dem Leben als solchem und mit der Pflege ihres Kindes insbesondere, restlos überfordert ist. So entsteht eine Art Schicksalsgemeinschaft, denn auch mit Bernie hat es das Leben nicht immer nett gemeint: sie leidet an Agoraphobie und geht nie auf die Straße. Aber je älter Heidi wird, umso dringlicher beschäftigen sie die Fragen nach ihrer Herkunft. Was steckt hinter dem geheimnisvollen Wort „Soof, das ihre Mutter immer benutzt und wer sind die Personen auf den Fotos, die sie eines Tages entdeckt ? Heidi muss sich, gegen die Widerstände von Bernie, auf den Weg machen...
Wissen woher man kommt, der eigenen Identität auf die Spur kommen ist Thema des herausragenden Jugendbuches von Sarah Weeks. Die kleine Welt der scheinbar aus dem Leben Gefallenen wird dabei mit umwerfender Herzenswärme und Humor geschildert. Daher ist es auch ganz klar, woher Heidi ihre Stärke nimmt, um ihr eigenes Leben in die Hand zu nehmen.
Den eigenen Namen auf die Spur kommen, zu gucken, was sie genau bedeuten (gerade türkische Namen haben immer eine bildhafte Bedeutung !) , Eltern zu interviewen, was hinter der Namensgebung steckt, einen eigenen Stammbaum anfertigen oder eine Liste mit wichtigen Dingen erstellen, wie Heidi es tut, um ihr Leben in eine Ordnung zu bringen können Aktionen sein, die die Lektüre des Buches spielerisch unterstützen.

- KS

Sommer auf Balkonien
Reh, Rusalka | Ibelings, Anna
87 Seiten, Jungbrunnen

Cover

Zwei Geschwisterkinder bekommen von ihren Eltern den Balkon als Ferienort überlassen, da es aus finanziellen Gründen nichtmöglich ist, gemeinsam in Urlaub zu fahren. Mit vielen Pflanzen, Fantasie und einigen sommerlichen Einrichtungsgegenständen, wie z. B. einer Hängematte, ist der große Balkon bald ein kindlicher Freiraum- zumal sich die Eltern im Inneren der Wohnung ständig streiten. Die Frau vom Nachbarbalkon hat offensichtlich grüne Daumen

und lässt sich bereitwillig ins Spiel der Kinder einbeziehen, hat sie doch viel Zeit und viel zu erzählen. So entsteht ein „luftiges Königreich“ mit sommerlich warmem Wetter und lauschigen Nächten, welches einladend von den Möglichkeiten eines Lebens in der Stadt auf dem Sommerbalkon berichtet. Anregende Sommerlektüre mit der Tendenz zum Draußenschlafen...

- JPS

Sonnenschein und Sternenschimmer
Knödler, Christine | Wolfsgruber, Linda
143 Seiten, Gerstenberg

Cover

Diese Anthologie versammelt Lieder, Gedichte und Geschichten zu Sonne, Mond und Sternen und sonstigen himmlischen Erscheinungen. Wie unsicher unsere persönliche Situation auch sein mag: die Sterne sind immer da, und am Morgen wird es wieder hell. Im Spannungsfeld zwischen Sonne und Mond, Tag und Nacht können Gedichte und Lieder zu Begleitern werden, die das Ende eines Tages rituell abschließen, so wie  Gutenachtgeschichten es tun. Aber auch für den Morgen und den Tag gibt es reichlich Texte und Geschichten, lustige und tiefgründige, die zu Gesprächen und zum Philosophieren anregen. Der Themenbereich erstreckt sich, über die Himmelsgestirne hinaus, auch auf Träume, das Weltall, Gott, die heilige Nacht und das Wetter. Die fantastischen Illustrationen von Linda Wolfsgruber schweben beinahe über den Buchseiten und scheinen sich von Mal zu Mal beim Anschauen zu verändern; sie geben den unterschiedlichen Texten einen Ausdruck ohne sie einzuengen. Beim gemeinsamen Durchblättern dieses Buchschatzes wird der erwachsene Betrachter Altes wieder entdecken, der kindliche Betrachter kann so zum einen faszinierte Erwachsene haunah erleben, zum anderen im Buch seine eigenen Entdeckungen machen.

- JPS

Super-Bruno
übersetzt von Angelika Kutsch

Øvreås, Håkon | Torseter, Øyvind
144 Seiten, Carl Hanser

Cover

Bruno ist neu in der Gegend. Mit seinem Freund Matze zusammen hat er ein Baumhaus gebaut, aber die Bauarbeiten kommen ins Stocken, als Brunos Opa stirbt. Aufmerksam beobachtet Bruno seine Eltern im Umgang mit dem Tod. Währenddessen ereignet sich eine weitere Katastrophe: 3 ältere Jungs zerstören die Hütte und nehmen Bruno damit den Rückzugsort. Welch ein Glück, dass plötzlich Super-Brauno auftaucht, und mit brauner Farbe für Gerechtigkeit sorgt. Weitere Superhelden mit den Namen Schwarzke und Blaura treten ebenso überraschend in Aktion.
Und dann hat Bruno auch noch Kontakt mit seinem verstorbenen Opa, der als Berater und Freund zu Stelle ist. Ohne die kindliche Fantasieleistung jemals ins Lächerliche zu ziehen, zeigt der Autor Øvreås vor allen den Erwachsenen, wo sie hier etwas lernen können. Hinreißend!

- JPS

Tom Gates
Wo ich bin, ist Chaos

Pichon, Liz
252 Seiten, Egmont Schneiderbuch

Cover

In dieser Geschichte geht es um einen Jungen namens Tom Gates. Er hat auch eine Schwester. Sie heißt Delia und ist etwas älter als er. Toms bester Freund heißt Derek. Beide sind DUDE-3 Fans. (DUDE-3 ist eine Band.) DUDE-3 tritt in ihrer Stadt auf. Das Konzert wollen die beiden unbedingt sehen. Doch davor erwarten sie noch viele Abenteuer… Mir hat das Buch sehr gut gefallen, weil die Bilder sehr gut gezeichnet sind und der Text lustig geschrieben wurde. MR (Marta, 9 Jahre)

 

Der Name ist Programm. Im Comic-Roman „Tom Gates“ von Liz Pichon herrscht großes Chaos, aber nach Plan: Flotte Zeichnungen, Schriftgrößen und -stile ergänzen sich und wechseln in hohem Tempo einander ab. Glaubwürdig, dass der etwas durchgeknallte Tom Urheber dieses Durcheinanders ist. Mit Vorliebe entwirft der Fünftklässler während des Unterrichts das Logo für seine zukünftige Band. Oder er versucht, seine Mitschülerin Amy zu beeindrucken, was ihm aber nur bedingt gelingt. Familie, Freunde und Lehrer porträtiert Tom sehr treffend, beispielsweise seine ältere, sonnenbebrillte Schwester Delia oder die Lehrerin Mrs. Worthington mit Oberlippenbart. Der flapsige Ton, die gepfefferte Zeichnung: einfach gut! Viel- und Wenigleser, Junge und Mädchen finden Spaß daran.

- KP

Tom Sawyers Abenteuer
Twain, Mark & Knape, Wolfgang | Bohn, Maja
72 Seiten, Arena

Cover

Diese Reihe für fortgeschrittene Erstleser lädt die Kinder dazu ein, mit den Klassikern auf Tuchfühlung zu gehen.

Erzählt werden im vorliegenden Band diverse Streiche, mit denen Tom Sawyer seine Tante  Polly immer wieder zur Weißglut treibt. Richtig spannend wird es, als Tom und Huck auf dem Friedhof Zeuge eines Mordes werden, gemeinsam weglaufen und Tom und seine Freundin Becky auch noch ein Höhlenabenteuer zu bestehen haben.

Diesen Band finde ich sprachlich besonders gelungen. Die Illustrationen haben einen leichten 50er Jahre-Touch und unterstreichen das Geschehen kongenial.

- KS

Tommy Mütze
übersetzt von Barbara Brennwald

Robson, Jenny
84 Seiten, Baobab

Cover

Vermutlich hätte ich diese Geschichte für höchst unglaubwürdig gehalten, hätte nicht der Sohn meines Mannes von seinem einjährigen USA Aufenthalt unter anderem berichtet, dass es durchaus Mitschüler gab, die wiederholt im Schlafanzug zur Schule kamen. Eine solch grundsätzliche Akzeptanz unterschied-licher Schüler- Persönlichkeiten  ist hierzulande unvorstellbar...

Tommy Mütze erscheint an seinem ersten Schultag mit einer Art Skimütze, die nur die Augen freilässt. Da ihn der Direktor so in die Klasse bringt, geht man davon aus, dass es in Ordnung ist, dass Tommy diese Mütze trägt, und dass er schon irgendwann damit aufhören wird. Aber Tommy hört nicht auf, und nach und nach ist die ganze Klasse damit beschäftigt, sich Gründe auszumalen, wegen derer das Tragen einer Skimütze wohl begründet wäre. Währenddessen findet eine normale Kommunikation statt und Tommy fällt durch seine fussballerischen Qualitäten angenehm auf. Der Ich Erzähler Doogal, der schon bald gemeinsam mit seinem Freund Dumisani den Kontakt zu Tommy aufnimmt, entwickelt einerseits immer neue Ideen, um Tommys wahres Gesicht zu entdecken. Andererseits akzeptiert er zunehmend Tommys Entscheidung. So wird der unvermeidliche Showdown nicht nur für alle überraschend, sondern auch eine Lektion in Freundschaft und Solidarität. Absolut lesenswert!

- JPS

Total verrückt
Nozier, Jean-Paul | Nozier, Jean-Paul
128 Seiten, Altberliner

Cover

Aischa ist 14 Jahre und lebt mit ihre Eltern und ihrem verrückten Bruder in einer französischen Kleinstadt. Vor langer Zeit ist sie mit Mutter und Bruder aus Algerien geflüchtet und zum Vater nach Frankreich nachgekommen. Nun arbeitet die Mutter als Hausmeisterin in einer Schule. Dort, in der Hausmeisterloge, spielen sich weite Teile von Aischas Leben ab: dort muss sie oft auf ihren Bruder aufpassen und dort büffelt sie für ein externes Begabten-Abitur. Und das heimlich, denn auf Grund einer ominösen Krankheit kann Aischa die normale Schule nicht besuchen. Irgendwann beginnt Aischa, ihre Mutter mit Kassettenrecorder und Mikrofon zu Leben und Vergangenheit in Algerien zu interviewen. Diese mutige Vergangenheitsbewältigung setzt Kraft frei und überbrückt innerfamiliere Konflikte, hilft letztendlich beim Bestehen des Abiturs.
Ein außergewöhnliches Buch über die Anstrengung der Integration und die Kraft des Willens.

- JPS

Travis Delaney
Was geschah um 16:08

Brooks, Kevin
319 Seiten, dtv

Cover

Travis´ beide Eltern betrieben vor ihrem Unfall gemeinsam eine Detektivbüro. Nun sind sie beide tot und der 13 jährige Travis beginnt, an dem Unfall zu zweifeln. Mit einem Haufen ungeklärter Fragen und merkwürdiger Beobachtungen steht er vor dem sprichwörtlichen Nichts. Zwar kümmern sich seine beiden Großeltern liebevoll um ihn, aber als Travis mit eigenen Nachforschungen beginnt, weil allzu vieles nicht zusammen passt, sind die Großeltern zunächst gar nicht begeistert von den Aktivitäten des Enkels. Der Großvater, von dem die Eltern die Detektei übernommen hatten, hat allerdings noch genug Kontakte und auch kriminalistischen Spürsinn, um letztendlich Travis bei seinen Recherchen zu unterstützen. Doch bis dahin begibt sich Travis in mehr als eine riskante Situation...Wie immer bei Kevin Brooks kann man nach kürzester Zeit den rasant geschriebenen Krimi nicht mehr aus der Hand legen. Speziell in diesem Fall ist es aber gelungen, einen Krimi für junge Leser zu schreiben, die sich ernst genommen fühlen können, ohne ihre Kindheit zu verleugnen. Wir erwarten sehnsüchtig den nächsten Band im Oktober!

- JPS

Travis Delaney
Was geschah um 16:08

Brooks, Kevin
319 Seiten, dtv

Cover

Travis´ beide Eltern betrieben vor ihrem Unfall gemeinsam eine Detektivbüro. Nun sind sie beide tot und der 13 jährige Travis beginnt, an dem Unfall zu zweifeln. Mit einem Haufen ungeklärter Fragen und merkwürdiger Beobachtungen steht er vor dem sprichwörtlichen Nichts. Zwar kümmern sich seine beiden Großeltern liebevoll um ihn, aber als Travis mit eigenen Nachforschungen beginnt, weil allzu vieles nicht zusammen passt, sind die Großeltern zunächst gar nicht begeistert von den Aktivitäten des Enkels. Der Großvater, von dem die Eltern die Detektei übernommen hatten, hat allerdings noch genug Kontakte und auch kriminalistischen Spürsinn, um letztendlich Travis bei seinen Recherchen zu unterstützen. Doch bis dahin begibt sich Travis in mehr als eine riskante Situation...Wie immer bei Kevin Brooks kann man nach kürzester Zeit den rasant geschriebenen Krimi nicht mehr aus der Hand legen. Speziell in diesem Fall ist es aber gelungen, einen Krimi für junge Leser zu schreiben, die sich ernst genommen fühlen können, ohne ihre Kindheit zu verleugnen. Wir erwarten sehnsüchtig den nächsten Band im Oktober!

- JPS

Tripp, Trapp und Trümmer
aus dem Dänischen von Christine Heinzius

Zimakoff, Daniel | Klein, Horst
84 Seiten, Klett Kinderbuch

Cover

Christian mit fast 13, Benny mit 11einhalb und Adam mit 9 Jahren werden von ihrem Opa Tripp, Trapp und Trümmer genannt, von ihrem Vater schlichtweg Terrortrio. Nach Bennys Aussage ist Christian superstark aber nicht der Schlauste, Adam sehr mutig und Benny ist für die Ideen zuständig, was ihn durchaus manchmal nervt. In dieser Rollenverteilung versuchen die drei zunächst ihren Appetit auf Eis zu stillen, trotz elterlicher Taschengeldsperre. Dann aber „leihen“ sich kurzerhand das erforderliche Geld und kommen so in einen Strudel kindlicher Beschaffungskriminalität ... Die Verwicklungen, Ideen und Anstrengungen, alles am Ende doch wieder einzurenken, werden immer skurriler, sind aber nicht nur höchst amüsant zu lesen sondern auch von hohem Widererkennungswert. Ein Jungenbuch für männliche Klein-kriminelle ab 8, erfreulicherweise gibt’s bald Serien-Nachschub!

- JPS

Tripp, Trapp und Trümmer
Die unglaubliche Hundeentführung

Zimakoff, Daniel | Klein, Horst
86 Seiten, Klett Kinderbuch

Cover

Die drei Brüder Christian, Benjamin und Adam, von ihren Großeltern liebevoll das „Terrortrio“ genannt, werden von ihrem Bekannten Parly zu dessen Geburtstagsparty in eine Villa mit Swimmingpool eingeladen. Obwohl sie das luxeriöse Ambiente etwas überrascht, genießen sie die Party in vollen Zügen, bis plötzlich eine unbekannte Dame auftaucht, die behauptet, die Besitzerin der Villa zu sein- und natürlich ist Parly augenblicklich verschwun-den. Bei dieser Gelegenheit leider auch noch verschwunden ist der Hund der Dame, Chopin, und die drei Brüder erhalten den Auftrag, den Hund schnellstens wieder zu beschaffen. Das ist gar nicht so leicht, zum einen gibt es viele Collies, die sich zunächst ähnlich sehen, zum Anderen hat wieder die berüchtigte Bande um Billen ihre Finger im Spiel. Eine ältere offene Rechnung und ihre pure Boshaftigkeit treibt diese Jungen dazu, den Hund zu entführen und Lösegeld zu verlangen. In der bereits bekannten und angenehm unaufgeregten Art beschreibt Zimakoff den Alltag der drei Brüder, Christine Heinzius übersetzt das Ganze gekonnt. Eine wunderbare Jungen-Geschichte, von der wir uns mehr wünschen!

 

Übersetzt von Christine Heinzius

- JPS

Tripp, Trapp und Trümmer
Ein Roboter außer Kontrolle

Zimakoff, Daniel | Klein, Horst
87 Seiten, Klett Kinderbuch

Cover

Wunderbar, der dritte Band! Die drei Brüder Benny, Christian und Adam sind diesmal dem Geheimnis ihres mysteriösen Freundes Parly auf der Spur. Parlys Onkel, ein waschechter Erfinder, hat einen richtigen Roboter erfunden und konstruiert, die Jungen sind begeistert. Leider geht bei der Vorführung des Roboters bei der großen Technikmesse einiges schief und die  Brüder müssen sich mal wieder etwas einfallen lassen. Als dann auch noch klar wird, das mal wieder die Bösewichte um Billen hinter dem Roboter-Unfall stecken, ist natürlich klar, dass etwas geschehen muss. Mit der Unterstützung der Erwachsenen gelingt es diesmal, die Gang um Billen zu überführen. Mit sprachlicher Klarheit und einer ordentlichen Portion Humor erzählt Daniel Zimakoff von den Ferienabenteuern der Brüder. Dabei werden Geschwisterthemen genau so berührt wie die ersten Annäherungen an Mädchen, alles erfreulicher Weise  ohne Klischeekontakt.

Auch dieser Tripp, Trapp und Trümmer-Band wieder ein herzerfrischendes Lesevergnügen– nicht nur für Jungen ab 8!

 

Übersetzt von Christine Heinzius

- JPS

Und frei bist Du noch lange nicht...
Stern, Adriana
376 Seiten, Ariella Verlag

Cover

Klug ist er gewählt, der Titel für diesen Roman, der auf leichte Weise vom schwierigen Ankommen in einer neuen Heimat erzählt. Denn im abgewandelten Abzählreim (eigentlich: „raus bist Du noch lange nicht“) steckt viel drin: Die ernüchternde Erkenntnis, dass nach der gelungen Flucht noch längst nicht das Ende der Odyssee erreicht ist; dass der Zufall seine Hand im Spiel hat und bestimmt, wer es schafft; aber auch die Erinnerung an die befreiende Kraft von Kinderspielen, die Generationen und Katastrophen überdauern. In Und frei bist Du noch lange nicht… dominiert diese grenzüberwindende, zuversichtliche Kraft: Dank ihres Spiel- und Abenteuertriebs gelingt es einer Gruppe von Flüchtlings-kindern, nicht nur ihr Recht auf Frieden, Schutz und Leben, sondern auch auf Gleichberechtigung, Wachsen und Entwickeln einzuklagen. Das mag nach problemorientiertem Roman der sozial emanzipatorischen Art klingen. Stimmt aber nicht. Und frei bist Du noch lange nicht… ist vielmehr der Emil und die Detektive der Fluchtliteratur: Zusammen mit ihrem kleinen Bruder Ivo und anderen Kindern aus dem trostlosen Düsseldorfer Flüchtlingsheim begibt sich die dreizehnjährige Zippo auf Verbrecherjagd. Es geht um gestohlene Pässe, Ausbeutung von Hilflosen und drohende Abschiebung. So entsteht ein spannender und mitreißender Detektiv- und Abenteuerroman, der von seinen kindlichen Helden, ihrer Solidarität untereinander und ihrem Erfindungsreichtum und Mut lebt und zum selbstbestimmten Nachdenken anregt. Starke Figuren, dramaturgisch kluge Perspektivwechsel, szenisches Erzählen im Präsens mit lebendigen Dialogen und jeder Menge Action sorgen für ein fast filmisches Leseabenteuer. Die spannende Handlung entfaltet sich vor dem Leser wie auf einer Kino-Leinwand, so dass man kaum bemerkt, dass man schließlich auf Seite 376 angekommen ist. Wunderbar ließen sich im Unterricht Kapitel ins Drehbuchformat umschreiben, Szenen nachspielen und diskutieren. Was besonders auffällt im Vergleich zu vielen anderen Büchern zum Thema Flucht: Hier steht kein einsamer Protagonist im Mittelpunkt des Geschehens. Stattdessen erzählt der Roman von einem Wir: „Wir, sechs Freunde aus vier Ländern, die unterschiedliche Sprachen sprechen, aus unterschiedlichen Kulturen kommen, unterschiedlichen Religionen angehören und trotzdem zusammen halten. Wir überwinden die Sprachschwierigkeiten zwischen Arabisch, Deutsch, Russisch und Englisch, weil sich zwei von uns in großer Not befinden.“ Die Zwangsgemeinschaft im Flüchtlingsheim verwandeln die Kinder in eine Interessensgemeinschaft in Form einer klassischen Kinderbande. „Wir FlüchtlingsKidz“ lautet ganz cool eine Kapitelüberschrift. Ob das aus politischer Sicht Integration oder Ghettobildung ist, bleibe dahingestellt. Sicher aber ist, dass literarisch hier Kindern eine Stimme als Helden in einem Themenbereich gegeben wird, in dem sie sonst fast nur als Opfer oder tragische Einzelkämpfer auftreten.

- NvM

Ununterbrochen schwimmt im Meer der Hinundhering hin und her
Das dicke Buch vom Nonsense-Reim

Gutzschhahn, Uwe-Michael | Wilharm, Sabine
192 Seiten, cbj

Cover

Der Nonsensreim, der Nonsensreim,

erstickt den tiefen Sinn im Keim,

er fördert, ohne es zu wollen

das Sprachgefühl. Sogar die dollen

Wortspielerei-Gemeinsamkeiten

Kann man so prima vorbereiten:

Mein Teekessel braucht man beim Zelten

Meiner schwimmt durch Meereswelten...

(der Hering)

 

Der langen Rede kurzer Sinn:

Ein Muss für alle Sprachakrobaten, Quatschmacher, Lautlacher

Eine wunderbare Sammlung bekannter und nicht so bekannter Unsinns-Verse, steckt sofort an und macht Lust auf noch mehr Nonsense!

- JPS

Valentin, der Urlaubsheld
Orlovský, Sarah Michaela | Roher, Michael
123 Seiten, Picus

Cover

„Urlaub ist das, was du daraus machst“, erwidert Papa, als Valentin sich über einen langweiligen Urlaub an der griechischen Küste beschwert. Eigentlich hat er sich ganz furchtbar darauf gefreut. Aber alles läuft schief: das Salzwasser brennt auf der Zunge und in den Augen, die Wellen werfen ihn um, ja selbst das Eis „schmeckt ganz falsch.“ Und dann verletzt sich die Mutter noch am Kopf und der Vater verdirbt sich den Magen. Vor allem: niemand spielt mit Valentin. Alles ist fad. Bis er am fünften Tag Áris kennenlernt – der weiß nicht nur, wie man Touristen „Romantik und schöne Erinnerungen“ verkauft, sondern vor allem, was wahre Freundschaft ist. Die überdauert auch eine bittere Enttäuschung und lässt Valentin voller Vorfreude auf ein Wiedersehen zurück nach Hause fahren.

Nichts Großartiges passiert in diesem Kinderroman. Aber das ist egal. Das Großartige liegt in Orlovskýs Fähigkeit, sprachlich und erzählerisch die Gefühlswelt eines etwa achtjährigen Jungens treffend lebendig werden zu lassen. Und in der wahrlich kongenialen Verbindung von Text und Bild. Denn Illustrationen im herkömmlichen Sinne bietet Roher nicht. Vielmehr übernehmen die Zeichnungen stellenweise die Erzählung, zeigen Panels schnappschussähnliche Urlaubssituationen, kommentieren sie das Geschehen oder machen Träume, Gedanken und Gefühle sichtbar, die der Text nicht zu benennen braucht. Somit bietet sich Valentin der Urlaubsheld hervorragend als Vorlesebuch für Familienurlaub an oder als erste Ferienlektüre für Selbstleserhelden. Das, was Orlovský und Roher aus Valentins eher unscheinbarem Urlaub machen, ist auf jeden Fall etwas ganz Wunderbares!

- NvM

Viele Grüße, Deine Giraffe
Iwasa, Megumi | Mühle, Jörg
108 Seiten, Moritz

Cover

Der Giraffe in der südafrikanischen Savanne ist furchtbar langweilig. Glücklicherweise hat der ebenfalls gelangweilte Pelikan einen Luftpostdienst eingerichtet. So entschließt sich die Giraffe, einen Brief zu schreiben. Den soll der Pelikan dem ersten Tier überreichen, dem er hinter dem Horizont begegnet. So erhält Pinguin Post. Im Brief stellt Giraffe sich als das Tier vor, das für seinen langen Hals berühmt ist. Nur leider weiß der Pinguin nicht, was ein Hals ist – und selbst der kluge Professor Wal kann ihm nicht weiterhelfen. „Könnte es sein, dass ich keinen Hals habe? Oder nur aus Hals bestehe?“, antwortet Pinguin postwendend. Das ist der Anfang einer ungewöhnlichen Brieffreundschaft, die junge Leser begeistern und erwachsene Vorleser schmunzeln lassen wird. Der einfache, aber lebendige Text steckt voller philosophischer Fragen, die völlig unbeschwert daher kommen. Mühles comicartige Illustrationen verleihen der Geschichte noch mehr humorvolle Liebenswürdigkeit. Ein höchst empfehlenswertes Buch für angehende Leser und arrivierte Vorleser.

- NvM

Vintulato, mein Hund und die Farbe Blau
Löhle, Philipp | Oser, Liliane
61 Seiten, mixtvision

Cover

Einen solchen Freund wünscht sich jedes Kind an seiner Seite. Eines Tages, als unser Protagonist wieder einmal nicht schlafen kann, aber schon zu Bett geschickt wurde, erscheint Vintulato. Ein kleines Männlein, welches fürderhin an seiner Seite bleibt und ihn ermutigt, zu tun, wozu immer er Lust hat. Auf einen Kran klettern mitten in der Nacht, das ganze Zimmer blau zu streichen, weil blau die Lieblingsfarbe ist? Warum nicht?- nur zu! Da stört es auch nicht, dass die Eltern Vintulato nicht sehen können und denken, ihr Sohn sei ganz und gar verrückt geworden. Erst als Vintulato merkt, dass der Junge das Prinzip begriffen hat, zieht er weiter, vermutlich zu einem anderen Kind. Ein nettes Vorlesebuch für kleinere Kinder, die sicherlich noch über die Abenteuer herzlich lachen können. Aber auch mit einer Ermutigung, manchmal das zu tun, was man möchte und nicht nur zu schauen, was andere dazu sagen. Schöne Illustrationen ergänzen die Geschichten. Schön schon für Grundschulkinder.

- KW

Von Meerjungfrauen, Kapitänen und fliegenden Fischen Geschichten und Gedichte rund ums Wasser
Raecke, Renate | Harjes, Stefanie
208 Seiten, Boje

Cover

Das Meer-unendlich groß und seit ewiger Zeit schon Hintergrund für Sagen, Geschichten und Gedichte. Zur Reihe das Hausbücher des Boje-Verlags ist dieses Buch hinzu gekommen- ein Schatz, ein perlendes und überborden-des Sammelsurium an anregenden Texten und Illustrationen. Unterteilt in Kapitel wie z.B.: „Wenn sich zwei Walrosse küssen...“ oder „... heute gehen wir baden!“ oder: „Eine kleine Sehnsucht und ein großes Verlangen“ oder „Leichte Brisen, schwere Stürme und eine Prise Mut“ werden viele Aspekte des feuchten Elementes nicht nur in Prosa und Lyrik beleuchtet, es sind die zauberhaften Illustrationen von Stefanie Harjes, die aus diesem Buch ein Kleinod machen. Witzig und pointiert aber auch poetisch und träumerisch verspielt wirft Harjes ihre zeichnerischen Netze aus und bringt damit alles an Land, was es einzuholen gibt. Dabei bleibt genug Raum für eigene Bilder, flüssige Sprüche und inspirierendes Gekritzel. Mee(h)r davon...!!!

- JPS

Was ist los vor meiner Tür?
20 Geschichten der Besten zum 60. Geburtstag des Deutschen Jugendbuchpreises

Jentgens, Stephanie
176 Seiten, Jacoby & Stuart

Cover

Es sind wahrlich die Besten: „Was ist los vor meiner Tür?“ versammelt 20 herausragende Geschichten von renommierten Kinderbuchautoren aus fünf Kontinenten und 14 verschiedenen Ländern. Alle Autoren wurden in den vergangenen zehn Jahren zum Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert oder damit ausgezeichnet. Die großformatigen, ikonografischen Bilder stammen von dem ebenfalls ausgezeichneten Künstler Aljoscha Blau.
Eigens für diese Anthologie verfasst, stecken die Geschichten voller Phantasie und beschwören, jede auf ihre Art, eine eigene Welt herauf. Da ist zum Beispiel „Waikiki – ein süßes Märchen“ der Lettin Māris Putniņš, die von der Liebe eines Kakaobollenjungen und eines Baisermädchens in einer Konditorei erzählt. Oder Jenny Robsons Geschichte „Immer noch da“, in der es um das afrikanische Flüchtlingsmädchen Arliyo geht, das im tiefsten deutschen Winter eine Freundin findet und mit ihr seiner verlorenen Heimat wieder näher kommt. Phantastisch im doppelten Wortsinn ist Andreas Steinhöfels Geschichte „Alpha Centauri“, in der außerirdische Kinderwesen die Erde bevölkern. Mal tiefgründig, mal komisch, mal traurig, mal ernst: So different die Sujets der Texte sind, so erfrischend verschieden sind auch die Schreibstile der Autoren. Allein das schon macht das Lesen zum Vergnügen!
Die Geschichten hat die Herausgeberin in drei Kapitel unterteilt: „Ich sehe was, was du nicht siehst“, „Ene mene muh, und raus bist du“ und „Mein rechter, rechter Platz ist frei“. Für Menschen ab 8, die das Buch ja lesen und lieben sollen, klingt das eher fade, weil nicht altersgerecht. Trotz dieses kleinen Mankos hält der Titel, was er verspricht.

- KP

Was WÜRDEst du tun?
Gruß, Karin | Krejtschi, Tobias
32 Seiten, Minedition

Cover

Immer wieder begegnen uns Situationen, in denen wir gefordert sind, Stellung zu beziehen. Wir bekommen mit, dass der Obdachlose anders behandelt wird, als andere Kunden. Dass eine Mitschülerin im Netz gemobbt wird und dass die Muslima wegen ihres Kopftuches beleidigt wird. Aber was tun wir dann? Verlassen wir dafür unserer Komfortzone als scheinbar Unbeteiligte und/oder handeln wir? Das Büchlein der beiden Autoren bedingt, dass wir uns selbst und/oder mit unseren Kindern mit dieser Fragestellung auseinandersetzen. Und dieses auf eine einfache verständliche Weise ohne den direkten moralischen Zeigefinger auszupacken. Ein wichtiges Thema für uns alle!

- KW

Was WÜRDEst du tun?
Gruß, Karin | Krejtschi, Tobias
32 Seiten, Minedition

Cover

Kinderliteratur kann dabei helfen, Fragen zu beantworten. Sie kann aber auch dazu einladen, Fragen zu stellen. Eine Sammlung verschiedener Fragen rund um das Thema gegenseitiger Achtung und Würde wird in dem vorliegenden Buch des Autoren-& Illustratoren-Gespanns Gruß/Krejtschi perfekt in Szene gesetzt. Alltägliche Situationen in der Schule, auf der Straße oder auf dem Spielplatz können eine persönliche Stellungnahme erforderlich machen. Wie ist unsere Haltung gegenüber der dicken Klassenkameradin, der cyber-gemobbten Mitschülerin, dem Jungen mit der dunkleren Hautfarbe, dessen Jeans rumgeschmissen wird? Müssen wir mutig sein und heldenhaft, um den Mund auf zu machen? Oder reicht es vielleicht auch, einen Freund um Unterstützung zu bitten? Könnten wir selbst ein bisschen nachdenken und auf einfache Lösungen kommen?

Fragen stellen heißt auch: hingehn’ und den Beteiligten Fragen stellen.

Warum macht ihr das?      Kann ich dir helfen? Kannst du mal mit anfassen? Geht es dir gut? Willst du mitmachen?  Die Reihe der Frage-Möglichkeiten ist lang. Das Buch ist kurz. Kann aber lange für Gesprächsstoff sorgen. Eine wunderbare Arbeitsgrundlage für den Ethikunterricht, von kirchlichen und religiösen Zusammenhängen ganz zu schweigen. 

§ 1 des Grundgesetzes!!!

- JPS

Wenn Herzen klopfen
Das Kinderbuch von der Liebe

Stalfelt, Pernilla | Stalfelt, Pernilla
26 Seiten, Moritz

Cover

In diesem Buch beleuchtet die Autorin und Illustratorin P.S. die verschiedenen Aspekte der Liebe und ihres Ausdrucks im Bereich dessen, was Kindern bekannt ist. Ich fragte eine junge Dame des passenden Alters (12 Jahre) nach ihrer Meinung. Sie fand es - O-Ton:„gut“ und vermutlich haben ihr die schrägen und schrill gezeichneten Szenen geholfen, die peinlichen Inhalte weniger peinlich zu finden. Das macht es zu einem wichtigen Buch: es schafft eine Ebene, auf der Bilder und Gedanken über die Liebe Platz haben, und noch dazu kann man beiläufig lernen, dass Humor in Liebesangelegenheiten sehr hilfreich sein kann.
Entkrampfend und informativ– O-Ton: „die Kinder wollen ja schließlich auch Bescheid wissen“, könnte ich mir dieses Buch hervorragend besonders in den Zusammenhängen vorstellen, wo „zwangsläufig“ über Liebe geredet wird, also z.B. im Aufklärungsunterricht in der Schule, oder natürlich auch zuhause. Sowohl für zeichnerische Umsetzungen als auch für eine Schreibwerkstatt bietet sich diese Buch an, denn die Künstlerin schafft es, durch ihren Stil in Bild und Wort Nachahmungslust entstehen zu lassen.
Mal einen Liebesbrief zeichnen? Und ihn an das eigene Meerschweinchen richten?
Oder einfach mal alles und alle aufschreiben, was und wen man liebt?
Geht bestimmt auch mit Jugendlichen und Erwachsenen, wenn zum Thema Liebe etwas erarbeitet werden soll. Da sollte man sich vom Untertitel nicht abschrecken lassen.

- JPS

Wenn mein Mond Deine Sonne wäre
mit Hörbuch-CD und Musik

Steinhöfel, Andreas | Palmtag, Nele
79 Seiten, Carlsen

Cover

In diesem Kinderroman erzählen Text, Bild und Musik auf so organische Weise die Geschichte, dass man von einem Gesamtkunstwerk sprechen könnte. Die Geschichte? Angeblich dem Leser schon bekannt aus der Zeitung. Nämlich die vom neunjährigen Max, der seinen verwirrten Großvater und eine demente Tanzlehrerin aus dem Altersheim entführt. Was nach sensationellem Senioren-napping klingt, präsentiert sich dem Leser, Zuhörer und Zuschauer vielmehr als introvertierte Liebeserklärung an das Leben. Nicht der Plot steht im Vordergrund sondern die Gefühle und Erinnerungen des Jungen, der es nicht ertragen kann, seinen Großvater dahinschwinden und eingesperrt zu sehen. Erlebbar werden diese Gefühle und Gedanken durch die personale Erzählperspektive und Orchestermusik von Prokofjew und Bizet und durch doppelseitige Illustrationen, die jeweils zum Verweilen und Träumen einladen – nahtlos geht der Text über in Ton- und Bildlandschaften. So entsteht ein ungewöhnliches und anspruchsvolles Buch, auf das man sich einlassen und für das man sich Zeit nehmen muss. Dafür aber wird man mit einem besonderen Erlebnis belohnt.

- NvM

Wer stahl dem Wal sein Abendmahl?
Gedichte

Roher, Michael
136 Seiten, °luftschacht

Cover

In dem neuesten Streich von Michael Roher werden wir einmal mehr Zeuge meisterlicher Zeichenkunst und erfreulicher Wortjonglage. Das kleine aber prall gefüllte Buch bringt Seite um Seite neue Zauberreime und poetische Einsichten in die Welt, so wie damals schon der Herr Lavendel. Diese Gedichte sind nicht nur witzig sondern auch schön, sie wecken die Reim-Energie in Großen und Kleinen und eignen sich daher gleichermaßen zum Vorlesen wie zum Einsatz in eher unlustigen Zusammenhängen. Hier bringen Gedichte mehr Lust als Frust und sogar das Auswendiglernen geht quasi wie von selbst. Für triste Deutschstunden und kreativen Einsatz in der Schule dringend empfohlen!

- JPS

Wilde Zwerge - Der Sturm
Reihe

Meyer, Lehmann, Schulze | Gröhlich, Susanne
32 Seiten, Klett Kinderbuch

Cover

„Die Wilden Zwerge“ sind eine Reihe des Klett Kinderbuch-Verlags seit 2009 und erfreuen sich seitdem zunehmender Beliebtheit. Bildreiche Vorlesegeschichten für Kindergartenkinder in Serie gibt es ohnehin nicht so viele, solche, in denen sie auch selbst eine Rolle spielen, noch weniger. Selbstverständlich kann man über die ethnische Mischung in diesem Kindergarten streiten und  über abgebildete pädagogische Konzepte, oder darüber, wie diese sich abbilden lassen, auch. Wir sind der Ansicht, dass es in 1. Linie nicht um politische Korrektheit sondern um unterhaltsame Literatur geht. Jeder, der schon Kinder im Kindergarten unterbringen wollte, weiß, dass es allemal besser ist, ein Tischgebet zu akzeptieren, wenn die Erzieherinnen kompetent und liebevoll erscheinen. Ansonsten erzählt der Sturm eine lebensnahe Geschichte anlässlich einer Kindergarten-Übernachtung mit Gewitter. Die Kinder reagieren im Spektrum von Großmäuligkeit bis Angst, die Tatsache, dass der Blitz sogar vor ihren Augen in einen Baum einschlägt, dürfte wohl eine seltene Ausnahme bleiben. Dennoch eine erneut gelungene Zwerge-Folge!

- JPS

Wir sind nachher wieder da, wir müssen kurz nach Afrika
Scherz, Oliver | Scholz, Barbara
111 Seiten, Thienemann

Cover

Marie und ihr älterer Bruder Joscha sind allein zu Haus, als plötzlich Abuu, ein großer, grauer Elefant bei ihnen anklopft. Er hat sich selbst aus dem Zoo entlassen und möchte nun nach Afrika, denn er spürt eine große Sehnsucht in sich. Aber er weiß nicht, wo Afrika liegt und daher sollen ihm die zwei Kinder helfen, dort hin zu kommen. Zunächst bekommt der Elefant die passende Verkleidung, eine Bemalung á la   „Hauswand mir Gebüsch“ , ansonsten hält man sich strickt an den Globus: Afrika ist im Süden und Süden ist unten. Diese bezaubernde Geschichte ist witzig, herzerwärmend und spannend erzählt und von Barbara Scholz kongenial illustriert. Schwer zu sagen, wer sich mehr auf die abendliche Vorleserei freut, Eltern oder Kinder?

- JPS

Wunder
übersetzt von André Mumot

Palacio, Raquel J.
384 Seiten, Hanser

Cover

Der 10jährige August Pullmann ist mit einem extrem seltenen Gendefekt geboren worden, der sein Gesicht komplett entstellt hat. Er hat bereits so viele Gesichts-Operationen hinter sich, dass er bisher noch keine Gelegenheit hatte, eine reguläre Schule zu besuchen, seine Mutter hat ihn zuhause unterrichtet. Doch nun soll sich das ändern, Auggies Eltern haben in Direktor Pomann einen ambitionierten Mitstreiter für Gleichberechtigung in der Schule gefunden. Dennoch ist allen Beteiligten incl. Auggie selbst klar, dass die wirkliche Integration eines derart missgestalteten Jungen keine einfache Übung sein wird. Es gibt gleich zu Anfang einige wenige Kinder, die sich auf August einlassen, zum Teil, weil sie vom Schuldirektor dazu aufgefordert wurden, z.T. aus eigenen Beweggründen. All diesen Kindern offenbart sich in kürzester Zeit Auggies Humor und Herzenswärme. Aber erst ein brutaler Übergriff führt dazu, dass sich die gesamte Schulgemeinschaft zu August bekennt  und dafür sorgt, Auggie gemeinsam zu schützen. Eine ganze Handvoll “besonderer“ Lehrer, die Hartnäckigkeit von Direktor Pomann, nicht zuletzt August selbst mit seinem Humor  und die Liebe seiner Familie machen es schließlich möglich, dass August weitestgehend „normal“ zur Schule gehen kann. Ein spannendes Buch voller überraschender Wendungen, ein „Must-read“ zum Thema Integration/Inklusion...      

- JPS

Wunder - Julian, Christopher & Charlotte erzählen
Palacio, Raquel J.
350 Seiten, Carl Hanser

Cover

Die Geschichte des 10jährigen August Pullmann erzählte Raquel Palacio in der Übersetzung von André Mumot bereits vor 2 Jahren. Nach dem Glöckner von Notre Dame von Viktor Hugo dürfte dieses Buch wohl das weltweit erfolgreichste Buch mit einen entstellten Protagonisten sein. Nun legt Frau Palacio eine „Erweiterung“ nach:

drei Personen aus dem ersten Band schildern hier aus ihrer Perspektive jene Umstände und Sachverhalte, die vorher hauptsächlich aus Augusts Blickwinkel erzählt worden waren. Julian, der die aggressivsten Handlungen gegen August angestrengt hatte, bekommt nun hier den Raum und die Gelegenheit, von seinen Ängsten und Nöten zu berichten, vom Erfolgsdruck durch seine Eltern und von der Großmutter, die es endlich schafft, ihren Enkel mit ihrer eigenen Geschichte zu erreichen und anzurühren. Christopher, Augusts „ältester“ Freund, erlebt den räumlichen Abstand zu August seit seinem Wegzug zunächst als Entlastung. Aber dann hat Chris` Mutter diesen Unfall. An nur diesem einen Tag begleiten wir Chris durch sein Denken, Fühlen und Handeln und lernen in Rückblenden und Tagebuchartigen Aufzeichnungen Chris` Sichtweise kennen. Und auch Charlotte, die zu Beginn des ersten Buches als „Willkommens-Helferin“ für Auggie eingesetzt worden war, berichtet davon, wie sie lernt, sich zu positionieren. Vom bloßen Nett-sein zu einer aktiven und auch für sich selbst einstehenden Person zu werden, dazu lädt Charlottes Perspektive ein. Raquel Palacio gelingt eine authentische und reflektierte Erzählung über das Leben und Wachsen. Absolut lesenswert, auch unabhängig vom ersten Buch!

- JPS

Zeit der Wunder
übersetzt von Maya v. Vogel

Bondoux, Anne-Laure
192 Seiten, Carlsen

Cover

Kann man eine Geschichte über Flucht, Elend, Hunger und Gewalt als eine Zeit der Wunder betiteln? Unbedingt! Die Geschichte von Koumail und seiner Ziehmutter Gloria, die auf abenteuerliche Weise aus den Kriegswirren des Kaukasus nach Frankreich fliehen, ist eine Geschichte voller Wunder.Da ist erst einmal die wundersame Rettung von Baby Blaise Fortune. Von seiner französischen Mutter wird er bei einem Zugunglück in Georgien der Kaukasin Gloria anvertraut. Fortan heißt er Koumail. Dann ist da Gloria selbst. Gloria lehrt ihn in all dem Unglück, welches ihnen auf der Flucht begegnet, nicht die Hoffnung zu verlieren, sondern immer nach vorn zu schauen. Sie erzählt ihm seine persönliche Geschichte wieder und wieder und lehrt ihn daran zu glauben, dass seine Herkunft im Land der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit seine Rettung sein wird. Als der zwölfjährige Koumail – nachdem er Gloria aus den Augen verloren hat - von den französischen Zollbeamten aufgegriffen wird, wiederholt er also pausenlos, was ihm seine Ziehmutter Gloria eingeprägt hat: Ich heiße Blaise Fortune und ich bin Bürger der französischen Republik, das ist die reine Wahrheit. Als unbegleiteter Minderjähriger ohne Herkunftsnachweis kann Koumail in Frankreich bleiben. Er ist in Sicherheit und bleibt doch rastlos. Als er volljährig ist, macht er sich auf die Suche nach seiner wahren Herkunft… Eine Handlung, welche überall in der Konflikten der Welt hätte spielen können und die aufgrund der momentanen Entwicklung an Aktualität noch zugenommen hat. Die Geschichte deutet die schrecklichen Dinge, die ein Krieg für die Zivilbevölkerung mitbringt nur an, so dass sie bedenkenlos auch jüngeren Kindern schon angeboten werden kann, hier gern natürlich vorgelesen und besprochen.

- KW

ZiegenHundeKrähenMama
...oder: Was ist mit Mama los?

Tanner, Katharina | Jacob, Lihie Aimée
32 Seiten, Atlantis

Cover

Die Mutter von Laute Lotte und Kleiner Paul liegt seit Tagen auf dem Sofa. Sie ist psychisch krank und vernachlässigt ihre Kinder. Die verstehen nicht, was los ist, spüren aber, dass etwas nicht mit Mama stimmt. Erst ist sie Ziege, dann Hund, dann Krähe. Die Mutter entfremdet sich ihren Kindern mehr und mehr.
Katharina Tanner schreibt für die jungen Zuhörer in kurzen, verständlichen Sätzen. In der Geschichte vermengen sich gelebte und gefühlte Realität. Großformatige, aquarellierte Zeichnungen spiegeln die Erzählung eins zu eins wider. Weiß ist der Grundton, weiß sind auch die Sterne auf Mamas tiefblauer Decke, in die sie sich die ganze Zeit hüllt. „ZiegenHundeKrähenMama“ schafft es, für Schmerzhaftes und Nicht-Begreifliches Worte und Bilder zu finden, die weich wie eine Decke sind und leicht wie Schnee. Ein gutes, schönes Buch.

- KP

Zorgamazoo
Weston, Robert Paul | Rivas, Victor
287 Seiten, Jacoby & Stuart

Cover

Wieder mal ein Superlativ! Zugegeben- zunächst war ich wenig erfreut von diesem  opulenten und vollständig in Reimen verfassten Buch. Aber als ich erst einmal damit angefangen hatte, zog mich der Reiz der Reime schnell hinein und ich konnte ich mich des extravaganten Reizes dieses Buches nicht lange entziehen: eine richtige Heldenstory mit witzigen und fantastischen Protagonisten, in wechselnden Versformen und ungewöhnlicher Erzählweise. Immer wieder  berichtet ein allwissender Erzähler in leicht  überheblicher Weise von den merkwürdigen Vorkommnissen in der Parallelwelt der Zorgel, die in Tunneln, Kanälen und Röhren leben. Nur wenigen Menschen ist es möglich, überhaupt einen Zorgel zu sehen, aber Katrina Katrell kann und erlebt, gemeinsam mit Morty die merkwürdigsten und auch gruseligsten Geschichten... Gerade auch Dank Illustrationen und der „schrägen“ Typografie ein zauberhaftes (Vorlese-) Buch für Kinder ab 8, die nicht immer nur Märchen  hören wollen...                     

- JPS

Zorgamazoo
Weston, Robert Paul | Rivas, Victor
287 Seiten, Jacoby & Stuart

Cover

Wieder mal ein Superlativ! Zugegeben- zunächst war ich wenig erfreut von diesem  opulenten und vollständig in Reimen verfassten Buch. Aber als ich erst einmal damit angefangen hatte, zog mich der Reiz der Reime schnell hinein und ich konnte ich mich des extravaganten Reizes dieses Buches nicht lange entziehen: eine richtige Heldenstory mit witzigen und fantastischen Protagonisten, in wechselnden Versformen und ungewöhnlicher Erzählweise. Immer wieder  berichtet ein allwissender Erzähler in leicht  überheblicher Weise von den merkwürdigen Vorkommnissen in der Parallelwelt der Zorgel, die in Tunneln, Kanälen und Röhren leben. Nur wenigen Menschen ist es möglich, überhaupt einen Zorgel zu sehen, aber Katrina Katrell kann und erlebt, gemeinsam mit Morty die merkwürdigsten und auch gruseligsten Geschichten... Gerade auch Dank Illustrationen und der „schrägen“ Typografie ein zauberhaftes (Vorlese-) Buch für Kinder ab 8, die nicht immer nur Märchen hören wollen.....

- JPS

Zu Tisch!
Das Hausbuch vom Essen und Trinken

Lockheimer, Birgit | Text & Illustration
142 Seiten, Gerstenberg

Cover

Dieses Hausbuch versammelt lustige, bekannte und unbekannte Geschichten, Gedichte und skurrile Texte rund ums Essen und Trinken! Dabei lässt sich nicht nur die verführerische Kraft der Sprache genießen, sondern auch die wahrhaft appetitlichen Illustrationen von Sonja Bougaeva. Zu jeder bekannten Speise und noch dazu zu einer Menge gänzlich unbekannter Spezialitäten lassen sich hier feine und hintergründige Texte und Illustrationen finden, falls für die nächste Projektwoche oder Veranstaltung noch ein Thema fehlt: Voilà, hier ist beinahe alles, was man dazu braucht. Vielleicht noch zu verbinden mit literarischen Anknüpfungspunkten, wie: der süße Brei, die Bohnenranke oder dergleichen. Hinein ins Vergnügen und Aufgetischt!

- JPS

Weitere Titel und Rezensionen folgen!

NvM= Nikola von Merveldt
KE= Katja Eder
VK= Vera Kahl
KW= Karina Wrona
KS= Katrin Seewald
KP= Katja Pfeiffer
SB= Sylvia Bogdain
SW= Sarah Wildeisen
JPS= Jule Pfeiffer-Spiekermann
MD= Martin Deutsch